Cabestany

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cabestany
Cabestany (Frankreich)
Staat Frankreich
Region Okzitanien
Département (Nr.) Pyrénées-Orientales (66)
Arrondissement Perpignan
Kanton Perpignan-3
Gemeindeverband Perpignan Méditerranée Métropole
Koordinaten 42° 41′ N, 2° 57′ OKoordinaten: 42° 41′ N, 2° 57′ O
Höhe 0–53 m
Fläche 10,58 km²
Einwohner 10.301 (1. Januar 2019)
Bevölkerungsdichte 974 Einw./km²
Postleitzahl 66330
INSEE-Code
Website Cabestany

Rathaus von Cabestany

Cabestany ist eine französische Gemeinde mit 10.301 Einwohnern (Stand 1. Januar 2019) im Département Pyrénées-Orientales der Region Okzitanien südöstlich von Perpignan. Die Gemeinde gehört zur historischen Provinz und alten Kulturlandschaft des Roussillon.

Lage und Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ort und Gemeinde liegen in der Küstenebene zwischen den Flüssen Têt und Réart in einer Höhe von etwa 30 m; die Großstadt Perpignan befindet sich ungefähr 6 km (Fahrtstrecke) westlich, die Mittelmeerküste ist ca. 15 km (Luftlinie) entfernt. Das Klima ist gemäßigt bis warm; Regen (ca. 585 mm/Jahr) fällt hauptsächlich im Winterhalbjahr.[1]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1800 1851 1901 1954 1999 2019
Einwohner 257 686 1.497 1.029 8.259 10.106
Quelle: Cassini und INSEE

Die Reblauskrise und die zunehmende Mechanisierung der Landwirtschaft führten in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu einem Mangel an Arbeitsplätzen und in der Folge zu einem deutlichen Bevölkerungsrückgang. Der Wiederanstieg der Einwohnerzahlen seit den 1960er Jahren ist hauptsächlich auf die Nähe zum Großraum Perpignan zurückzuführen.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die etwa 1000 Hektar große Gemeinde liegt in der Küstenebene des Roussillon. In früheren Zeiten erstreckten sich hier flache Seen (vergleichbar dem benachbarten Étang de Canet), die in der Folge verlandeten. Die so entstandenen Ackerflächen werden hauptsächlich für den Weinanbau (Côtes du Roussillon), zunehmend aber auch für Ferienwohnungen genutzt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Gemeindegebiet wurden prähistorische und antik-römische Kleinfunde gemacht; der Ort lag an der Via Domitia. Die erste urkundliche Erwähnung des Ortsnamens stammt aus dem Jahr 927; die erste Erwähnung einer Église Sainte-Marie findet sich im Jahr 1089. Im 11. und 12. Jahrhundert gehörte die zwischen Frankreich und dem Königreich Aragón umstrittene Gegend zu Aragón, von 1229 bis 1344 zum Königreich Mallorca und danach wieder zu Aragón bzw. zum Königreich Spanien. Erst nach wiederholten kriegerischen Auseinandersetzungen wurde im Pyrenäenfrieden von 1659 die endgültige Zugehörigkeit zu Frankreich vereinbart.[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bedeutendste Sehenswürdigkeit des Ortes ist die einschiffige, aber mit zwei Querhauskapellen versehene romanisch-gotische Kirche Notre-Dame des Anges. Von der romanischen Kirche stammt die außen wie innen schmucklos gestaltete Apsis. Der Glockenturm (clocher) dürfte eine spätere Hinzufügung sein; der abschließende Glockenkäfig stammt aus dem 16./17. Jahrhundert.
  • Der Ort verdankt seine Berühmtheit dem Meister von Cabestany, einem namentlich unbekannten Bildhauer des 12. Jahrhunderts, dessen Werke sich – nach der Ansicht einiger Forscher – nicht nur in Südfrankreich, sondern auch in Nordspanien und Italien finden. Die Kirche beherbergt mit dem Tympanon eines der bekanntesten Werke dieses Künstlers.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Cabestany – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cabestany – Klimatabellen
  2. Cabestany – Geschichte