Cable Guy – Die Nervensäge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelCable Guy – Die Nervensäge
OriginaltitelThe Cable Guy
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1996
Länge96 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
Stab
RegieBen Stiller
DrehbuchLou Holtz Jr.
ProduktionJudd Apatow
MusikJohn Ottman
KameraRobert Brinkmann
SchnittSteven Weisberg
Besetzung

Cable Guy – Die Nervensäge ist eine US-amerikanische Schwarze Komödie aus dem Jahr 1996.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Architekt Steven wird von seiner Freundin Robin vor die Tür gesetzt. Als er sich gerade in seiner neuen Wohnung einrichtet, streikt der Fernseher. Aus diesem Grund ruft er den Cable Guy (Kabelmann) Chip Douglas. Der repariert den Anschluss und beginnt eine merkwürdige, aufgezwungene Freundschaft mit Steven. Chip nimmt Steven auf eine „Spritztour auf die Datenautobahn“ mit und schwärmt vor Steven über das Fernsehen. Nach einem Showkampf im Medieval Times kommen Steven und Chip sich näher und werden gute Freunde. Als Steven jedoch feststellt, dass die Frau, mit der er an einem Karaokeabend, welcher von Chip organisiert wurde, geschlafen hat, eine Prostituierte war, die Chip auf ihn angesetzt hat, damit er über seine Ex-Freundin Robin hinwegkommt, wirft er seinen Freund raus. Chip bekommt ein schlechtes Gewissen und bringt ihn wieder mit Robin zusammen.

Doch Steven will generell nicht mehr mit Chip befreundet sein. Chip dreht daraufhin völlig durch und bringt Steven ins Gefängnis. Außerdem freundet er sich mit Stevens Freundin Robin an. Es kommt am Schluss zum Kampf zwischen Steven und Chip. Chip schmeißt sich auf eine große Parabol-Antenne und verhindert so die Ausstrahlung der Fernsehprogramme, da er dem Fernsehen die Schuld für seine eigenen Probleme gibt: Von seiner alleinerziehenden Mutter vernachlässigt, war der Fernseher in seiner Kindheit sein "Babysitter" gewesen.

Zum Schluss sieht man Chip im Rettungshubschrauber den Sanitäter fragen: „Bin ich wirklich dein Kumpel?“. Der antwortet mit: „Ja, ist doch klar!“ Mit einem breiten Grinsen auf Chips Gesicht endet der Film.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Die erste "ernste" Rolle für Jim Carrey zeigt seine skurrile Komik in neuem Licht, als Zerrbild des heutigen Medien-Konsumenten, der zwischen Schein und Wirklichkeit nicht mehr unterscheidet und sein Verhalten nach dem Muster von Szenen aus Filmen und Serien richtet. Eine gewitzte Reflexion über die Bewußtseinsinhalte der Menschen, die mit Fernsehen aufgewachsen sind.“

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1997 – Kids’ Choice Award für Jim Carrey als Bester Darsteller
  • 1997 – MTV Movie Award für Jim Carrey als Bester Bösewicht und für die Beste komödiantische Darstellung

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jim Carrey singt den Song Somebody to love von Jefferson Airplane.
  • Ben Stiller, der bei diesem Film Regie führte, stellte in einigen Szenen Sam Sweet dar, der seinen Bruder Stan Sweet (ebenfalls Stiller) umgebracht hat.
  • Jim Carrey bekam für Cable Guy als einer der ersten Komiker überhaupt eine 20-Millionen-Dollar-Gage.
  • Robins Date wird von Owen Wilson dargestellt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cable Guy – Die Nervensäge. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 1. Juni 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]