Cabrejas del Pinar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Cabrejas del Pinar
Cabrejas del Pinar – Castillo
Cabrejas del Pinar – Castillo
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Cabrejas del Pinar
Cabrejas del Pinar (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: KastilienleonKastilien und León Kastilien und León
Provinz: Soria
Comarca: Pinares
Koordinaten 41° 48′ N, 2° 51′ WKoordinaten: 41° 48′ N, 2° 51′ W
Höhe: 1161 msnm
Fläche: 124,14 km²
Einwohner: 356 (1. Jan. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 2,87 Einw./km²
Postleitzahl: 42146, 42147
Gemeindenummer (INE): 42045 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Website: cabrejasdelpinar.com

Cabrejas del Pinar bezeichnet einen Ort und eine Gemeinde (municipio) mit 356 Einwohnern (Stand 1. Januar 2017) im Nordwesten der spanischen Provinz Soria in der Autonomen Gemeinschaft Kastilien-León. Die Gemeinde gehört zum Bistum Osma-Soria.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Cabrejas del Pinar liegt in der von Hügeln und Felsen durchsetzten Hochebene im Nordwesten der Provinz Soria in einer Höhe von ca. 1150 Metern ü. d. M. Die Entfernung zur östlich gelegenen Provinzhauptstadt Soria beträgt knapp 35 Kilometer (Fahrtstrecke). Der Nachbarort Abejar ist nur etwa sieben Kilometer in östlicher Richtung entfernt.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1960 1970 1981 1991 2001 2010
Einwohner 923 748 521 463 479 426

In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts lag die Zahl der Einwohner zwischen 600 und 800. Die zunehmende Mechanisierung der Landwirtschaft und der daraus resultierende Verlust an Arbeitsplätzen haben in hohem Maße zu dem deutlichen Bevölkerungsrückgang der letzten Jahrzehnten beigetragen.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort diente jahrhundertelang als wichtiges Handels-, Handwerks- und Dienstleistungszentrum für die landwirtschaftlich geprägten Dörfer und Einzelgehöfte der Umgebung. Er war überdies eine wichtige Station im System der Handels- und Viehwege (Cabaña Real de Carreteros) im Norden Spaniens. Heute spielen holzverarbeitende Betriebe und der Tourismus in Form der Vermietung von Ferienwohnungen (casas rurales) eine nicht unbedeutende Rolle für die Einnahmen des Ortes.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der arabisch-maurischen Eroberung entvölkerten sich weite Gebiete im Norden der Iberischen Halbinsel, die im Rahmen der im beginnenden 10. Jahrhundert unter dem kastilischen Grafen Gonzalo Téllez und dann in der zweiten Hälfte des 11. Jahrhunderts unter Alfons VI. zurückerobert (reconquista) und wiederbesiedelt (repoblación) wurden. Im Mittelalter lag der Ort am nördlichen Teil des Jakobswegs (Camino de Santiago), der von Katalonien (Barcelona) über Aragón (Saragossa) weiter nach Kastilien (Burgos) führte und sich dort mit der Hauptstrecke (Camino Francés) verband. Vom 16. bis zum 18. Jahrhundert war Cabrejas Hauptort der Communidad de Villa y Tierra.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Burg (castillo) stammt ursprünglich noch aus maurischer Zeit; nach der Rückeroberung wurde sie von den Christen übernommen und ausgebaut bis sie im ausgehenden Mittelalter an strategischer Bedeutung verlor und verfiel. Wichtigste architektonische Überreste sind der Bergfried (torre de homenaje) und Teile des umgebenden Mauerrings mit einem arg ruinösen Tor.
  • Ein als Wachturm (atalaya) aus islamischer Zeit interpretierter Rundturm befindet sich ganz in der Nähe.
  • Die Pfarrkirche (Iglesia de San Millán), ein im Äußeren eher schmuckloser und klobig wirkender Bau aus dem 16./17. Jahrhundert verfügt über ein sehenswertes Barockportal mit seitlichen gedrehten Säulen. Das Innere beherbergt einen imposanten Altarretabel im churrigueresken Stil.
Ermita de la Blanca
  • Im Ortszentrum steht eine Gerichtssäule (rollo oder picota) aus der Zeit als Cabrejas del Pinar Hauptort der Communidad de Villa y Tierra war.
  • Ein restaurierter Klauenstand (potro de herrar) steht am Ortsrand.
  • Die imposante einschiffige, aber mit einem Querschiff versehene Ermita de la Blanca befindet sich nahe der Hauptstraße N234. Sie ist eine Stiftung dreier im 18. Jahrhundert nach Mexiko ausgewanderter Familien, die es dort zu Wohlstand gebracht hatten. Die Weihe der Kirche erfolgte im Jahr 1814; das Portal zeigt deutliche klassizistische Stilformen.
  • Die größtenteils aus Feldsteinen (mampostería) errichtete und insgesamt eher schmucklose Ermita de Santa Ana steht am Ortseingang und dient heute als Friedhofskapelle.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Cabrejas del Pinar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).