Cadéac

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cadéac
Wappen von Cadéac
Cadéac (Frankreich)
Cadéac
Region Okzitanien
Département Hautes-Pyrénées
Arrondissement Bagnères-de-Bigorre
Kanton Neste, Aure et Louron
Gemeindeverband Aure Louron
Koordinaten 42° 53′ N, 0° 21′ OKoordinaten: 42° 53′ N, 0° 21′ O
Höhe 716–1.607 m
Fläche 6,15 km2
Einwohner 310 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 50 Einw./km2
Postleitzahl 65240
INSEE-Code

Blick auf das Zentrum von Cadéac

Cadéac ist eine französische Gemeinde mit 310 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Hautes-Pyrénées in der Region Okzitanien (vor 2016: Midi-Pyrénées). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Bagnères-de-Bigorre und zum Kanton Neste, Aure et Louron (bis 2015: Kanton Arreau).

Die Einwohner werden Caducéens und Caducéennes genannt.[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cadéac liegt circa 26 Kilometer südöstlich von Bagnères-de-Bigorre in der historischen Provinz Quatre-Vallées.

Umgeben wird Cadéac von den fünf Nachbargemeinden:

Barrancoueu Arreau
Arreau Nachbargemeinden Lançon
Ancizan Grézian

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Beginn der Aufzeichnungen stieg die Einwohnerzahl bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts auf einen Höchststand von rund 520. In der Folgezeit sank die Größe der Gemeinde bei kurzen Erholungsphasen bis zu den 1980er Jahren auf rund 135 Einwohner, bevor eine Wachstumsphase einsetzte, die heute noch anhält.

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011 2016
Einwohner 223 181 169 134 161 221 236 263 310
Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz
Quellen: EHESS/Cassini bis 1999,[2] INSEE ab 2006[3]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Saint-Félix mit Ursprüngen aus dem 12. Jahrhundert
  • Kapelle Notre-Dame de Pène-Tailhade aus der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts, seit dem 22. Juli 1971 als Monument historique eingetragen
  • Burgruine Cadéac aus dem 13. Jahrhundert
  • Bildstock Sainte-Luce aus dem 19. Jahrhundert
  • Ehemalige Thermalbäder aus dem 19. Jahrhundert

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Porcs Noirs de Bigorre

Cadéac liegt in der Zone AOC der Schweinerasse Porc noir de Bigorre.[4]

Aktive Arbeitsstätten nach Branchen am 31. Dezember 2015[5]
Gesamt = 40
Logo des Jakobswegs

Sport und Freizeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Fernwanderweg GR 105 von Lortet zum Port d’Ourdissétou führt auch durch das Zentrum von Cadéac. Er ist ein alternativer Weg zu einem Parallelweg der Via Tolosana, einem der vier Jakobswege in Frankreich.[6][7]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bus der Lignes intermodales d’Occitanie

Cadéac ist erreichbar über die Routes départementales 19, 113, 219, 919 und 929, die ehemalige Route nationale 129.

Außerdem ist die Gemeinde über eine Linie des Busnetzes Lignes intermodales d’Occitanie von Lannemezan nach Saint-Lary-Soulan mit anderen Gemeinden des Départements verbunden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Cadéac – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Informations sur la commune de Cadéac (fr) Marie-Pierre Manet. Abgerufen am 5. November 2019.
  2. Notice Communale Cadéac (fr) EHESS. Abgerufen am 5. November 2019.
  3. Populations légales 2016 Commune de Cadéac (65116) (fr) INSEE. Abgerufen am 5. November 2019.
  4. Institut national de l’origine et de la qualité : Rechercher un produit (fr) Institut national de l’origine et de la qualité. Abgerufen am 5. November 2019.
  5. Caractéristiques des établissements en 2015 Commune de Cadéac (65116) (fr) INSEE. Abgerufen am 5. November 2019.
  6. La voie des Piémonts (fr) Agence de Coopération Interrégionale et Réseau „Chemins de Saint-Jacques de Compostelle“. Abgerufen am 5. November 2019.
  7. De Lortet au port d’Ourdissetou (fr) Association des Amis de Saint Jacques des Hautes Pyrénées. Abgerufen am 5. November 2019.