Cadenazzo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cadenazzo
Wappen von Cadenazzo
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Bellinzonaw
Kreis: Kreis Sant’Antonino
BFS-Nr.: 5003i1f3f4
Postleitzahl: 6593
UN/LOCODE: CH CAD
Koordinaten: 716762 / 112070Koordinaten: 46° 9′ 0″ N, 8° 57′ 0″ O; CH1903: 716762 / 112070
Höhe: 215 m ü. M.
Fläche: 5,7 km²
Einwohner: 2762 (31. Dezember 2015)[1]
Einwohnerdichte: 485 Einw. pro km²
Website: www.cadenazzo.ch
Cadenazzo

Cadenazzo

Karte
Lago di Vogorno Lago Maggiore Lago d’Orbello Italien Italien Kanton Graubünden Bezirk Leventina Locarno (Bezirk) Bezirk Lugano Riviera (Bezirk) Arbedo-Castione Bellinzona Lumino TI Cadenazzo Isone Kommunanz Cadenazzo/Monteceneri Sant’Antonino TIKarte von Cadenazzo
Über dieses Bild
w
Bahnhof Cadenazzo

Cadenazzo ist eine politische Gemeinde im Kreis Sant’Antonino, im Bezirk Bellinzona im Kanton Tessin in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während das Dorf Cadenazzo auf rund 215 m ü. M. in der Magadinoebene liegt, ist der höchste Punkt der Gemeinde, der Matro mit 1198 m ü. M., am Südhang des Cenerimassivs.

Ungefähr fünf Kilometer östlich des Gemeindegebiets verfügt Cadenazzo über eine Kommunanz mit der ehemaligen Gemeinde Medeglia (seit 21. November 2010 Gemeinde Monteceneri).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf wurde 1355 als Catenacii erwähnt. Hier besass das Kapitel Bellinzona daselbst Güter. 1438 trat es einen Teil davon an die Bewohner von Cadenazzo ab, mit der Verpflichtung zur Erhaltung der Kapelle San Pietro. Das Dorf gehörte bis 1442 zur Kirchgemeinde Bellinzona und bildete dann mit Sant’Antonio eine eigene Kirchgemeinde; 1830 wurde es eine selbständige Kirchgemeinde.[2]

Eingemeindung von Robasacco[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemäss der Ausgabe 7. März 2005 des BFS-Updates Angekündigte Änderungen seit der Mutationsmeldung Nr. 72 vom Mai 2004 zum Amtlichen Gemeindeverzeichnis der Schweiz ist per 13. März 2005 die Fusion der früheren Gemeinde Robasacco mit der Gemeinde Cadenazzo angekündigt. Am 14. März 2005 wurde die Fusion vollzogen. Der Name der neuen Gemeinde ist Cadenazzo.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Cadenazzo beginnt der Anstieg der Hauptstrasse 2 die von Bellinzona über den Monte-Ceneri-Pass nach Lugano führt. Im Ortszentrum von Cadenazzo zweigt von der Hauptstrasse 2 die Kantonsstrasse 406 nach Luino ab. Von dieser führt zudem parallel zur Hauptstrasse 13, die nördlich der Gemeinde verläuft, eine Verbindung nach Locarno. Westlich von Cadenazzo verzweigt sich die Bahnstrecke nach Luino von der Bahnstrecke Giubiasco–Locarno. Der Bahnhof Cadenazzo ist ein Umsteigepunkt von regionaler Bedeutung.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1698 191
1784 200
1850 216
1900 333
1950 621
1990 1500
2000 1755
2004 2070
2006 2116

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche San Pietro mit Gemälde Consegna delle chiavi a San Pietro[3][4][5]
  • Bundesamt für agronomische Forschungen, Architekten Ivo Trümpy, Aurelio Bianchini[3]
  • Bahnhof FFS, Architekt: Claudio Pellegrini[3]
  • Im Ortsteil Borette: Wohnhaus Caccia, Architekt: Mario Botta[3]
  • Alte Säumerhaltestelle[6]
  • Museo didattico della Storia Medica Ticinese[7]
  • Im Ortsteil Robasacco: Pfarrkirche San Leonardo[3][8]
  • Alte Mühle del Precassino (restauriert)[9]
  • Schalenstein Sasso del diavolo (620 m ü. M.) und Stein mit Grenzkreuz (650 m ü. M.)[10]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Agridea, Entwicklung der Landwirtschaft und des Ländlichen Raums[11]

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Teatro Antonin Artaud[12]
  • Filarmonica Liberale Cadenazzo, gegründet 1902[13]
  • Eidgenössische Forschungsanstalt für Pflanzenbau[14]
  • Associazione Antico Mulino del Precassino[15]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Football Club Cadenazzo[16]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Carlo Olgiati, Staatsanwalt, Ständerat.[17][18]
  • Libero Olgiati (* 7. November 1908 in Cadenazzo; † 4. Juni 1986 in Giubiasco), Gemeindepräsident, Nationalrat.[19][20]
  • Ottorino Olgiati (* 13. September 1913 in Bellinzona; † 3. Juni 1972 in Locarno) (Bürgerort Cadenazzo), Maler, Restaurator[21]
  • Fulvio Caccia (* 3. Januar 1942 in Cadenazzo, heimatberechtigt in Cadenazzo), Ingenieur, Direktor des kantonalen Lyzeum von Lugano, Politiker (Christlichdemokratische Volkspartei) (CVP), 1977–1987 Tessiner Staatsrat (Präsident 1980, 1983), 30. November 1987 Nationalrat; 1997–2012 Präsident von Caritas Schweiz; er wohnt in Camorino[22]
  • Michel Poletti (* 1951), Puppenspieler, Schauspieler, Regisseur[23]
  • Loredana Selene Ricca (* 13. April 1951 in Bellinzona) (Bürgerort Cadenazzo), Malerin, Textilbildhauerin, Radiererin[24]
  • Fiorenzo Lafranchi (* 28. November 1957 in Cadenazzo; † 19. August 1995 in Warschau), Anarchist, Erzieher, Verleger, Ehemann der polnischen Artistin Margherita Turewicz-Lafranchi[25][26].

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Celestino Trezzini: Cadenazzo In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 2, Brusino–Caux, Attinger, Neuenburg 1921, S. 469. (abgerufen am 11. Juli 2017).
  • Virgilio Gilardoni: Inventario delle cose d’arte e di antichità. Edizioni dello Stato. Bellinzona 1955, S. 179.
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 252.
  • Giuseppe Chiesi, Fernando Zappa: Terre della Carvina. Storia e tradizioni dell’Alto Vedeggio. Armando Dadò, Locarno 1991.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 49–50.
  • Graziano Tarilli: Cadenazzo. In: Historisches Lexikon der Schweiz
  • Graziano Tarilli: Robasacco. In: Historisches Lexikon der Schweiz
  • Franco Binda: Il mistero delle incisioni, Armando Dadò editore, Locarno 2013, ISBN 978-88-8281-353-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Cadenazzo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Cadenazzo auf biblio.unibe.ch/digibern/hist_bibliog_lexikon_schweiz (abgerufen am 11. Juli 2017).
  3. a b c d e Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 49–50.
  4. Pfarrkirche San Pietro (Foto)
  5. Gemälde Consegna delle chiavi a San Pietro (Foto)
  6. Alte Säumerhaltestelle (Foto)
  7. Museo didattico della Storia Medica Ticinese
  8. Pfarrkirche San Leonardo (Foto)
  9. Mulino del Precassino auf bellinzonaturismo.ch (abgerufen am 9. Oktober 2016)
  10. Franco Binda: Il mistero delle incisioni, Armando Dadò editore, Locarno 2013, S. 50–51.
  11. Agridea, Entwicklung der Landwirtschaft und des Ländlichen Raums in portal.dnb.de (abgerufen am: 8. Mai 2016.)
  12. Teatro Antonin Artaud in portal.dnb.de (abgerufen am: 8. Mai 2016.)
  13. Filarmonica Liberale Cadenazzo in portal.dnb.de (abgerufen am: 8. Mai 2016.)
  14. Eidgenössische Forschungsanstalt für Pflanzenbau in portal.dnb.de (abgerufen am: 8. Mai 2016.)
  15. Associazione Antico Mulino del Precassino auf precassino.ch (abgerufen am 9. Oktober 2016).
  16. Football Club Cadenazzo
  17. Pablo Crivelli: Olgiati, Carlo. In: Historisches Lexikon der Schweiz
  18. Carlo Olgiati in parlament.ch (abgerufen am: 8. Mai 2016.)
  19. Andrea Ghiringhelli: Olgiati, Libero. In: Historisches Lexikon der Schweiz
  20. Libero Olgiati in parlament.ch (abgerufen am: 8. Mai 2016.)
  21. Ottorino Olgiati. In: Sikart , abgerufen 18. Januar 2016.
  22. Fulvio Caccia auf parlament.ch/de (abgerufen am 27. April 2017).
  23. Michel Poletti in portal.dnb.de (abgerufen am: 8. Mai 2016.)
  24. Loredana Selene Ricca. In: Sikart , abgerufen 11. Januar 2016.
  25. Fiorenzo Lafranchi auf acpnet.org (abgerufen am: 22. September 2016.)
  26. Margherita Turewicz-Lafranchi. In: Sikart (abgerufen am: 22. September 2016.)