Cadillac ATS

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cadillac
Cadillac ATS 2.0 Turbo AWD Premium – Frontansicht, 16. Oktober 2015, Düsseldorf.jpg
ATS
Produktionszeitraum: seit 2012
Klasse: Mittelklasse
Karosserieversionen: Limousine, Coupé
Motoren: Ottomotoren:
2,0–3,6 Liter
(151–346 kW)
Länge: 4643–4730 mm
Breite: 1805–1856 mm
Höhe: 1399–1429 mm
Radstand: 2775–2860 mm
Leergewicht: 1591–1700 kg
Vorgängermodell Cadillac BLS
Nachfolgemodell Cadillac CT5
Sterne im US-NCAP-Crashtest (2013)[1] 5 Sterne
Sterne im US-NCAP-Crashtest (2017),[2] als Cadillac ATS-V 4 Sterne
Heckansicht
Innenraum

Der Cadillac ATS ist ein Mittelklasse-Modell der US-amerikanischen Fahrzeugmarke Cadillac aus dem General Motors-Konzern, das im September 2012 auf den heimischen Markt kam. Die Langversion Cadillac ATS-L ist seit 2014 auf dem chinesischen Markt erhältlich.

Im April 2019 wurde das Nachfolgemodell CT5 vorgestellt.

Konzeption und Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wagen ersetzt den Cadillac BLS. Anders als der BLS, welcher als Cadillac ursprünglich für Europa entwickelt worden war, ist der ATS auch für den US-Markt konzipiert. Das Fahrzeug mit Hinterradantrieb ist das erste Fahrzeug auf der neuen GM-Plattform Alpha. Diese Plattform ist eine Frontmotor-Hinterradantrieb-Architektur, die durch Verwendung von Leichtmetallen sowie besonderen Konstruktionsmerkmalen besonders gewichtsreduziert ist. Das Modell wird in der Lansing Grand River Assembly in Lansing montiert.[3]

Vor dem ATS war der Cadillac CTS Cadillacs kleinstes Modell für den amerikanischen Markt.[4] Dieser orientierte sich preislich an Audi A4, BMW 3er, Mercedes-Benz C-Klasse und Lexus IS, von der Größe aber am BMW 5er, da man bei General Motors fälschlicherweise davon ausging, dass Käufer dieser Autos ein Fahrzeug von der Größe eines 5ers zum Preis eines 3ers bevorzugen würden. Dies stellte sich jedoch als Irrtum heraus, da Kunden dieser Fahrzeuge kein größeres Auto wollten. Daher begann man bei General Motors mit der Entwicklung eines kleineren Modells, das dem Geschmack der Zielgruppe entsprechen sollte.[5] Konzeptionell orientierte man sich dabei am BMW 3er der Baureihe E46, der den Entwicklern als dynamischste und am stärksten fahrerorientierte Iteration dieser Reihe galt.[6]

Modellgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 2009 wurde von GM bei einer Pressekonferenz ein damals zukünftiges Modell angekündigt das kleiner als der CTS sein sollte und in Form eines Design-Prototypen in Originalgröße gezeigt.[7]

Der ATS wurde auf der North American International Auto Show (NAIAS) 2012 erstmals formal vorgestellt[8] und kam im Jahre 2012 als 2013er Modell zunächst als Limousine auf den amerikanischen Markt. In China wurde die Limousine mit dem Standardradstand im 4. Quartal 2013 eingeführt.[9] Im Sommer 2014 wurde für China die Variante ATS-L mit um 85 mm auf verlängertem Radstand präsentiert und eingeführt.[10] 2015 folgte eine auf der NAIAS 2014 formal erstmals gezeigte[11] Coupéversion, während die Limousine eine leichte Modellpflege erhielt, bei der der Grill und das überarbeitete Cadillac-Emblem des Coupés übernommen wurden.[12] 2015 wurde das Aussehen des ATS-L an das facegeliftete Modell mit Standardradstand angepasst.[13]

Mitte 2018 gab Cadillac bekannt, dass die Produktion der viertürige Stufenheckvariante für den nordamerikanischen Markt mit Ende des Modelljahrs 2018 eingestellt wird.[14]

ATS-V[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Topmodell der Baureihe ist die, formal erstmals auf der LA Auto Show 2014 präsentierte,[15] ATS-V-Version mit einer maximalen Leistung von 346 kW (470 PS) und einem maximalen Drehmoment von 603 Nm.[16] Es wird aber kein V8-Motor wie beim größeren CTS-V verwendet, sondern der V6-Motor mit 3,6 Liter Hubraum und Twin-Turbolader. Die Turbinenräder der beiden Lader bestehen aus Titanaluminid, um die Massenträgheit niedrig zu halten. Beim Schalten mit dem, in Europa nicht erhältlichen, manuellen Sechsganggetriebe muss man das Gaspedal nicht mehr lupfen, denn die Elektronik regelt die Last automatisch herunter. Außerdem ist der ATS-V mit einem Achtstufen-Wandler-Automatikgetriebe erhältlich.[16]

Der leistungsstärkste ATS wurde auch beim Fahrwerk überarbeitet. Gegenüber den leistungsschwächeren Modellen hat er eine straffere Abstimmung und versteifte Stabilisatoren. Verstärkte Verstrebungen vom Motorraum bis in den Unterboden sollen für eine 25 Prozent höhere Karosseriesteifigkeit sorgen. Elektronisch gesteuerte und damit variable bzw. adaptive Dämpfer („Magnetic Ride“) gehören zur Serienausstattung, wie auch die Brembo-Bremsen und die Recaro-Sportsitze. Auf Wunsch ist ein „Track-Package“ erhältlich, das die Masse dank CfK-Einsatz sowie einer speziellen Batterie noch weiter reduzieren soll. Den ATS-V gibt es entweder als Coupé oder als Limousine und soll hauptsächlich gegen den BMW M3 und den M4 antreten. Die Höchstgeschwindigkeit ist mit 304 km/h angegeben.[17]

Im Modelljahr 2019 wird von Cadillac zum 15-jährigen Jubiläum der V-Series-Modelle für den ATS-V Coupé ein Sondermodell mit der Bezeichnung „Pedestal Edition“ angeboten.[18]

Sicherheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim für das Modelljahr 2013 durchgeführten US-NCAP-Crashtest erhielt das Fahrzeug eine Gesamtwertung von fünf Sternen,[1] bei dem als ATS-V für das Modelljahr 2017 eine Gesamtwertung von vier Sternen.[2]

Motoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland wurde der ATS seit Ende 2012 zunächst nur mit dem 2,0-l-Turbomotor mit einer maximalen Leistung von 203 kW (276 PS) angeboten. Der ATS ist sowohl mit Hinterradantrieb und 6-Gang-Schaltgetriebe oder 6-Stufen-Automatikgetriebe oder mit Allradantrieb und 6-Stufen-Automatikgetriebe erhältlich.

Der ATS-L für China war anfangs mit einem 2,0-l-Turbomotor in zwei Motorisierungstufen erhältlich: als 25T mit einer maximalen Leistung von 169 kW und als 28T mit einer maximalen Leistung von 205 kW.[19] Nach dem Facelift entfiel die Stufe 25T.[13]

Als Motoren werden ein 2,5-l-Saugmotor mit einer maximalen Leistung von 151 kW (205 PS), ein 2,0-l-Turbomotor mit einer maximalen Leistung von 203 kW (276 PS), ein 3,6-l-V6-Motor mit einer maximalen Leistung von 239 kW (325 PS) und ein 3,6-l-V6-Twinturbomotor mit einer maximalen Leistung von 346 kW (470 PS) angeboten. Später soll zumindest für Europa außerdem ein bisher nicht näher spezifizierter Dieselmotor folgen.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2.5 25T(1) 2.0 Turbo 28T(1) 3.6 V6 3.6 V6 Performance 3.6 V6 Twin-Turbo
Motorbauart R4 V6
Motoraufladung Turbolader Biturbo-Aufladung
Einbaulage Vorn längs
Ventile 4 pro Zylinder
Nockenwellen 4
Hubraum, cm³ 2457 1998 3564 3649 3564
max. Leistung, kW (PS) bei min−1 151 (205) bei 6300 169 bei 5500 203 (276) bei 5500 205 bei 5500 239 (325) bei 6800 247 (335) bei 6800 346 (470) bei 5850
max. Drehmoment, Nm bei min−1 258 bei 4400 353 bei 2000–4000 353 bei 1700–5500 400 bei 2900–4600 371 bei 4800 386 bei 5300 603 bei 3500
Getriebe, serienmäßig 6-Gang-Automatik­getriebe 8-Gang-Automatik­getriebe 6-Gang-Automatik­getriebe 8-Gang-Automatik­getriebe 8-Gang-Automatik­getriebe
Antrieb, serienmäßig Hinterradantrieb
Antrieb, optional (Allradantrieb)
Höchst­geschwindigkeit, km/h 220 215 240 (230) 215–240 k. A. 241 304
Beschleunigung, 0–100 km/h 7,5 s 7,1 s 5,9 s (6,1 s) 6,2 s k. A. ca. 5,6 s 3,9 s
Kraftstoff­verbrauch kombiniert, l/100 km k. A. 8,6 7,6–7,7 Super (7,9 Super) 7,8 k. A. 9,8 Super 11,4–11,6 Super
CO2-Emissionen kombiniert, g/km k. A. 174–176 (181) k. A. 232 260–265
Tankinhalt, l 61 62 61 62 61
Kofferraum, l 381 381 381
  • Werte in ( ) gelten für Fahrzeug mit Allradantrieb
(1) im ATS-L für China erhältlich

Zulassungszahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vom Marktstart 2012 bis einschließlich Dezember 2018 sind in der Bundesrepublik Deutschland lediglich 292 Cadillac ATS neu zugelassen worden. Mit 74 Einheiten war 2015 das erfolgreichste Verkaufsjahr.

Rennsport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2014 verkündete Cadillac, dass die Rennversion ATS-V.R den bisherigen Cadillac CTS-V-Rennwagen ablösen solle. Angetrieben wird der ATS-V.R von einem LF4.R-Motor, der Rennversion des 3,6-Liter-V6-Motor aus dem rennerprobten Cadillac CTS-Vsport. Dieser erreicht eine Leistung von 441 kW (600 PS) und ein Drehmoment von 705 Nm[20] und war angepasst an die FIA GT3-Norm.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Cadillac ATS – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b 2013 CADILLAC ATS 4 DR RWD | NHTSA. In: nhtsa.gov. Abgerufen am 15. Februar 2019 (englisch, erweiterter Bericht im PDF-Format: http://www-nrd.nhtsa.dot.gov/database/MEDIA/GetMedia.aspx?tstno=8045&index=1&database=V&type=R).
  2. a b 2017 CADILLAC ATS-V 4 DR RWD | NHTSA. In: nhtsa.gov. Abgerufen am 15. Februar 2019 (englisch, erweiterter Bericht im PDF-Format: http://www-nrd.nhtsa.dot.gov/database/MEDIA/GetMedia.aspx?tstno=10027&index=1&database=V&type=R).
  3. Production Begins for 2013 Cadillac ATS. In: media.gm.com. 26. Juli 2012, abgerufen am 18. August 2018 (englisch).
  4. http://media.gm.com/content/media/us/en/gm/news.detail.html/content/Pages/news/us/en/2011/Aug/0804_Reuss_Overview
  5. Joe Lorio: First Drive: 2013 Cadillac ATS. In: Automobile. Source Interlink Media. Oktober 2012. Archiviert vom Original am 21. November 2012. Abgerufen am 21. November 2012.
  6. Angus MacKenzie: 2013 Cadillac ATS. In: Motor Trend. Source Interlink Media. Januar 2012. Archiviert vom Original am 9. Januar 2012. Abgerufen am 9. Januar 2012.
  7. Sam Abuelsamid: Cadillac XTS looks like Sixteen Concept, ATS aims at 3 Series with RWD - Autoblog. In: autoblog.com. 11. August 2009, abgerufen am 18. August 2018 (englisch): „This morning at the media preview hosted by General Motors in its design dome, VP of Design Ed Welburn showed off full-size styling bucks of the next two models from Cadillac. Rounding out the lineup for GM's luxury brand will be the XTS and ATS. The ATS is a smaller car than the CTS and will take direct aim at the heart of the 3-Series.“
  8. Stephan Bähnisch: Cadillac ATS: Detroit Auto Show 2012 - autobild.de. In: autobild.de. 9. Januar 2012, abgerufen am 18. August 2018.
  9. General Motors to Introduce Cadillac ATS in China in Q4. In: media.gm.com. 23. September 2013, abgerufen am 15. Februar 2019 (englisch).
  10. Shanghai GM Launches Cadillac ATS-L. In: gmchina.com. 15. August 2014, abgerufen am 15. Februar 2019 (englisch).
  11. Constantin Bergander: Cadillac ATS Coupé: Premiere in Detroit. In: motor-talk.de. 15. Januar 2014, abgerufen am 18. August 2018.
  12. Michael Gauthier: 2015 Cadillac ATS sedan to get a minor facelift. In: motor1.com. 3. Juni 2014, abgerufen am 18. August 2018 (englisch).
  13. a b New Cadillac ATS-L Luxury Sport Sedan Launched in China. In: gmchina.com. 12. Oktober 2015, abgerufen am 15. Februar 2019 (englisch).
  14. Jay Traugott: The Cadillac ATS Sedan Is Officially Dead - CarBuzz. In: carbuzz.com. 9. Mai 2018, abgerufen am 15. Februar 2019 (amerikanisches Englisch).
  15. Uli Baumann: Cadillac ATS-V Coupé auf der L.A. Autoshow: Amerikanische 461-PS-Attacke - auto motor und sport. In: auto-motor-und-sport.de. 12. November 2014, abgerufen am 18. August 2018.
  16. a b Cadillac Pressroom - United States - ATS-V. In: media.cadillac.com. Abgerufen am 18. August 2018 (englisch).
  17. Hauke Schrieber: Cadillac ATS-V Coupé (2015): Fahrbericht - autobild.de. In: autobild.de. 28. September 2015, abgerufen am 18. August 2018.
  18. Jacob Oliva: 2019 Cadillac V-Series Pedestal Edition Says Hi To German Rivals. In: motor1.com. 27. Oktober 2018, abgerufen am 15. Februar 2019 (englisch).
  19. Cadillac ATS-L – Cadillac ATS-L Specifications and Features. (XLSX) In: gmchina.com. Abgerufen am 15. Februar 2019 (englisch, Übersichtseite:https://www.gmchina.com/media/cn/en/cadillac/vehicles/ats-l/2016.tab1.html).
  20. Cadillac Introduces All-New ATS-V.R Race Car. In: media.gm.com. Abgerufen am 11. Oktober 2017.