Cadmiumwolframat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strukturformel
Cadmiumion Orthowolframation
Allgemeines
Name Cadmiumwolframat
Andere Namen
  • CWO
  • Cadmiumwolframoxid
Summenformel CdWO4
Kurzbeschreibung

weißer[1] bis gelber Feststoff[2]

Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer 7790-85-4
EG-Nummer 232-226-2
ECHA-InfoCard 100.029.297
PubChem 4985693
Wikidata Q1969116
Eigenschaften
Molare Masse 360,25 g·mol−1
Aggregatzustand

fest[3]

Dichte

8,0 g·cm−3[2]

Schmelzpunkt

1325 °C[4]

Löslichkeit
  • schwer löslich in Wasser[2]
  • löslich in Ammoniumhydroxid[1]
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [3]
07 – Achtung 09 – Umweltgefährlich

Achtung

H- und P-Sätze H: 302​‐​312​‐​332​‐​315​‐​319​‐​335​‐​410
P: 261​‐​273​‐​302+352​‐​312​‐​304+340+312​‐​337+313​‐​391 [3]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Cadmiumwolframat ist eine anorganische chemische Verbindung des Cadmiums aus der Gruppe der Wolframate.

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cadmiumwolframat kann durch Reaktion von Cadmiumoxid mit Wolframtrioxid oder Cadmiumsalzlösungen (wie Cadmiumnitrat oder Cadmium(II)-chlorid) mit Natriumwolframat gewonnen werden.[5][6]

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cadmiumwolframat ist ein weißer[1] bis gelber Feststoff, der schwer löslich in Wasser ist. Er besitzt eine monokline Kristallstruktur mit der Raumgruppe P2/c (Raumgruppen-Nr. 13)Vorlage:Raumgruppe/13.[7]

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cadmiumwolframat wird als Szintillator in der Teilchenphysik verwendet.[8] Es wird auch in Fluoreszenzfarben und Röntgenbildschirmen verwendet.[9]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c William M. Haynes: CRC Handbook of Chemistry and Physics, 94th Edition. CRC Press, 2016, ISBN 978-1-4665-7115-0, S. 54 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  2. a b c R. Blachnik: Taschenbuch für Chemiker und Physiker Band 3: Elemente, anorganische Verbindungen und Materialien, Minerale. Springer-Verlag, 2013, ISBN 978-3-642-58842-6, S. 370 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  3. a b c Datenblatt Cadmium wolframat, −325 mesh bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 11. Juni 2016 (PDF).
  4. crystals.saint-gobain.com: CdWO4 data sheet.pdf (Memento des Originals vom 12. Juni 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.crystals.saint-gobain.com, abgerufen am 12. Juni 2016
  5. S. Mostafa Hosseinpour-Mashkani, Ali Sobhani-Nasab: A simple sonochemical synthesis and characterization of CdWO4 nanoparticles and its photocatalytic application. In: Journal of Materials Science: Materials in Electronics. 27, 2016, S. 3240, doi:10.1007/s10854-015-4150-5.
  6. Yonggang WANG, Linlin YANG, Yujiang WANG, Xin XU, Xiaofeng WANG: Controllable synthesis of CdWO4 nanorods and nanowires via a surfactant-free hydrothermal method. In: Journal of the Ceramic Society of Japan. 120, 2012, S. 259, doi:10.2109/jcersj2.120.259.
  7. Y. Abraham, N. A. W. Holzwarth, R. T. Williams: Electronic structure and optical properties of CdMoO4 and CdWO4. In: Physical Review B. 62, 2000, S. 1733, doi:10.1103/PhysRevB.62.1733.
  8. L. Bardelli, M. Bini, P.G. Bizzeti, L. Carraresi, F.A. Danevich, T.F. Fazzini, B.V. Grinyov, N.V. Ivannikova, V.V. Kobychev, B.N. Kropivyansky, P.R. Maurenzig, L.L. Nagornaya, S.S. Nagorny, A.S. Nikolaiko, A.A. Pavlyuk, D.V. Poda, I.M. Solsky, M.V. Sopinskyy, Yu.G. Stenin, F. Taccetti, V.I. Tretyak, Ya.V. Vasiliev, S.S. Yurchenko: Further study of CdWO4 crystal scintillators as detectors for high sensitivity experiments: Scintillation properties and pulse-shape discrimination. In: Nuclear Instruments and Methods in Physics Research Section A: Accelerators, Spectrometers, Detectors and Associated Equipment. 569, 2006, S. 743, doi:10.1016/j.nima.2006.09.094.
  9. Dale L. Perry: Handbook of Inorganic Compounds, Second Edition. CRC Press, 2016, ISBN 978-1-4398-1462-8, S. 84 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).