Cadolive

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cadolive
Wappen von Cadolive
Cadolive (Frankreich)
Cadolive
Region Provence-Alpes-Côte d’Azur
Département Bouches-du-Rhône
Arrondissement Marseille
Kanton Roquevaire
Gemeindeverband Communauté d’agglomération Pays d’Aubagne et de l’Étoile.
Koordinaten 43° 24′ N, 5° 33′ O43.3961111111115.5447222222222Koordinaten: 43° 24′ N, 5° 33′ O
Höhe 328–645 m
Fläche 4,18 km²
Einwohner 2.124 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 508 Einw./km²
Postleitzahl 13950
INSEE-Code
Website http://www.mairie-cadolive.fr/

Cadolive
.

Cadolive ist eine französische Gemeinde mit 2124 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Bouches-du-Rhône in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur.

Geografie[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt 25 Kilometer nordöstlich von Marseille und zwischen Gardanne und Aubagne. Nachbarorte sind Saint-Savournin (drei Kilometer), Roquevaire (acht Kilometer), Peypin (drei Kilometer) und Auriol (acht Kilometer). Die Gemeinde gehört zur Communauté d’agglomération Pays d’Aubagne et de l’Étoile.

Geschichte[Bearbeiten]

Bis 1900 war Cadolive ein Ortsteil von Saint-Savournin. Dennoch hatte das Dorf auch schon vorher eine weitgehende Unabhängigkeit: Es hatte bereits eine Schule, eine Post, eine Kirche und einen Friedhof. Die Kirche, die nach dem heiligen Lazarus benannt ist (Saint-Lazare), wurde 1851 gebaut und 1854 zur Kirchengemeinde erhoben. Über dem Kirchturm gibt es eine Turmuhr, die 1908 ersetzt wurde. Seit 1867 sicherte ein Brunnen die Trinkwasserversorgung des Ortes. 1894 eröffnete eine Poststelle im Ort. Ein Jahr später eröffnete die erste öffentliche Schule. Bereits seit 1879 hatte es eine private Mädchenschule gegeben. 1902 ließ der erste Bürgermeister, Albert Armand, auf seine Kosten das Rathaus bauen. Im selben Jahr entstand hinter dem Rathaus eine kleine Klinik, um Müttern bei der Geburt zu helfen. 1909 wurde die Straßenbeleuchtung eingeführt und 1911 entstanden die Vorläufer von öffentlichen Toiletten. Cadolive war, wie auch seine Nachbarorte, stark durch den Bergbau geprägt. Der erste Bürgermeister, Albert Armand, besaß eine Mine auf dem Gemeindegebiet von Peypin. Sie wurde im Jahr 1954 geschlossen.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Pfarrkirche

Demografie[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2008
Einwohner 1138 1125 1112 1239 1626 2087 2136

Altersstruktur[Bearbeiten]

27 Prozent der Bevölkerung sind 19 Jahre alt oder jünger. Sechs Prozent der Bevölkerung sind 75 Jahre alt oder älter.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Cadolive – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien