Cadre-71/2-Europameisterschaft 2001

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
47. Cadre-71/2-Europameisterschaft 2001
NiederlandeNiederlande Aalten
Turnierdaten
Turnierart: EuropaEuropa Europameisterschaft EuropaEuropa
Turnierformat: Round Robin/Knock-out
Ausrichter: CEB / KNBB
Turnierdetails
Austragungsort: ?,
Aalten NiederlandeNiederlande Niederlande[1]
Eröffnung: 4. April 2001
Endspiel: 8. April 2001
Teilnehmer: 43
Titelverteidiger: DeutschlandDeutschland Thomas Nockemann
Sieger: DeutschlandDeutschland Thomas Nockemann
2. Finalist: NiederlandeNiederlande Henri Tilleman
3. Platz: DeutschlandDeutschland Fabian Blondeel
NiederlandeNiederlande Michel van Silfhout
Preisgeld: Amateureuropameisterschaft
Rekorde
Bester GD: 078,50 DeutschlandDeutschland Fabian Blondeel
Bester ED: 125,00 DeutschlandDeutschland Fabian Blondeel
Höchstserie (HS): 002070DeutschlandDeutschland Thomas Nockemann
Spielstätte auf der Karte
2000 2002
Logo CEB (ausrichtender Verband)

Die Cadre-71/2-Europameisterschaft 2001 war das 47. Turnier in dieser Disziplin des Karambolagebillards und fand vom 4. bis zum 8. April 2001 in Aalten statt. Es war die neunte Cadre-71/2-Europameisterschaft in den Niederlanden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im niederländischen Aalten verteidigte Thomas Nockemann seinen EM-Titel aus dem Vorjahr. Mit nur einer Niederlage von 231:250 in acht Aufnahmen im letzten Gruppenspiel gegen Michel van Silfhout qualifizierte er sich für das Halbfinale. Hier traf er auf seinen Clubkameraden Fabian Blondeel vom Logo DBC-Bochum 1926eV.svg DBC Bochum 1926 und spielte in drei Aufnahmen seine beste Partie. Blondeel wurde am Ende Dritter mit dem hervorragendem Generaldurchschnitt (GD) von 78,50. Im Finale gegen den Ex-Europameister Henri Tilleman gab es mit 250:166 in vier Aufnahmen einen weiteren Sieg und damit die Titelverteidigung.

Turniermodus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gespielt wurde eine Vor-Vor-Qualifikation, eine Vor-Qualifikation und eine Haupt-Qualifikation mit 43 Akteuren, wovon sich sieben Spieler für das Hauptturnier qualifizieren konnten. Der Titelverteidiger war für die Endrunde gesetzt. Hier wurden zwei Gruppen á 4 Spieler gebildet. Die beiden Gruppenersten qualifizierten sich für das Halbfinale. Die Partiedistanz betrug 150 Punkte in den Vor-Qualifikationen, 200 Punkte in der Qualifikation und 250 Punkte im Hauptturnier.

  1. MP = Matchpunkte
  2. GD = Generaldurchschnitt
  3. HS = Höchstserie

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[1]

Qualifiziert aus der Vor-Vor-Qualifikation in die Vor-Qualifikation
Platz Name MP Pkt. Aufn. GD BED HS
1 NiederlandeNiederlande Sjors van Ginneken 4 300 17 17,64 18,75 60
2 NiederlandeNiederlande Rini Megens 4 300 23 13,04 21,42 73
3 NiederlandeNiederlande Wiljan van den Heuvel 4 300 23 13,04 16,66 50
4 FrankreichFrankreich Bernard Villiers 4 300 25 12,00 15,00 57
5 BelgienBelgien Rudy Henry 4 300 48 6,25 9,37 63
Qualifiziert aus der Vor-Qualifikation in die Haupt-Qualifikation
Platz Name MP Pkt. Aufn. GD BED HS
1 NiederlandeNiederlande Ad Klijn 4 300 10 30,00 50,00 74
2 NiederlandeNiederlande Wiljan van den Heuvel 4 300 11 27,27 50,00 146
3 FrankreichFrankreich Bernard Villiers 4 300 14 21,42 30,00 113
4 NiederlandeNiederlande Sjors van Ginneken 4 300 17 17,64 18,75 94
5 SpanienSpanien Francisco Fortiana 4 300 25 12,00 12,50 44
6 NiederlandeNiederlande Rini Megens 3 300 26 11,53 12,50 106
7 NiederlandeNiederlande Henri Tilleman 3 300 8 37,50 50,00 94

Haupt-Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[1]

Legende
MP Match Points (Sieger = 2; Unentschieden = 1; Verlierer = 0)
Pkte. Erzielte Karambolagen
Aufn. Benötigte Versuche
GD Generaldurchschnitt
BED Bester Einzeldurchschnitt eines Spielers
HS Höchstserie
Bester GD des Turniers
Bester ED des Turniers
Beste HS des Turniers
1. Platz (Gold)
2. Platz (Silber)
3. Platz (Bronze)
Abschlusstabelle Gruppe A
Platz Name MP Pkt. Aufn. GD BED HS
1 NiederlandeNiederlande Henri Tilleman 4:0 400 11 36,36 66,66 110
2 SpanienSpanien Jordi Amell 2:2 254 16 15,87 25,00 66
3 NiederlandeNiederlande Ferdinand Polman 0:4 177 11 16,09 - 69
Abschlusstabelle Gruppe B
Platz Name MP Pkt. Aufn. GD BED BSD
1 SchweizSchweiz Xavier Gretillat 4:0 400 14 28,57 66,66 103
2 BelgienBelgien Patrick Niessen 2:2 222 11 20,18 25,00 121
3 NiederlandeNiederlande Sjors van Ginneken 0:4 95 19 5,00 - 28
Abschlusstabelle Gruppe C
Platz Name MP Pkt. Aufn. GD BED BSD
1 NiederlandeNiederlande Michel van Silfhout 4:0 400 12 33,33 100,00 200
2 SpanienSpanien Rafael Garcia 2:2 263 8 32,87 33,33 75
3 NiederlandeNiederlande Rini Megens 0:4 145 16 9,06 - 28
Abschlusstabelle Gruppe D
Platz Name MP Pkt. Aufn. GD BED BSD
1 DeutschlandDeutschland Fabian Blondeel 4:0 400 7 57,14 100,00 118
2 SpanienSpanien Esteve Mata 2:2 365 14 26,07 22,22 117
3 FrankreichFrankreich Bernard Villiers 0:4 100 11 9,09 - 36
Abschlusstabelle Gruppe E
Platz Name MP Pkt. Aufn. GD BED HS
1 FrankreichFrankreich Xavier Carrer 4:0 400 19 21,05 28,57 70
2 NiederlandeNiederlande Dave Christiani 2:2 359 15 23,93 25,00 64
3 SpanienSpanien Francisco Fortiana 0:4 293 20 14,65 - 73
Abschlusstabelle Gruppe F
Platz Name MP Pkt. Aufn. GD BED BSD
1 NiederlandeNiederlande Wiljan van den Heuvel 4:0 400 17 23,52 66,66 116
2 TschechienTschechien Marek Faus 2:2 218 12 18,16 22,22 99
3 FrankreichFrankreich Louis Edelin 0:4 330 23 14,34 - 82
Abschlusstabelle Gruppe G
Platz Name MP Pkt. Aufn. GD BED BSD
1 NiederlandeNiederlande Ad Klijn 4:0 400 20 20,00 20,00 69
2 OsterreichÖsterreich Arnim Kahofer 2:2 381 16 23,81 33,33 144
3 FrankreichFrankreich Patrick Dupont 0:4 289 16 18,06 - 73

Endrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[1]

Abschlusstabelle Gruppe A
Platz Name MP Pkt. Aufn. GD BED HS
1 NiederlandeNiederlande Michel van Silfhout 6:0 750 26 28,84 62,50 175
2 DeutschlandDeutschland Thomas Nockemann 4:2 731 17 43,00 62,50 125
3 SchweizSchweiz Xavier Gretillat 2:4 410 23 17,82 17,85 96
4 NiederlandeNiederlande Ad Klijn 0:6 423 32 13,21 - 86
Abschlusstabelle Gruppe B
Platz Name MP Pkt. Aufn. GD BED BSD
1 DeutschlandDeutschland Fabian Blondeel 6:0 750 9 83,33 125,00 189
2 NiederlandeNiederlande Henri Tilleman 4:2 598 14 42,71 50,00 139
3 FrankreichFrankreich Xavier Carrer 2:4 376 21 17,90 25,00 85
4 NiederlandeNiederlande Wiljan van den Heuvel 0:6 313 18 17,38 - 58

KO-Phase[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[1]

Halbfinale Finale
                           
MP Pkt. Aufn. GD HS
 NiederlandeNiederlande Michel van Silfhout  0  68  4  17,00  50    
MP Pkt. Aufn. GD HS
 NiederlandeNiederlande Henri Tilleman  2  250  4  62,50  106  
 NiederlandeNiederlande Henri Tilleman  0  166  4  41,50  132
MP Pkt. Aufn. GD HS
     DeutschlandDeutschland Thomas Nockemann  2  250  4  62,50  207
 DeutschlandDeutschland Fabian Blondeel  0  192  3  64,00  170
 DeutschlandDeutschland Thomas Nockemann  2  250  3  83,33  146  

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legende
MP Match Points (Sieger = 2; Unentschieden = 1; Verlierer = 0)
Pkte. Erzielte Karambolagen
Aufn. Benötigte Versuche
GD Generaldurchschnitt
BED Bester Einzeldurchschnitt eines Spielers
HS Höchstserie
Bester GD des Turniers
Bester ED des Turniers
Beste HS des Turniers
1. Platz (Gold)
2. Platz (Silber)
3. Platz (Bronze)
Abschlusstabelle[2]
Phase Platz Name MP Pkt. Aufn. GD BED HS
Finale 1 DeutschlandDeutschland Thomas Nockemann 8:2 1231 24 51,29 83,33 207
2 NiederlandeNiederlande Henri Tilleman 6:4 1014 22 46,09 62,50 139
Halb-
finale
3 DeutschlandDeutschland Fabian Blondeel 6:2 942 12 78,50 125,00 189
NiederlandeNiederlande Michel van Silfhout 6:2 818 30 27,62 62,50 175
Gruppen-
phase
5 FrankreichFrankreich Xavier Carrer 2:4 376 21 17,90 25,00 85
6 SchweizSchweiz Xavier Gretillat 2:4 410 23 17,82 17,85 96
7 NiederlandeNiederlande Wiljan van den Heuvel 0:6 313 18 17,38 - 58
8 NiederlandeNiederlande Ad Klijn 0:6 423 32 13,21 - 86
Turnierdurchschnitt: Endrunde: 30,36

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Heinrich Weingartner: Billard. Nr. 135. Wien Mai 2001, S. 13–15.
  2. Dieter Haase, Heinrich Weingartner: Enzyklopädie des Billardsports. 1. Auflage. Band 1. Verlag Heinrich Weingartner, Wien 2009, ISBN 978-3-200-01489-3, S. 545–546.