Cadro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Verkehr, Wirtschaft…
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Wappen von Cadro
Wappen von Lugano
Cadro
Quartier von Lugano
Karte von Cadro
Koordinaten 719816 / 100586Koordinaten: 46° 2′ 46″ N, 8° 59′ 12″ O; CH1903: 719816 / 100586
Höhe Ø 473 m
Fläche 4,5 km²
Einwohner 2312 (31. Dez. 2015)
Bevölkerungsdichte 514 Einwohner/km²
Eingemeindung 14. Apr. 2013
BFS-Nr. 519-2024
Postleitzahl 6965
Gemeindestand vor der Fusion am 13. April 2013
Cadro

Cadro ist seit dem 14. April 2013 ein Quartier der Stadt Lugano Im Kreis Lugano Nord, im Bezirk Lugano im Kanton Tessin in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cadro liegt am Fuss der Denti della Vecchia im Cassaratetal, das vom gleichnamigen Fluss durchflossen wird.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cadro wurde erstmals 735 als Cadelo erwähnt. Zur Zeit der Langobarden wurde es 854 im Zusammenhang mit Grundbesitz der Totoniden von Campione d’Italia als Vicus bezeugt, der dann vom langobardischen Herrscher Toto von Campione im Mittelalter an das mailändische Kloster Sant'Ambrogio vermacht wurde. Die Benediktinerabtei Sant'Abbondio in Como und das Spital Santa Maria in Lugano verfügten ebenfalls über Grundbesitz in Cadro.

Er umfasste den 1591 erwähnten Ort Abessone oder Dassone, der nach einer Pestepidemie zur Wüstung wurde.[1]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1643 1801 1850 1900 1950 1960 1990 2000 2015
Einwohner 272 479 419 478 546 522 1572 1797 2312

1643 lebten in Cadro 272 Einwohner, im 19. und bis gegen Ende des 20. Jahrhunderts blieb die Einwohnerzahl mit rund 500 Einwohnern konstant. Die 1366 erstmals erwähnte Kirche Santa Agata wurde 1603 erneuert.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Dorf wurde hauptsächlich Landwirtschaft betrieben. 1911 wurde es an die Lugano-Cadro-Dino-Bahn angeschlossen. Seit 1960 wurde Cadro zunehmend zur Wohngemeinde der Agglomeration Lugano, was zu einem starken Bevölkerungswachstum führte.

Gemeindefusion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 30. September 2007 lehnten die Stimmberechtigten von Cadro eine Fusion mit der benachbarten Stadt Lugano mit 585 gegen 542 Stimmen ab. Die Gemeinden Barbengo, Carabbia und Villa Luganese hingegen stimmten der Eingemeindung zu.

Die Gemeinde konnte ihre Gemeindefreiheit vorerst bewahren, weil das Bundesgericht auf die Beschwerde einiger Stimmbürger aus Cadro entschieden hatte, dass der Kanton Tessin zum ersten Mal eine Konsultativabstimmung als verbindlich erklären muss und dass er bei Ablehnung der Fusion durch die Stimmbürger keine Zwangsfusion verordnen darf[2].

Zitat Bundesgerichtsentscheid:

die Beschwerdeführer haben das Recht, dass die Konsultativabstimmung, die grundsätzlich die einzige Möglichkeit ist, mit der sie ihren Willen ausdrücken können, ihr Stimmrecht respektiert.

Eine zweite Volksabstimmung im Jahr 2012 fiel zugunsten der Eingemeindung aus, so dass die Fusion mit Lugano am 14. April 2013 in Kraft treten konnte.

Cadro

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche Sant'Agata
  • Pfarrkirche Sant’Agata, restauriert 2004/2006, Architekten: M.L. Buletti, P. Fumagalli[3]
  • Oratorium San Rocco[4]
  • Brunnen-Sarkofage di Liron[5]
  • Kantonales Gefängnis (1968) in Via alla Stampa, Architekten: Agostino Cavadini, Augusto Jäggli
  • Steinbrücke über Franscinone[6]

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Associazione Aurofonie[7]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • CO Boglia Cadro[8]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Giovanni Battista di Quadro (1. Mitte des 16. Jhd.–1590), Architekt.
  • Giovanni Angelo Galassini (* um 1575 in Lugano; † nach 1644 in Sala Capriasca ?), Bildhauer, Stuckateur tätig in Rom, Lugano und Sala Capriasca[9][10]
  • Michele Reali (* 1722 in Cadro; † 1785 ebenda), Stuckateur tätig in der Pfarrkirche Sant’Agata von Cadro[11][12]
  • Giacomo Pellagatta (* um 1725 in Cadro; † nach 1758 ebenda ?), Bildhauer, Altarbilder tätig in Vico Morcote[13]
  • Sebastiano Reali (* 1739 in Cadro; † 1793 ebenda), Stuckateur tätig in der Pfarrkirche Sant’Agata von Cadro[14][15]
  • Ilario Borelli (* 8. August 1912 in Cadro; † 8. Februar 2000 in Sonvico), Sekundarlehrer, lokal Historiker, Autor: Cadro con Stampa e Dassone „comuni“ scomparsi.[16]
  • Luigi Cansani (1927–2017), Priester, Pianist und Komponist.
  • Renzo Ferrari (* 8. Februar 1939 in Cadro), Maler[17][18]
  • Giovanni Cansani (* 17. Januar 1943 in Lugano; † 29. Juli 2013 ebenda), aus Cadro, Sekundarlehrer, Politiker (SP), Mitglied der Gemeindeverwaltung der Stadt Lugano, Wohltäter in Tschad und in Kelambakkan (Madras), Autor post Mortem: Il mercante di galline. Fontana Edizioni, Pregassona 2016.[19][20]
  • Luc Merenda (* 1943), französischer Schauspieler.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Celestino Trezzini: Cadro In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 2, Brusino–Caux, Attinger, Neuenburg 1921, S. 470. (abgerufen am 11. Juli 2017).
  • Luciano Moroni Stampa (Hrsg.): Codex paleographicus Helvetiae subalpinae, riproduzione e trascrizione diplomatica delle carte anteriori all’anno MC pertinenti alla storia delle terre costituenti la Svizzera italiana. Lugano 1951/1958.
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 93, 252–253.
  • Ilario Borelli: Cadro con Stampa e Dassone „comuni“ scomparsi. Tipografia Gaggini-Bizzozero SA, Lugano 1987.
  • Johannes C. Brengelmann (Hrsg.): Unternehmerverhalten und Unternehmensqualität: Analyse und Förderung / CBE, Center for Behavioral Excellence, Cadro-Lugano, München. Varia Press, Zürich 1989.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007.
  • Antonio Gili: Cadro. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Cadro – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Abessone/Dassone auf biblio.unibe.ch/digibern/hist_bibliog_lexikon_schweiz (abgerufen am 4. Mai 2017).
  2. Bundesgerichtsentscheid 1C_181 vom 9. August 2007.@1@2Vorlage:Toter Link/jumpcgi.bger.ch (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  3. Pfarrkirche Sant’Agata (Foto)
  4. Oratorium San Rocco (Foto)
  5. Brunnen-Sarkofage di Liron (Foto)
  6. Steinbrücke über Franscinone (Foto)
  7. Associazione Aurofonie
  8. CO Boglia Cadro (italienisch) auf mobile.football.ch/ftc/it (abgerufen am 3. März 2017).
  9. Giovanni Angelo Galassini. In: Sikart, abgerufen 5. Februar 2016.
  10. Gabriele Diener (Hrsg.): Restauro della Chiesa di Sant’Agata a Cadro, Tipo-Offset Centrale SA, Grancia 2006, S. 32.
  11. Michele Reali. In: Sikart
  12. Gabriele Diener (Hrsg.): Restauro della Chiesa di Sant’Agata a Cadro, Tipo-Offset Centrale SA, Grancia 2006, S. 28.
  13. Giacomo Pellagatta. In: Sikart, abgerufen 15. Januar 2016.
  14. Sebastiano Reali. In: Sikart
  15. Gabriele Diener (Hrsg.): Restauro della Chiesa di Sant’Agata a Cadro, Tipo-Offset Centrale SA, Grancia 2006, S. 28, 30.
  16. Ilario Borelli: Cadro con Stampa e Dassone „comuni“ scomparsi. Tipografia Gaggini-Bizzozero, Lugano 1987.
  17. Claudio Guarda: Renzo Ferrari. In: Sikart (Stand: 2015)
  18. Antonia Nessi, Cristina Sonderegger (Hrsg.): Renzo Ferrari. Visioni nomadi-Visions nomades. Skira, Milano 2014.
  19. Giovanni Cansani (italienisch) auf lugano.ch/news (abgerufen am 25. Februar 2017).
  20. Giovanni Cansani (italienisch) auf lugano.ch/news/ (abgerufen am 22. November 2016).