Café Griensteidl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Das Café Griensteidl vor 1897

Das Café Griensteidl in Wien, auch bekannt als „Café Größenwahn“, war im späten 19. Jahrhundert ein berühmtes Künstlerlokal. Das Kaffeehaus befand sich am Michaelerplatz im Palais Dietrichstein, gegenüber dem alten Burgtheater und der Hofburg.

1847–1897 das alte Café Griensteidl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Café Griensteidl 1896, Gemälde von Reinhold Völkel (1873–1938)
Ein Foto für die Illustrierte „Die vornehme Welt“
Das Billardzimmer

Das Café Griensteidl, 1847 von dem vormaligen Apotheker Heinrich Griensteidl eröffnet, wurde rasch ein Treffpunkt Wiener Literaten. 1848, als es ein Treffpunkt der Politiker war, wurde der Griensteidl vorübergehend in National-Café umbenannt. Später verkehrten Persönlichkeiten von Franz Grillparzer bis Schönerer hier. Das Café war auch ein Hauptquartier der Arbeiterbewegung und ihrer Führungsfiguren, u. a. Victor Adler und Friedrich Austerlitz.

Besonders berühmt wurde es als Sammelplatz der Autoren des Jung-Wien, die ab Mitte der 1880er Jahre das Café zu ihrem Stammlokal machten wie auch als Treffpunkt der konkurrierenden, konservativen Künstlergruppe Iduna. Zu den Schriftstellern, die hier verkehrten, gehörten Hermann Bahr, Hugo von Hofmannsthal, Arthur Schnitzler, der junge Rudolf Steiner sowie der junge Karl Kraus. Stefan Zweig bezeichnete das Café in seinen Memoiren Die Welt von Gestern als das "Hauptquartier der jungen Literatur".[1]

Im Zuge der Neugestaltung des Michaelerplatzes begann im Januar 1897 der Abriss des Palais Dietrichstein, in dem sich das Café (stets unter der Adresse Herrengasse 3 bzw. 1–3) befand, und die Besitzerin des Kaffeehauses, Susanna Griensteidl († 20. Oktober 1899, Alter: 73; Witwe nach dem Gründer Heinrich Griensteidl, † 1888), schloss mit Ablauf des 20. Januar 1897 den Betrieb[2] – nicht ohne die Ankündigung, nach Fertigstellung des Umbaus wieder eröffnen zu wollen.[3] Karl Kraus nutzte den Anlass, um in einem Aufsatz unter dem Titel Die demolirte Literatur mit den Caféhausliteraten des Jung-Wien abzurechnen. Am 25. Januar 1897 war im Illustrierten Wiener Extrablatt zu lesen: „Die treuen Stammgäste feierten den Untergang des Locales mit einem großartigen Leichenschmaus (…) Nach Mitternacht waren sämtliche Vorräthe an Speis und Trank vergriffen und es wurden nur noch Ohrfeigen verabreicht. Sonst war die Stimmung famos (…)“. Die Ohrfeige hatte Felix Salten Kraus für eine Passage der demolirten Literatur verpasst, was Schnitzler in seinem Tagebuch mit den Worten vermerkte: „gestern abends hat Salten im Kaffeehaus noch den kleinen Kraus geohrfeigt, was allseits freudig begrüßt wurde (…)“.

Nach dem Ende des Griensteidl siedelten viele der Künstler, die dort verkehrt hatten, in das Café Central über.

Künstler, die im alten Café Griensteidl verkehrten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab 1898: Wiedereröffnung des Griensteidl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 8. November 1898 wurde das Café Griensteidl im am selben Ort neuerbauten Palais Herberstein (Architekt: Carl König) durch den Cafétier Rudolf Glattauer, der zuvor unter anderem im Café Korb tätig gewesen war, neueröffnet.[4][5] Neue Besitzerin war Susanne Schüßwald. Die frühere Besitzerin, Susanna Griensteidl, verwahrte sich zwar dagegen, dass für das neue Lokal wieder ihr Name verwendet wurde, blieb damit jedoch erfolglos[6]. Ein Literatencafé wurde das Griensteidl allerdings nicht mehr [7][8]. 1903 kaufte Arpad Reil das Lokal und benannte es um in Café Reil[9]. Steigende Mieten und ausbleibende Gäste trieben Reil schließlich in den Konkurs, am 29. Oktober 1909 musste das Café endgültig geschlossen werden, innen wurden Zwischenwände eingezogen und die Räume als Geschäftslokale verwendet.[10][11][12] Raoul Auernheimer schrieb in einem Feuilleton zur Schließung in der Neuen Freien Presse:

„Als Griensteidl ist es auf alle Fälle tot. Denn es verliert den Platz, und der Platz ist bei seinesgleichen alles, zumal in Wien, der sinnfälligen Stadt, wo alle Institutionen nur Geltung haben,solang sie sich an einen vertrauten Hintergrund anlehnen und einen populären Namen tragen. Ein solcher Hintergrund ist der Michaelerplatz, ein solcher Name Griensteidl gewesen. Daß er seit einer Reihe von Jahren der Wirklichkeit nicht mehr entsprach, verschlägt wenig; das ist ja bei populären Namen gewöhnlich so. Die Hauptsache ist, daß wir eine bestimmte Vorstellung damit verbinden. (...) Jetzt aber stirbt es, wie es scheint, für immer.[13]

1990–2017: das neue Café Griensteidl – und danach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das neue Café Griensteidl

1990 wurde im Palais Herberstein wieder ein Café Griensteidl eröffnet. Die Adresse war Michaelerplatz 2. Es wurde vom Cateringunternehmen Do & Co geführt und im Juni 2017 stillgelegt, da vom Hauseigentümer für die Räume eine andere Nutzung vorbereitet wurde.[14] Das ehemalige Griensteidl wurde zunächst als Rien mit einer Mischung aus Lokal, Galerie und Designshop wiedereröffnet, später als Café Klimt als klassisches Kaffeehaus inklusive Souvenirshop.[15] Im Februar 2019 wurde bekannt, dass das Cafe Klimt mit Ende März 2019 schließen und aus den Räumlichkeiten eine Filiale der Supermarktkette Billa werden soll.[16]

Eine Tradition der Jahrhundertwende war, dass in disputierten Wissenszweifelsfällen der Kellner um die entsprechende Ausgabe des Brockhaus gefragt wurde, den dieser dann an den Tisch brachte. Diese Tradition war 1990–2017 wieder lebendig, in einem Bücherschrank gegenüber dem Eingang gab es eine Ausgabe von der Zeit um 1900 sowie eine jüngeren Datums.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Michael Horvath, Fritz Panzer (Hrsg.): Erweiterte Wohnzimmer. Leben im Wiener Kaffeehaus. Buchkultur Verlags-Gesellschaft, Wien 1990, ISBN 3-9010-5203-8, (Edition Buchkultur).
  • Harold Segel (Hrsg.): The Vienna Coffeehouse Wits, 1890-1938. Purdue University Press, West Lafayette IN 1993, ISBN 1-55753-033-5.
  • Felix Czeike (Hrsg.): Historisches Lexikon Wien. Band 1, Kremayr & Scheriau, Wien 1992, ISBN 3-218-00543-4, S. 535.
  • Béatrice Gonzalés-Vangell: „Kaddish et Renaissance“. :a Shoah dans les romans viennois (1991 - 2001) de Robert Schindel, Robert Menasse et Doron Rabinovici. Cultures, identités et territoires des pays de langue allemande contemporaine. Septentrion, Villeneuve-d'Ascq 2005, ISBN 2-85939-900-3, (Zugleich: Paris, Univ. Paris 12, Diss., 2002: Cultures, identités et territoires des pays de langue allemande contemporaine).
  • Michael Rössner (Hrsg.): Literarische Kaffeehäuser. Kaffeehausliteraten. Böhlau, Wien 1999, ISBN 3-205-98630-X.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Café Griensteidl – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stefan Zweig: Die Welt von Gestern. Erinnerungen eines Europäers (Frankfurt am Main: Fischer, 1986), 64.
  2. Localbericht. Ein altes Wiener Kaffeehaus. In: Neue Freie Presse, Morgenblatt, Nr. 11641/1897, 19. Jänner 1897, S. 7, Spalte 1. (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/nfp;
    Kehraus. Die letzten Stunden des Café Griensteidl. In: Neues Wiener Journal, Nr. 1166/1897, 21. Jänner 1897, S. 6, Spalte 2. (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/nwj.
  3. Susanna Griensteidl: An meine hochverehrten Gäste!. In: Neue Freie Presse, Morgenblatt, Nr. 11639/1897, 17. Jänner 1897, S. 15, Spalte 3. (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/nfp.
  4. Eröffnungsanzeige in der Wiener Zeitung vom 8. Nov. 1898
  5. Eröffnungsbericht in der Montags-Zeitung vom 14. Nov. 1898
  6. Notiz über den Protest von Susanna Griensteidl im Neuen Wiener Tagblatt vom 11. Nov. 1898
  7. Bericht in der Extrapost vom 14. November 1898
  8. "Griensteidl-Poesie", Feuilleton im Prager Tagblatt vom 13. Dez. 1898
  9. Bericht über die Neuübernahme mit Fotos in Österreichs Illustrierte Zeitung vom 9. Aug. 1903
  10. Bericht über die Schließung im Neuen Wiener Tagblatt vom 29. Okt. 1909
  11. Konkursverfahren gegen Reil im Neuen Wiener Journal vom 29. Okt. 1909
  12. Geschäftsübernahme, Notiz im Salzburger Volksblatt vom 27. Okt. 1909
  13. Feuilleton von Raoul Auernheimer in der Neuen Freien Presse vom 31. Okt. 1909
  14. derStandard.at: Café Griensteidl schließt die Pforten: 33 Mitarbeiter betroffen. Artikel vom 26. Juni 2017, abgerufen am 27. Juni 2017.
  15. derStandard.at: Ehemaliges Wiener Griensteidl als Café Klimt wiedereröffnet. Artikel vom 26. Februar 2018, abgerufen am 27. Februar 2018.
  16. orf.at: Cafe Griensteidl wird zur Billa-Filiale. Artikel vom 21. Februar 2019, abgerufen am 21. Februar 2019.

Koordinaten: 48° 12′ 29,7″ N, 16° 21′ 58″ O