Cairngorms-Nationalpark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cairngorms-Nationalpark
„Lecht Ski Area“ an der A 939 Richtung Tomintoul
„Lecht Ski Area“ an der A 939 Richtung Tomintoul
Cairngorms-Nationalpark (Vereinigtes Königreich)
(57° 7′ 0″ N, 3° 35′ 0″W)
Koordinaten: 57° 7′ 0″ N, 3° 35′ 0″ W
Lage: Angus, Aberdeenshire, Moray, Highland, Vereinigtes Königreich
Fläche: 3800 km²
Gründung: 2003
Adresse: Cairngorms National Park, Offizielle Webseite in englischer Sprache
i2i3i6

Der Cairngorms-Nationalpark (engl. Cairngorms National Park, gälisch Üghdarras Pàirc Nàiseanta a' Mhonaidh Ruaidh) ist der größte und gleichzeitig zweitjüngste der fünfzehn Nationalparks des Vereinigten Königreichs Großbritannien und Nordirland. Seine Fläche beträgt 3800 km².

Nach Verabschiedung eines neuen Gesetzes zum Schutz der Landschaft im schottischen Parlament wurde er im September 2003 als einer von zwei schottischen Nationalparks gegründet. Das Monitoring, Management und Informationsangebote werden von der „Cairngorms National Park Authority“ wahrgenommen.

Landschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Nationalpark in den zentralen Highlands wird geprägt vom namensgebenden Gebirgszug der Cairngorms, einem Teil der weiter ausgedehnten Grampian Mountains. Landschaftsprägend sind die heidebewachsenen Hochflächen, die tiefschwarz schimmernden Seen, zahlreiche Hochmoore und Wälder. Weite Teile des Geländes sind verkehrstechnisch nicht erschlossen.

Die Grenzen des Nationalparks beginnen im Grantown-on-Spey im Norden bis zu Ballater im Osten, zu den Talsohlen der Angus Glens im Süden bis über Dalwhinnie und Drumochter im Westen. Im Südwesten umfasst er große Teile der Kinloch Laggan. Die größten Ortschaften sind Ballater im Osten und Kingussie und Aviemore im Westen. Der höchste Punkt ist der Ben Macdui mit 1310 m, der zweithöchste Berg Schottlands. Zwei Straßen führen zwar nahe der Grenzlinie von Westen nach Osten oder von Westen in den Süden, es existiert jedoch keine Straßenverbindung in das Zentrum des Nationalparks. Das Gelände kann daher nur zu Fuß erreicht werden. Südöstlich bei Braemar liegt ein für Touristen beliebter Anziehungspunkt, das Balmoral Castle.

Fauna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über 20.000 Rothirsche leben in den Wälder und Heidelandschaften des Parks. Westlich des Spey-Flusses kommen auch japanische Sikahirsche vor. Die Neozoen kreuzen sich mit den Rothirschen. Die Parkverwaltung versucht zu verhindern, dass sich die Tiere in Gebiete östlich des Spey ausbreiten. Eine halbwilde Rentierherde, die etwa 130 bis 150 Tiere umfasst lebet ebenfass im Park. Darüber hinaus kommen Rehe, Wildkatzen, Fischotter, Dachse, Marder, Eichhörnchen, Auerhühner, Steinadler und Fischadler vor.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Susanne Tschirmer: Schottland. DuMont Reiseverlag, 2006, ISBN 3-7701-7615-4.
  • Anja Vogel: Schottland: Central Highlands & Cairngorms National Park. 1. Auflage. Conrad Stein Verlag, 2007, ISBN 978-3-86686-190-9

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]