Cairns-Gruppe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mitgliedstaaten der Cairns Gruppe

Die Cairns-Gruppe (englisch: Cairns-Group) ist eine Interessengruppe, die sich aus 19 agrarexportierenden Ländern zusammensetzt. Sie wurde 1986 kurz vor dem Beginn der Uruguay-Runde der GATT gegründet und repräsentiert nach eigenen Angaben etwa ein Drittel der Welt-Agrarexporte. Benannt ist sie nach dem Ort ihres ersten Zusammentretens, dem australischen Cairns.

Die Gruppe besteht neben den Industrieländern Kanada und Australien hauptsächlich aus Schwellenländern, nämlich noch aus Argentinien, Bolivien, Brasilien, Chile, Costa Rica, Guatemala, Indonesien, Kolumbien, Malaysia, Neuseeland, Pakistan, Paraguay, Peru, Philippinen, Südafrika, Thailand und Uruguay.[1]

Neben der Uruguay-Runde und den WTO-Gründungsverhandlungen ist sie vor allem auch in der Doha-Runde aktiv.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Homepage der Cairns-Gruppe - Mitgliedsländer, abgerufen am 12. Dezember 2010. (englisch)
  2. Homepage der Cairns-Gruppe, abgerufen am 12. Dezember 2010. (englisch)