Cait O’Riordan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Caitlin „Cait“ O’Riordan (* 4. Januar 1965 in Nigeria) war von 1983 bis 1986 Bassistin der englisch-irischen Folk-Punk-Band The Pogues.

Ihre Eltern (ursprünglich aus Irland und Schottland) verließen Nigeria 1967, als dort der Biafra-Krieg ausbrach. Im Alter von 14 Jahren hörte Cait den Nips-Titel Gabrielle im Radio und beschloss, im Rocks Off Records die Schallplatte zu kaufen. Sie traf Sänger Shane MacGowan, der in dem Laden als Verkäufer arbeitete. 1982 fragte er sie, ob sie sich seiner Band Pogue Mahone anschließen würde. Sie hatten zu diesem Zeitpunkt keinen Bassisten, und O´Riordan besaß eine Bassgitarre. Dass sie das Instrument eigentlich nicht spielen konnte, störte MacGowan nicht weiter. Sie spielte auf den beiden ersten Alben der Band Red Roses for Me und Rum, Sodomy & the Lash (Gesang in I’m A Man You Don’t Meet Every Day), und auf dem Soundtrack zu Alex Cox’ Film Sid und Nancy.

Das Lied mit dem größten kommerziellen Erfolg der Pogues, Fairytale of New York auf dem Album If I Should Fall from Grace with God war ursprünglich als Duett zwischen Cait und Shane MacGowan gedacht, wurde aber nach ihrem Ausscheiden aus der Band mit der Stimme von Kirsty MacColl aufgenommen.

Cait verließ die Band 1986, um den Produzenten und Songwriter Elvis Costello zu heiraten, in den sie sich während der Produktionszeit zu Rum, Sodomy & the Lash verliebte. 2002 ließ sich das Paar scheiden.

O’Riordan spielte zwischenzeitlich Bass in der Band The Radiators from Space des Ex-Pogues-Gitarristen Philip Chevron. Sie war 2004 auch bei den Reunionkonzerten in Großbritannien dabei. Zu weiterer Zusammenarbeit zwischen O’Riordan und den Pogues kam es aufgrund des Wiederaufbrechens persönlicher Differenzen nicht.

Weblinks[Bearbeiten]