Caixabank

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
  Caixabank
Caixabank logo.svg
Staat SpanienSpanien Spanien
Sitz Valencia
Rechtsform Sociedad Anónima (Aktiengesellschaft)
ISIN ES0140609019
BIC CAIXESBBXXX[1]
Gründung 1904 (Gründung von "la Caixa")
Website www.caixabank.com
Geschäftsdaten 2017[2]
Bilanzsumme 378,7 Mrd. Euro
Einlagen 348,9 Mrd. Euro
Kundenkredite 228,4 Mrd. Euro
Mitarbeiter 37.336
Geschäftsstellen 5468
Leitung
Verwaltungsrat Jordi Gual Solé

Unternehmensleitung

Gonzalo Gortázar Rotaeche (Consejero Delegado)

CaixaBank, S.A. mit Verwaltung in Barcelona und rechtlichem Sitz in Valencia, ist Spaniens führende Privatkundenbank mit 18,8 Mio. Privatkunden, über 37.000 Mitarbeitern und 5468 Geschäftsstellen.[3] Die börsennotierte Caixabank ging 2011 aus der ehemals als Sparkasse geführten ”la Caixa” hervor.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Caixabank entstand aus der seit 2007 börsennotierten Investmentgesellschaft Criteria CaixaCorp, in der die ehemalige Sparkasse "la Caixa" ihre Industriebeteiligungen und ein umfangreiches Immobilienportefeuille hielt, unter anderem an Gas Natural, Repsol YPF, Telefónica und Abertis. Im Zuge einer tiefgreifenden Restrukturierung wurde 2011 das gesamte operative Bank- und Versicherungsgeschäft, sowie alle Bank- und Verischerungsbeteiligungen der Caixa an die börsennotierte Criteria CaixaCorp übertragen und diese in Caixabank umbenannt; gleichzeitig wurden die Industriebeteiligungen und das Immobilienportefeuille der Criteria CaixaCorp ausgelagert. Der öffentlich-rechtlichen Träger der Caixa (Fundacion Bancaria "la Caixa") hielt zunächst 76 % an der Caixabank; deren Anteil ist zwischenzeitlich auf heute 40 % abgesunken und sie hält auch keine Mehrheit im Verwaltungsrat mehr.[4]

Im August 2012 wurde die Banca Civica übernommen.[5] Ende 2012 erwirbt das Unternehmen das Kreditinstitut Banco de Valencia.[6] 2014 erwarb die Caixabank von Barclays für 800 Millionen Euro das Firmen- und Privatkundengeschäft sowie die Vermögensverwaltung.[7]

Caixabank ist mit 44 Prozent an der portugiesischen Banco Português de Investimento beteiligt und hat im April 2016 ein Angebot zur Übernahme der restlichen Anteile an der Bank für 908 Millionen Euro abgegeben.[8]

Anfang Oktober 2017 entschied der Verwaltungsrat der Bank, den rechtlichen Sitz von Barcelona nach Valencia zu verlegen, nachdem erhebliche rechtliche Unsicherheiten im Zuge des katalanischen Unabhängigkeitsreferendums drohten; die Arbeitsplätze in der Hauptverwaltung in Barcelona sind davon kurzfristig nicht betroffen.[9]

Verschiedenes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das seit 1980 verwendete Sparkassenlogo, ein blauer Seestern mit einem gelben und einem roten Punkt, ist einem Werk Joan Mirós entnommen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag im BIC Directory beim SWIFT
  2. www.caixabank.com: Presentación corporativa, Oktober 2017
  3. Caixabank: Presentación corporativa (Unternehmenspräsentation, Oktober 2017),pdf, abgerufen am 7. Oktober 2017
  4. Caixabank: Quienes somos, Website des Unternehmens, abgerufen am 7. Oktober 2017 (spanisch)
  5. handelsblatt.de:Immobilienkredite, Spanische Caixabank schreibt Milliarden ab
  6. focus.de:Caixabank kauft saniertes Geldhaus Banco de Valencia für einen Euro
  7. Barclays verkauft mehrere Sparten an Caixabank - manager magazin. In: manager magazin. 1. September 2014 (manager-magazin.de [abgerufen am 11. Oktober 2016]).
  8. Portugal: Caixabank vor Komplett-Übernahme von BPI. Abgerufen am 26. September 2016.
  9. La Vanguardia: CaixaBank traslada su sede social a Valencia, 6. Oktober 2017 (spanisch)