Calais (Vermont)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Calais
Town Hall von Calais
Town Hall von Calais
Lage in Vermont
Calais (Vermont)
Calais
Calais
Basisdaten
Gründung: 15. August 1781
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Vermont
County: Washington County
Koordinaten: 44° 22′ N, 72° 28′ WKoordinaten: 44° 22′ N, 72° 28′ W
Zeitzone: Eastern (UTC−5/−4)
Einwohner: 1.607 (Stand: 2010)
Bevölkerungsdichte: 16,3 Einwohner je km2
Fläche: 99,9 km2 (ca. 39 mi2)
davon 98,5 km2 (ca. 38 mi2) Land
Höhe: 353 m
Postleitzahl: 05667
Vorwahl: +1 802
FIPS: 50-11350
GNIS-ID: 1462062
Website: www.calaisvermont.govVorlage:Infobox Ort in den Vereinigten Staaten/Wartung/FormatierteWebsite

Calais ist eine Town im Washington County des Bundesstaates Vermont in den Vereinigten Staaten. Im Jahr 2010 lebten dort 1607 Einwohner in 842 Haushalten auf einer Fläche von 99,9 km².[1]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Calais liegt im Nordosten des Washington Countys. Im Nordosten befindet sich Cabot, im Norden grenzt Woodbury an, im Westen Worcester, im Süden East Montpelier und im Osten Marshfield. Der U.S. Highway 2 führt süd-östlich am Gebiet der Town vorbei und die State Route 14 durchquert die Town in Nord-Süd-Richtung. Auf dem Gebiet der Town liegt im Süden der Adamant und der Bliss Pont, im Westen der Curtis Pont und im Norden der Mirror Lake. Östlich des Mirror Lakes befindet sich der 425 m hohe Foster Hill.[2]

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Entfernungen sind als Luftlinien zwischen den offiziellen Koordinaten der Orte aus der Volkszählung 2010 angegeben.[3]

Hinweis: Die Town Plainfield besitzt keine gemeinsame Grenze mit Calais. Der Abstand zwischen den beiden Gemeinden ist aber so gering, dass eine Nennung in dieser Liste sinnvoll erscheint.

Stadtgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Town befinden sich mehrere Villages, Moscow wurde nach einem Vorfall in der Getreidemühle von Samel Rich benannt. Als dort ein großer Mühlstein hineingehoben wurde, fiel dieser herunter und verursachte dabei einen Lärm, der mit dem Klang der Glocken Moskaus während der Belagerung durch Napoleon verglichen wurde.

Adamant wurde zuvor Sodom genannt – angeblich, weil die Mitarbeiter der dortigen Granite Company sich wie ein Haufen Rowdys benommen haben – und hatte als solches auch ein eigenes Postamt. Nachdem die Einwohner sich über den Namen beschwert hatten, schlug der Inhaber der Granite Company den Namen Adamant vor. Heute erinnert nur noch der Sodom Pont an den alten Namen.

Pekin wurde nach Peking benannt. Ein Farmer hatte Kontakte zu einem Missionar in China, der ihm chinesischen Weizen nach Vermont schickte. Diesen pflanzte er an und das Feld entwickelte sich zu einem Wegweiser: gleich hinter dem Peking-Weizen. Schließlich wurde die Position des Feldes einfach als Pekin bekannt.[4]

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die mittlere Durchschnittstemperatur in Calais liegt zwischen −9,44 °C (15° Fahrenheit) im Januar und 20,0 °C (68° Fahrenheit) im Juli. Damit ist der Ort gegenüber dem langjährigen Mittel der USA um etwa 9 Grad kühler. Die Schneefälle zwischen Mitte Oktober und Mitte Mai liegen mit mehr als zwei Metern etwa doppelt so hoch wie die mittlere Schneehöhe in den USA. Die tägliche Sonnenscheindauer liegt am unteren Rand des Wertespektrums der USA, zwischen September und Mitte Dezember sogar deutlich darunter.[5]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Calais erhielt seinen Namen von Colonel Jacob Davis,[4] der gemeinsam mit Stephen Fay und 86 weiteren Männern am 1. Oktober 1780 von der Vermont General Assembly den Grant für Calais besaß. Davis siedelte sich zunächst in Montpelier an. Auch diese Town erhielt ihren Namen von ihm. Erste Siedler, die anfingen das Land zu roden, erreichten im Jahr 1787 Calais. Die erste Stadtversammlung wurde am 20. November 1780 in Charlton, Massachusetts abgehalten.

Die Gründungsurkunde wurde am 15. August 1781 unterzeichnet. Weihnachten 1783 unterbreitete das Vermessungskomitee der Gemeinde einen Plan über die Grundstücke und an diesem Tag wurden sie den Besitzern der Grants per Los zugeordnet.[6]

Eine kleine Sägemühle wurde im Jahr 1793 durch Colonel Davis in Gospel Hollow errichtet. Ebenso eine Getreidemühle im selben Jahr. Er nannte die Gegend um die Mühlen „Calais Center“. Im Jahr 1828 gab es in Calais neun Sägemühlen und weitere Unternehmen, es wurden Holzuhren, Äxte, Sensen, Schuhe und Glocken hergestellt. Es gab eine Schnapsbrennerei, eine Stärkefabrik und eine Wollfabrik. Nachdem das Land weitestgehend gerodet war, wurden auch die Farmen größer und ließen sich besser bearbeiten.[7]

Im Walton's Directory von 1899 werden für Calais 4 Postämter, 2 Käsereien, 6 Mühlen, 12 Geschäfte, in denen alles von Futtermittel bis Mode angeboten wird, 1 Hotel, 3 Steinbrücken, 3 aktive Kirchen und 2 Ärzte aufgeführt. Die Große Flut von 1927 führte auch in Calais zu schweren Schäden an Brücken und Straßen. In den 1930er Jahren wurden die Straßen ausgebaut. Die State Route 14 wurde im Jahr 1949 angelegt.[7]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Volkszählungsergebnisse[8] - Town of Calais, Vermont
Jahr 1800 1810 1820 1830 1840 1850 1860 1870 1880 1890
Einwohner 443 841 1111 1539 1709 1410 1409 1309 1253 1062
Jahr 1900 1910 1920 1930 1940 1950 1960 1970 1980 1990
Einwohner 1101 1042 860 812 818 778 684 749 1207 1521
Jahr 2000 2010 2020 2030 2040 2050 2060 2070 2080 2090
Einwohner 1529 1607

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vermont State Route 14 verläuft in nordsüdlicher Richtung durch den Westen von Calais. Sie führt von Woodbury im Norden nach East Montpellier im Süden. Dort trifft sie auf den U.S. Highway 2.

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da sich in Calais kein Krankenhaus befindet, ist das nächstgelegene das Central Vermont Medical Center in Berlin.[9]

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Calais gehört mit Berlin, East Montpelier, Middlesex und Worcester zur Washington Central Supervisory Union[10]

In Calais befindet sich die Calais Elementary School. Jedoch keine Highschool. Die älteren Schüler besuchen die Union 32 Middle and High School in Montpelier. Die Einwohner von Calais haben ebenso wie die Einwohner von Montpelier, East Montpelier, Middlesex, und Worcester die Möglichkeit die Kellogg Hubbard Library in Montpelier kostenlos zu nutzen.[11]

Friedhöfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Calais gibt es dreizehn Friedhöfe, von denen einige jedoch nur wenige Gräber umfassen und im privaten Besitz sind, hauptsächlich werden vier Friedhöfe genutzt. Dies sind die Friedhöfe Ainsworth Cemetery, Fairview Cemetery, Robinson Cemetery und Short Cemetery.[12]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Data Access and Dissemination Systems (DADS): American FactFinder - Community Facts. In: census.gov. factfinder.census.gov, abgerufen am 5. Oktober 2015.
  2. Foster Hill. In: peakery.com. Abgerufen am 3. Oktober 2015.
  3. Koordinaten der Orte der Census-Behörde 2010@1@2Vorlage:Toter Link/www.census.gov (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  4. a b Calais, Vermont, New England, USA. In: virtualvermont.com. Abgerufen am 3. Oktober 2015.
  5. Calais auf dem Portal City Daty, abgerufen am 10. Juni 2017
  6. Carol Eddleman: Vermont Roots – History of Calais, Vermont. In: vt-roots.org. www.vt-roots.org, abgerufen am 4. Oktober 2015.
  7. a b A short history of Calais im Calais Town Plan 2009 (Memento des Originals vom 5. Oktober 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.calaisvermont.gov abgerufen am 4. Oktober 2015
  8. Einwohnerzahl 1800–2010 laut Volkszählungsergebnissen
  9. Calais, Vermont, New England, USA. In: virtualvermont.com. Abgerufen am 29. November 2015.
  10. Washington Central Supervisory Union, abgerufen am 11. Juni 2017
  11. Getting a Card - Kellogg Hubbard Library. In: kellogghubbard.org. Abgerufen am 29. November 2015.
  12. Cemeteries of Vermont - Washington Co. In: nekg-vt.com. www.nekg-vt.com, abgerufen am 29. November 2015.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Calais, Vermont – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien