Calcaxonia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Calcaxonia
Acanella sp.

Acanella sp.

Systematik
Stamm: Nesseltiere (Cnidaria)
Klasse: Blumentiere (Anthozoa)
Unterklasse: Octocorallia
Ordnung: Weichkorallen (Alcyonacea)
Unterordnung: Calcaxonia
Wissenschaftlicher Name
Calcaxonia
Grasshoff, 1999

Die Calcaxonia sind eine Unterordnung der Octocorallia. Sie zählen zu den gorgonienartigen Korallen.

Merkmale[Bearbeiten]

Ihr flexibles, hornartiges Achsenskelett (Medulla) besteht aus Einzelfasern von Gorgonin, zwischen denen Aragonit oder Calcit eingelagert ist. Auch das Innere der Medulla ist mit Kalk gefüllt. Teilweise weist das zentrale Achsenskelett (Medulla) knotenartige, stark kalkhaltige Verdickungen auf (Internodien), die sich im Aufbau der Medulla mit flexiblen, gorgoninhaltigen Teilen (Nodien) abwechseln. Die Medulla wird vom Coenenchym bedeckt, aus dem die achtstrahligen Polypen wachsen.

Lebensweise[Bearbeiten]

Die meisten Calcaxonia ernähren sich von kleinstem Plankton, nur in den Familien Ifalukellidae und Isididae gibt es einige Arten, die in Symbiose mit Zooxanthellen leben, und von diesen einen großen Teil ihrer Nährstoffe beziehen.

Familien[Bearbeiten]

Phylogenie[Bearbeiten]

Eine phylogenetische Analyse der Verwandtschaftsverhältnisse innerhalb der Octocorallia stellt die Ellisellidae als Schwestergruppe der Seefedern (Pennatulacea) insgesamt dar.[2]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Der Name ist durch Simpsonella Cockerell, 1903 (Mollusca) präokkupiert und damit ungültig Nomenclator Zoologicus
  2. C. S. McFadden, S. C. France, J. A. Sánchez, P. Alderslade: A molecular phylogenetic analysis of the Octocorallia (Cnidaria: Anthozoa) based on mitochondrial protein-coding sequences, Sciencedirect

Literatur[Bearbeiten]

  • Marymegan Daly, Mercer R. Brugler, Paulyn Cartwright, Allen G. Collin, Michael N. Dawson, Daphne G. Fautin, Scott C. France, Catherine S. McFadden, Dennis M. Opresko, Estefania Rodriguez, Sandra L. Romano & Joel L. Stake: The phylum Cnidaria: A review of phylogenetic patterns and diversity 300 years after Linnaeus. Zootaxa, 1668: 127–182, Wellington 2007 ISSN 1175-5326 Abstract - PDF
  • KORALLE, Meerwasseraquaristik-Fachmagazin, Nr. 39 Juni/Juli 2006, Natur und Tier Verlag Münster, ISSN-1439-779X
  • K. Fabricius & P. Alderslade: Soft Corals and Sea Fans. 2001, Australian Institute of Marine Science. ISBN 0-642-322104

Weblinks[Bearbeiten]