Calciumbromat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
2 · Struktur des Bromations Struktur des Ca2+-Ions
Allgemeines
Name Calciumbromat
Andere Namen

E924b

Summenformel Ca(BrO3)2
CAS-Nummer 10102-75-7
PubChem 61478
Kurzbeschreibung

weiße Kristalle[1]

Eigenschaften
Molare Masse 295.88 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Schmelzpunkt

180 °C[1]

Löslichkeit

löslich in Wasser[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
03 – Brandfördernd 07 – Achtung

Gefahr

H- und P-Sätze H: 315​‐​319​‐​335
P: 210​‐​221​‐​302+352​‐​305+351+338​‐​405​‐​501Vorlage:P-Sätze/Wartung/mehr als 5 Sätze [1]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [2][1]
Reizend Brandfördernd
Reizend Brand-
fördernd
(Xi) (O)
R- und S-Sätze R: 8​‐​36/37/38
S: 17​‐​26​‐​37​‐​60
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche nicht möglich

Calciumbromat ist das Calciumsalz der Bromsäure.

Darstellung[Bearbeiten]

Calciumbromat kann durch Auflösen von Calciumcarbonat in Bromsäure hergestellt werden.[3]

\mathrm{CaCO_3 + 2\ HBrO_3 \longrightarrow Ca(BrO_3)_2 + H_2O + CO_2 \uparrow}

Auch durch Salzbildungsreaktion von Calciumhydroxid und Bromsäure entsteht Calciumbromat.[3]

\mathrm{Ca(OH)_2 + 2\ HBrO_3 \longrightarrow Ca(BrO_3)_2 + 2\ H_2O}

Eigenschaften[Bearbeiten]

Calciumbromat kristallisiert als Monohydrat in monoklinen Säulen, die mit Strontiumbromat und Bariumbromat isomorph sind. Zwischen 130 und 150 °C geben sie ihr Kristallwasser ab.[4] Bei 270–300 °C zersetzt sich Calciumbromat zu Calciumbromid.[4]

\mathrm{Ca(BrO_3)_2 \longrightarrow CaBr_2 + 3\ O_2 \uparrow}

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f Datenblatt Calciumbromat bei AlfaAesar, abgerufen am 7. Juni 2010 (JavaScript erforderlich).
  2. Für Stoffe ist seit dem 1. Dezember 2012, für Gemische seit dem 1. Juni 2015 nur noch die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Die EU-Gefahrstoffkennzeichnung ist nur noch auf Altbeständen zu finden und von rein historischem Interesse.
  3. a b R. Abegg, F. Auerbach: "Handbuch der anorganischen Chemie". Verlag S. Hirzel, Bd. 2, 1908, S. 129; Volltext
  4. a b V. A. Stenger, R. M. van Effen, L. C. Walker: "Solubility of Calcium Bromate in Water" in J. Chem. Eng. Data 2002, 47(3), S. 618–619. doi:10.1021/je010264g