Calciumcitrat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strukturformel
Struktur des Calciumcitrats
Allgemeines
Name Calciumcitrat
Andere Namen
  • Tricalciumcitrat
  • TCC
  • Tricalciumdicitrat
  • Tricalcium-di-[2-hydroxy-1,2,3-propantricarboxylat]-Tetrahydrat
  • E 333
  • CALCIUM CITRATE (INCI)[1]
Summenformel C12H10Ca3O14
Kurzbeschreibung

weißer, geruchloser Feststoff[2]

Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer
  • 813-94-5 (wasserfrei)
  • 5785-44-4 (Tetrahydrat)
EG-Nummer 212-391-7
ECHA-InfoCard 100.011.265
PubChem 13136
ChemSpider 12584
DrugBank DB11093
Wikidata Q420280
Arzneistoffangaben
ATC-Code

A12AA09

Eigenschaften
Molare Masse
  • 498,44 g·mol−1
  • 570,51 g·mol−1 (Tetrahydrat)
Aggregatzustand

fest

Löslichkeit

sehr schlecht in Wasser (850 mg·l−1 bei 18 °C)[2] und Ethanol[3]

Sicherheitshinweise
Bitte die Befreiung von der Kennzeichnungspflicht für Arzneimittel, Medizinprodukte, Kosmetika, Lebensmittel und Futtermittel beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [4]
keine GHS-Piktogramme
H- und P-Sätze H: keine H-Sätze
P: keine P-Sätze [4]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Calciumcitrat, das Calciumsalz der Citronensäure, ist ein weißer, geruchloser, geschmacksneutraler, kristalliner Feststoff.

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Herstellung erfolgt durch Neutralisation von Citronensäure mittels einer Calciumquelle wie Calciumhydroxid. Bei dieser exothermen Fällungsreaktion werden pro Teil Calciumcitrat vier Moleküle Wasser („Kristallwasser“) gebunden.

Calciumhydroxid und Citronensäure reagieren zu Tricalciumdicitrat und Wasser.

Analog zu dieser Reaktionsgleichung ist Calciumcitrat ein Zwischenprodukt bei der Herstellung von Citronensäure aus Zitrusfrüchten.

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Calciumcitrat enthält, bezogen auf die Molare Masse des Tetrahydrats C12H10Ca3O14 · 4 H2O, rund 21 % Calcium. Die Wasserlöslichkeit steigt mit sinkender Temperatur (inverse Löslichkeit) und sinkendem pH-Wert. Aufgrund der höheren Löslichkeit im Vergleich zu anorganischen Calciumsalzen wie Calciumcarbonat oder Calciumphosphat ist die Bioverfügbarkeit des im Calciumcitrats enthaltenen Calciums höher.

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben dem lange bekannten positiven Einfluss von Calcium auf die Knochendichte (s. Osteoporose) zeigen neuere Untersuchungen, dass bei einer ausreichenden Calciumzufuhr auch das Risiko für Übergewicht und Fettleibigkeit sinkt. Aus diesen Gründen wird Calciumcitrat Nahrungsmitteln zur Calciumanreicherung zugesetzt und für Nahrungsergänzungsmittel (Functional Food) verwendet. Es wird aber auch als Säureregulator und Stabilisator und in Arznei-, Futter- und Zahnpflegemitteln eingesetzt. Es ist in der EU als Lebensmittelzusatzstoff der Nummer E 333 zugelassen.

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Calciumcitrat konnte in Form des sehr seltenen Minerals Earlandit in Tiefseesedimenten der Weddellsee nachgewiesen werden.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag zu CALCIUM CITRATE in der CosIng-Datenbank der EU-Kommission, abgerufen am 24. Februar 2020.
  2. a b Datenblatt Calciumcitrat (PDF) bei Merck, abgerufen am 19. Januar 2011.
  3. Eintrag zu Calciumcitrat. In: Römpp Online. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 19. Juni 2014.
  4. a b Datenblatt Calcium citrate tribasic tetrahydrate,≥98.0% (calc. on dry substance, KT) bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 22. Oktober 2016 (PDF).
  5. Earlandite: Earlandite mineral information and data

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Römpp Chemielexikon. 9. Auflage. (Herausgeber: Falbe/Regitz), S. 553.
  • Kurt Schreier, Hans Wolf: Untersuchungen über den Einfluß der Citronensäure auf den Calciumstoffwechsel. In: European Journal of Pediatrics. Vol. 67, No. 5, 1950, S. 526–544.
  • H. J. Heller, L. G. Greer, S. D. Haynes, J. R. Poindexter, C. Y. Pak: Pharmacokinetic and pharmacodynamic comparison of two calcium supplements in postmenopausal women. In: Journal of Clinical Pharmacology. Vol. 40, 2000, S. 1237–1244.
  • K. M. Davies, R. P. Heaney, R. R. Recker u. a.: Calcium intake and body weight. In: The Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism. Vol. 85, No. 12, 2000, S. 4635–4638.
  • R. P. Heaney, K. M. Davies, M. J. Barger-Lux: Calcium and weight: clinical studies. In: Journal of the American College of Nutrition. Vol. 21, No. 2, 2002, S. 152S–155S
  • S. J. Parikh, J. A. Yanovski: Calcium intake and adiposity. In: American Journal of Clinical Nutrition. Vol. 77, No. 2, 2003, S. 281–287.
  • M. A. Pereira, D. R. Jacobs, Jr., L. Van Horn, M. L. Slattery, A. I. Kartashov, D. S. Ludwig: Dairy consumption, obesity, and the insulin resistance syndrome in young adults: the CARDIA Study. In: JAMA. Vol. 287, No. 16, 2002, S. 2081–2089.
  • M. B. Zemel, H. Shi, B. Greer, D. Dirienzo, P. C. Zemel: Regulation of adiposity by dietary calcium. In: Faseb Journal. Vol. 14, 2000, S. 1132–1138.