Calco

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Calco
Wappen
Calco (Italien)
Calco
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Lecco (LC)
Koordinaten 45° 43′ N, 9° 25′ OKoordinaten: 45° 43′ 25″ N, 9° 24′ 40″ O
Höhe 320 m s.l.m.
Fläche 4,62 km²
Einwohner 5.303 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte 1.148 Einw./km²
Postleitzahl 23885
Vorwahl 039
ISTAT-Nummer 097012
Volksbezeichnung Calchesi
Schutzpatron Vigilius von Trient (26. Juni)
Website Calco
Villa la Vescogna
Kirche San Vigilio

Calco ist ein Ort mit 5303 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2016) in der italienischen Provinz Lecco, Region Lombardei.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde umfasst die Fraktionen Arlate und Calco Superiore. Die Nachbarorte sind Brivio, Imbersago, Merate und Olgiate Molgora.

Demographische Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche San Vigilio[2]
  • Romanische Kirche San Colombano im Ortsteil Arlate[3]
  • Kloster San Colombano (12. Jahrhundert)[4]
  • Villa la Vescogna im Ortsteil Calco Superiore

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Xavier Sartorio (* 26. Dezember 1846 in Calco superiore, † Genf?) (Bürgerort Genf seit 1889), Bildhauer, Plastiker[5]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anna Ferrari-Bravo, Paola Colombini: Guida d’Italia. Lombardia (esclusa Milano). Milano 1987, S. 136.
  • Lombardia - Touring club italiano, Touring Editore (1999), ISBN 88-365-1325-5, Calco Online

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Calco – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Calco auf lombardia.indettaglio.it (italienisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2016.
  2. Pfarrkirche San Vigilio (Foto)
  3. Romanische Kirche San Colombano (Foto)
  4. Kloster San Colombano (Foto)
  5. Xavier Sartorio. In: Sikart, abgerufen 9. Januar 2016.