Calgary Oval X-Treme

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Calgary Oval X-Treme
Gründung 1995
Auflösung 2009
Geschichte Calgary Oval X-Treme (1995–2009)
Stadion Olympic Oval
Standort Calgary, Alberta, KanadaKanada Kanada
Teamfarben Blau, Weiß
Liga Western Women’s Hockey League (2004–2009)
National Women’s Hockey League (2002–2004)

Die Calgary Oval X-Treme waren ein kanadisches Fraueneishockeyteam aus Calgary, Alberta, und spielten zwischen 2004 und 2009 in der Western Women’s Hockey League sowie von 2002 bis 2004 in der National Women’s Hockey League. Die Oval X-Treme wurden 1995 als Amateurteam gegründet und entwickelten sich im Laufe der Jahre zu einem der erfolgreichsten Frauen-Clubs in Kanada.

In ihrer Geschichte beendeten die Oval X-Treme die Regular Season sieben Mal als punktbestes Team. Zudem gewannen die X-Treme zweimal die NWHL- und viermal die WWHL-Meisterschaft.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Oval X-Treme wurden 1995 als Amateurteam für Fraueneishockey in Calgary gegründet und fanden mit den Edmonton Chimos schnell einen regionalen Rivalen. Im Jahr 2002 wurden die Oval X-Treme und die Edmonton Chimos angefragt, sich der National Women’s Hockey League (NWHL) anzuschließen.[1] Die beiden Mannschaften bildeten mit den Vancouver Griffins in der Folge die Western Division der NWHL.

Nach dem Ende der Saison 2003/04, in der die Oval X-Treme und die Chimos allein die Western Division gebildet hatten, verließen beide Franchises die NWHL und gründeten mit drei weiteren Teams die Western Women’s Hockey League.

Da die kanadische Frauen-Nationalmannschaft in den 2000er-Jahren in Calgary[2] beheimatet war, spielten viele kanadische Nationalspielerinnen für die Oval X-Treme, unter anderem Hayley Wickenheiser, Danielle Goyette und Cassie Campbell. Daher gehörten die Oval X-Treme Zeit ihres Bestehens zu den erfolgreichsten Frauenteams in Kanada und gewannen fünf Meisterschaften in Folge.

Vor der Saison 2009/10 stellten die Calgary Oval X-Treme den Spielbetrieb ein.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

NWHL
  • Divisions-Titel: 2003, 2004
  • Championship: 2003, 2004
WWHL
  • Regular season: 2005, 2006, 2007, 2008, 2009
  • WWHL-Champions-Cup: 2005, 2006, 2007, 2008
Esso Women’s Nationals
1998, 2001, 2003, 2007

Saisonstatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legende zur Saisonstatistik:
(GP oder Sp = Spiele insgesamt; W oder S = Siege; L oder N = Niederlagen; T oder U = Unentschieden; OL oder ON = Overtime-Niederlage; SOL oder SON Shootout-Niederlage; P = Punkte; Pct % = Siege in %; GF oder T = Tore; GA oder GT = Gegentore)

Saison Sp S N U T GT Pkt Resultat
2002/03 24 23 1 0 83 81 39 NWHL-Champion
2003/04 12 11 1 0 64 9 22 NWHL-Champion
2004/05 21 20 0 1 152 18 51 WWHL-Champions-Cup
2005/06 24 22 0 2 126 43 46 WWHL-Champions-Cup
2006/07 24 23 0 1 172 24 46 WWHL-Champions-Cup
2007/08 24 24 0 0 162 27 48 WWHL-Champions-Cup
2008/09 23 20 2 1 143 34 42 WWHL-Finalgegner

Bekannte ehemalige Spielerinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Calgary Oval X-Treme – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Team Information (Memento vom 14. Dezember 2004 im Internet Archive)
  2. 27 Top Canadian Women's Hockey Players Will Centralize in Calgary ... for 2006 Olympic Winter Games... In: hockeycanada.ca. 9. Mai 2005, abgerufen am 6. Februar 2018.