Callirrhoe (Mond)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Callirrhoe
S1999j1.jpg
Entdeckungsbild von Callirrhoe am 19. Oktober 1999
Vorläufige oder systematische Bezeichnung S/1999 J 1
Zentralkörper Jupiter
Eigenschaften des Orbits
Große Halbachse 24.102.000 km
Periapsis 17.281.000 km
Apoapsis 30.923.000 km
Exzentrizität 0,283
Bahnneigung 147,1°
Umlaufzeit 758,8 d
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 2,29 km/s
Physikalische Eigenschaften
Albedo 0,04
Scheinbare Helligkeit 20,8 mag
Mittlerer Durchmesser 7 km
Masse 869.227.691.196.372 kg
Mittlere Dichte 2,6 g/cm³
Fallbeschleunigung an der Oberfläche ≈ 0 m/s²
Fluchtgeschwindigkeit ≈ 0 m/s
Entdeckung
Entdecker

Jim V. Scotti, Timothy B. Spahr, Robert S. McMillan, Jeffrey A. Larsen, Joe Montani, Arianna E. Gleason, and Tom Gehrels

Datum der Entdeckung 19. Oktober 1999

Callirrhoe (auch Jupiter XVII) ist einer der äußersten Monde des Planeten Jupiter.

Entdeckung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Callirrhoe wurde am 19. Oktober 1999 von den Astronomen Jim V. Scotti, Timothy B. Spahr, Robert S. McMillan, Jeffrey A. Larsen, Joe Montani, Arianna E. Gleason und Tom Gehrels mit einen 36-Zoll-Teleskop am Kitt-Peak-Nationalobservatorium im Rahmen des Spacewatch-Programmes der University of Arizona entdeckt. Zunächst hielt man den Himmelskörper für einen Asteroiden (1999 UX18). Timothy B. Spahr stellte am 18. Juli 2000 fest, dass es sich um einen weiteren Mond des Jupiter handelte, der dann die vorläufige Bezeichnung S/1999 J 1 erhielt.

Benannt wurde der Mond nach Kallirhoe, der Mutter des Ganymed aus der griechischen Mythologie.

Bahndaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Callirrhoe umkreist Jupiter in einem mittleren Abstand von 24.102.000 km in etwa 759 Tagen. Die Bahn weist eine Exzentrizität von 0,283 auf. Mit einer Neigung von 147,1° ist die Bahn retrograd, d. h., der Mond bewegt sich entgegen der Rotationsrichtung des Jupiter um den Planeten.

Callirrhoe wird aufgrund ihrer Bahneigenschaften der Pasiphae-Gruppe zugerechnet.

Physikalische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Callirrhoe hat einen mittleren Durchmesser von etwa 7 km. Die Dichte wird sehr grob auf 2,6 g/cm³ geschätzt, denn der Mond ist vermutlich überwiegend aus silikatischem Gestein aufgebaut. Callirrhoe weist eine sehr dunkle Oberfläche mit einer Albedo von 0,04, d. h., nur 4 % des eingestrahlten Sonnenlichts werden reflektiert. Ihre scheinbare Helligkeit beträgt 20,8m.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

davor Jupitermonde danach
Metis
Themisto