Melanie Weisner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Callisto 5)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Melanie Weisner
Melanie Weisner (2016)
Melanie Weisner (2016)
  Personenbezogene Informationen  
Geburtsdatum 30. September 1986
Geburtsort Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Houston
Nickname Callisto 5
Wohnort Vereinigte StaatenVereinigte Staaten New York
Live-Turniererfolge
Höchstes Preisgeld 051.820 $
Gesamtes Preisgeld 858.386 $
World Series of Poker
Bracelets keine
Cashes 32
Bestes Main Event 127. (2016)
  Main Event der World Poker Tour  
Titel keine
Cashes 1
  Main Event der European Poker Tour  
Titel keine
Cashes 6
Letzte Aktualisierung: 9. Juli 2018

Melanie Weisner (* 30. September 1986 in Houston, Texas)[1] ist eine professionelle US-amerikanische Pokerspielerin.

Persönliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weisner machte einen Bachelorabschluss in Musikwissenschaften an der New York University. Sie wirkt bei der Radiosendung Cold Call des Senders NWP Radio mit. Weisner lebt in New York.[1]

Pokerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weisner lernte Poker von ihrem Bruder.[1] Seit Juli 2006 spielt sie online unter dem Nickname Callisto 5, dabei hat sie auf der Plattform PokerStars mehr als 750.000 Dollar verdient.[2] Seit 2009 nimmt sie auch an renommierten Live-Turnieren teil.[3]

Ende April 2010 kam Weisner zum ersten Mal beim Main Event der European Poker Tour ins Geld und erhielt für ihren 71. Platz ein Preisgeld von 25.000 Euro.[4] Wenige Tage später gewann sie das Women’s Event der EPT mit einer Siegprämie von 23.000 Euro.[5] Im Juni 2010 war Weisner erstmals bei der World Series of Poker in Las Vegas erfolgreich und kam bei der Heads-Up Championship in der Variante No Limit Hold’em ins Geld.[6] Mitte Dezember 2010 belegte sie beim EPT-Main-Event den zwölften Platz von 563 Spielern und wurde dafür mit 30.000 Euro ausgezahlt.[7] Bei der WSOP 2011 erreichte sie fünfmal die Geldränge.[3] Ihr bisher höchstes Preisgeld verdiente Weisner Ende April 2012, als sie sich im Rahmen der EPT in Monte-Carlo beim Heads-Up-Event nur Victoria Coren Mitchell geschlagen geben musste und für diesen Erfolg knapp 40.000 Euro erhielt.[8] Bei der WSOP 2013 war Weisner erstmals beim Main Event erfolgreich und belegte dort den 301. Platz für über 30.000 Dollar.[9] Beim Main Event der World Series of Poker 2016 erreichte sie den fünften Turniertag und beendete das Event auf dem 127. Platz für knapp 50.000 Dollar.[10]

Insgesamt hat Weisner mit Poker bei Live-Turnieren knapp eine Million Dollar verdient.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Melanie Weisner – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Melanie Weisner in der Datenbank des Global Poker Index, abgerufen am 21. Oktober 2016 (englisch)
  2. Callisto 5 auf pocketfives.com, abgerufen am 21. Oktober 2016 (englisch)
  3. a b c Melanie Weisner in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 21. Oktober 2016 (englisch)
  4. EPT – 6 – Grand Final (€ 10,000 + 600 No Limit Hold’em – Main Event) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 21. Oktober 2016 (englisch)
  5. EPT – 6 – Grand Final (€ 1,000 + 100 No Limit Hold’em – Women's Event) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 21. Oktober 2016 (englisch)
  6. 41st World Series of Poker (WSOP) 2010 ($ 10,000 No Limit Hold’em – Heads Up Championship) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 21. Oktober 2016 (englisch)
  7. EPT – 7 – Prague (€ 5,000 + 300 No Limit Hold’em – Main Event) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 21. Oktober 2016 (englisch)
  8. EPT – 8 – Grand Final (€ 5,000 + 250 No Limit Hold’em – Heads-Up) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 21. Oktober 2016 (englisch)
  9. 44th World Series of Poker (WSOP) 2013 ($ 10,000 World Championship – No Limit Hold’em (Event #62)) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 21. Oktober 2016 (englisch)
  10. 47th World Series of Poker (WSOP) 2016 ($ 10,000 No Limit Hold’em Main Event Championship (Event #68)) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 21. Oktober 2016 (englisch)