Caloboletus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Caloboletus
Schönfuß-Röhrling (Caloboletus calopus)

Schönfuß-Röhrling (Caloboletus calopus)

Systematik
Unterklasse: Agaricomycetidae
Ordnung: Dickröhrlingsartige (Boletales)
Unterordnung: Boletineae
Familie: Dickröhrlingsverwandte (Boletaceae)
Pulveroboletus-Gruppe
Gattung: Caloboletus
Wissenschaftlicher Name
Caloboletus
Vizzini

Caloboletus ist eine Pilzgattung aus der Familie der Dickröhrlingsverwandten (Boletaceae). Charakteristisch ist die Merkmalskombination aus gelber Röhrenschicht, oliv-braunem Sporenpulver, glattwandigen Sporen, einer Hutdeckschicht aus verwobenen Pilzfäden sowie einem blauenden und deutlich bitter schmeckenden Fleisch.[1]

Die Typusart ist der Schönfuß-Röhrling (Caloboletus calopus).

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Makroskopische Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hut ist gewöhnlich blass, weißlich bis rauchgrau oder lehm- bis lederfarben gefärbt. Häufig kommen ocker-/olivfarbenen Töne vor, selten dagegen rote. Allmählich wird der Hut dunkler. Er blaut nicht bei Verletzung. Bis auf Caloboletus firmus mit seinen orangen bis roten Poren (Röhrenmündungen) haben die Röhren und Poren zunächst eine zitronen- bis schwefelgelbe, später eine olive Farbe und blauen auf Druck. Der zentrale Stiel ist blassgelb bis gelb, mit oder ohne rote Töne und normalerweise genetzt. Das Netz ist manchmal reduziert oder fehlt sogar. Das weißliche bis blass zitronengelbe Fleisch (Trama) zeigt bisweilen rote Töne in der Stielbasis und verfärbt sich blau im Anschnitt. Aufgrund des in den Fruchtkörpern enthaltenen Cyclocalopins schmeckt es bitter[2], mit zunehmendem Alter schwächer.[3]

Mikroskopische Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hutdeckschicht (Pileipellis) besteht aus verwobenen fädigen Hyphen. Die glatten, leicht dickwandigen Sporen sind typisch röhrlingsartig, fast spindelig, elliptisch bis etwas länglich geformt. In Kalilauge erscheinen sie annähernd hyalin und in Melzers Reagenz gelblich-braun. Die Hymenophoraltrama ist abweichend bilateral und entspricht dem Boletus-Subtyp. Schnallenverbindungen an den Zwischenwänden (Septen) der Pilzfäden fehlen. Die sterilen Elemente auf der Röhrenfläche (Pleurozystiden) und den Röhrenmündungen (Cheilozystiden) sind flaschenförmig und dünnwandig.[3][1]

Ökologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Caloboletus-Arten bilden Ektomykorrhiza mit verschiedenen Laub- und Nadelbäumen aus den Familien der Buchengewächse (Fagaceae) und Kieferngewächse (Pinaceae)[1].

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vertreter der Gattung sind überwiegend in subtropischen und temperaten Regionen der Holarktis verbreitet.[1]

Arten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gattung Caloboletus umfasst weltweit 12 Arten[3][4], von denen 4 in Europa vorkommen bzw. zu erwarten sind[5].

Caloboletus weltweit
Deutscher Name Wissenschaftlicher Name Autorenzitat
Schönfuß-Röhrling Caloboletus calopus (Persoon 1801) Vizzini 2014
Caloboletus conifericola Vizzini 2014
Caloboletus firmus (Frost 1874) Vizzini 2014
Caloboletus frustosus (Snell & E.A. Dick 1941) D. Arora & J.L. Frank 2014
Caloboletus inedulis (Murrill 1938) Vizzini 2014
Rötender Bitter-Röhrling Caloboletus kluzakii (Šutara & Špinar 2006) Vizzini 2014
Caloboletus marshii D. Arora, C.F. Schwarz & J.L. Frank 2014
Caloboletus panniformis (Taneyama & Har. Takah. 2013) Vizzini 2014
Caloboletus peckii (Frost 1878) Vizzini 2014
Gefelderter Schönfuß-Röhrling Caloboletus polygonius (A.E. Hills & Vassiliades 1999) Vizzini 2014
Wurzelnder Bitter-Röhrling Caloboletus radicans (Persoon 1801 : Fries 1821) Vizzini 2014
Caloboletus roseipes (Bessette, Both & A.R. Bessette 2000) Vizzini 2014
Caloboletus rubripes (Thiers 1965) Vizzini 2014
Caloboletus yunnanensis Kuan Zhao & Zhu L. Yang 2014

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gattung entspricht recht gut der Sektion Calopodes aus der Gattung der Dickröhrlinge (Boletus) in der Auffassung von Lannoy & Estadès. Entsprechend den stammesgeschichtlichen Untersuchungen durch Binder & Hibbett 2006[6], Gelardi et al. 2013[7], Nuhn et al. 2013[8] und Wu et al. 2014[9] bilden die Arten der Sektion Calopodes eine neue Gattung in der Familie der Dickröhrlingsverwandten (Boletaceae).

Namensherkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gattungsname Caloboletus leitet sich von dem griechischen Wort calos „schön, nett“ ab und bezieht sich auf die schönen roten Farbtöne des Stiels, wie sie bei vielen Arten der Gattung vorkommen.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Kuan Zhao, Gang Wu, Bang Feng, Zhu L. Yang: Molecular phylogeny of Caloboletus (Boletaceae) and a new species in East Asia. In: Mycological Progress. Band 13, Nr. 4, 2014, S. 1127–1136, doi:10.1007/s11557-014-1001-3.
  2. Veronika Hellwig, Johannes Dasenbrock, Claudia Gräf, Lydia Kahner, Susanne Schumann, Wolfgang Steglich: Calopins and Cyclocalopins Bitter Principles from Boletus calopus and Related Mushrooms. In: European Journal of Organic Chemistry. Band 2002, Nr. 17, S. 2895–2904, doi:10.1002/1099-0690(200209)2002:17<2895::AID-EJOC2895>3.0.CO;2-S.
  3. a b c d Alfredo Vizzini: Index Fungorum no. 146. 10. Mai 2014, abgerufen am 21. Januar 2014.
  4. Jonathan L. Frank: Index Fungorum no. 194. 24. Oktober 2014, abgerufen am 21. Januar 2014.
  5. Eric Strittmatter: Die Gattung Boletus. In: fungiworld.com. Abgerufen am 21. Januar 2015.
  6. Manfred Binder, David S. Hibbett: Molecular systematics and biological diversification of Boletales. In: Mycologia. Band 98(6). Mycological Society of America, 2006, S. 971–981, doi:10.3852/mycologia.98.6.971 (PDF; 2,49 MB).
  7. Matteo Gelardi, et al.: Boletus sinopulverulentus, a new species from Shaanxi Province (central China) and notes on Boletus and Xerocomus. In: Sydowia. Band 65, Nr. 1, 2013.
  8. Mitchell E. Nuhn, Manfred Binder, Andy F.S. Taylor, Roy E. Halling, David S. Hibbett: Phylogenetic overview of the Boletineae. In: Fungal Biology. Band 117, Nr. 7–8, 2013, S. 479–511, doi:10.1016/j.funbio.2013.04.008 (PDF; 2,20 MB).
  9. Gang Wu, Bang Feng, Jianping Xu, Xue-Tai Zhu, Yan-Chun Li, Nian-Kai Zeng, Md. Iqbal Hosen, Zhu L. Yang: Molecular phylogenetic analyses redefine seven major clades and reveal 22 new generic lineages in the fungal family Boletaceae. In: Fungal Diversity. Band 69, Nr. 1, 2014, S. 93–115, doi:10.1007/s13225-014-0283-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Caloboletus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien