Calolziocorte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Calolziocorte
Kein Wappen vorhanden.
Calolziocorte (Italien)
Calolziocorte
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Lecco (LC)
Koordinaten 45° 48′ N, 9° 26′ OKoordinaten: 45° 48′ 0″ N, 9° 26′ 0″ O
Höhe 210 m s.l.m.
Fläche 9,14 km²
Einwohner 13.877 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 1.518 Einw./km²
Postleitzahl 23801
Vorwahl 0341
ISTAT-Nummer 097013
Volksbezeichnung Calolziesi
Schutzpatron Sankt Martin von Tours (11. November)
Website Calolziocorte
Gemeinde Calolziocorte in der Provinz Lecco
Pfarrkirche del Pascolo
Santa Maria del Lavello, Fresko

Calolziocorte ist eine Gemeinde mit 13.877 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2017) in der Provinz Lecco, Region Lombardei.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde ist etwa 7 km von Lecco, 26 km von Bergamo, 30 km von Como, 43 km von Milano entfernt. Die umfasst die Fraktionen Corte, Rossino, Lorentino, Sopracornola, Pascolo, Foppenico, Sala, Galavesa und Cornello. Die Nachbargemeinden sind Brivio, Carenno, Erve, Monte Marenzo, Olginate, Torre de’ Busi und Vercurago.

Demographische Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Calolziocorte ist seit 1956 der Automobilzulieferer Fontana Pietro SpA ansässig.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche del Pascolo
  • Wallfahrtskirche Beata Vergine del Lavello (10.– 14. Jahrhundert)[2] mit Fresko der Kreuzigung[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anna Ferrari-Bravo, Paola Colombini: Guida d’Italia. Lombardia (esclusa Milano). Milano 1987, S. 470.
  • Lombardia - Touring club italiano, Touring Editore (1999), ISBN 88-365-1325-5, Calolziocorte Online

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Calolziocorte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.
  2. Wallfahrtskirche Beata Vergine del Lavello (Foto)
  3. Fresko der Kreuzigung (Foto)