Cambio CarSharing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
cambio Mobilitätsservice GmbH & Co. KG
Logo
Rechtsform GmbH & Co. KG
Gründung 2000
Sitz Bremen
Leitung Joachim Schwarz, Bettina Dannheim
Mitarbeiter circa 230 (2018)
Umsatz 24,5 Mio. Euro (2016)
(Deutschland: 14,6 Mio. Euro,
Belgien: 9,9 Mio. Euro)
Branche Carsharing und Dienstleistung für Carsharing-Unternehmen
Website cambio-carsharing.de

Cambio Carsharing (Eigenschreibweise: cambio CarSharing) bzw. kurz Cambio (Eigenschreibweise: cambio) ist eine europäische Dienstleistungs-Unternehmensgruppe in der Carsharing-Branche, die in Deutschland und Belgien vertreten ist. Die Holding, die cambio Mobilitätsservice GmbH & Co. KG, wurde im Jahr 2000 als Zusammenschluss von drei „Carsharing-Pionierunternehmen“ aus Aachen, Bremen und Köln gegründet und hat seither ihren Sitz in Bremen. Die Cambio-Gruppe bietet Carsharing für Privat- und Geschäftskunden an und unterhält gemeinsam mit Beteilungs- und Partnerunternehmen gegenwärtig (2018) in 21 deutschen und 39 belgischen Städten an mehr als 930 Stationen insgesamt knapp 2.700 Fahrzeuge für mehr als 97.300 Kunden.

Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als sich 1990 zeitgleich in Aachen und Bremen zwei Vereine gründeten, die ein „umweltschonendes Verkehrsverhalten“ fördern wollten, lag nach Aussage von Joachim Schwarz, Gründungsmitglied von StadtAuto Bremen und heutiger Geschäftsführer der Cambio-Gruppe, eine „einfache Idee“ zugrunde: „Wir wollten Kosten sparen und die Zahl der Autos in den Straßen reduzieren.“[1][2]

Gegenwärtig (Anfang 2018) wird ein Cambio-Auto durchschnittlich von 42 Kunden gefahren und ersetzt zwischen 8 und 20 private Pkw. „Die gemeinschaftliche Nutzung entlastet insbesondere dicht besiedelte Wohnquartiere. Unser wichtigstes Unternehmensziel ist die Steigerung der städtischen Lebensqualität durch mehr Platz auf den Straßen“, erklärt Joachim Schwarz in der Selbstdarstellung der Cambio-Gruppe.[3]

Die Unternehmensgruppe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Struktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Cambio-Unternehmensgruppe ist gegenwärtig (Anfang 2018) ein Zusammenschluss von 16 Beteiligungs- und Partnerunternehmen in Deutschland und Belgien. Die Holding, die cambio Mobilitätsservice GmbH & Co. KG, hat ihren Sitz seit der Gründung im März 2000 in Bremen; Geschäftsführer sind Joachim Schwarz und Bettina Dannheim. Die Holding betreibt selbst keinen Carsharing-Service, sondern stellt den Tochterunternehmen und Partnern in Form eines franchise-ähnlichen Angebots zentrale Dienstleistungen zur Verfügung, insbesondere Software und Callcenter. Durch die 2005 gegründete Tochtergesellschaft Carsharing Service GmbH (CSS) bietet das Unternehmen zudem EDV und Callcenter für andere Carsharing-Firmen an.[4]

Das eigentliche Carsharing-Geschäft wird vor Ort von eigenständigen Unternehmen betrieben, bei denen es sich meist um GmbHs handelt. Sowohl die Kundenbeziehungen und die Kundenpflege als auch der gesamte Fuhrpark liegen in der Verantwortung der lokalen Anbieter. Eigentümer der Cambio-Gruppe sind hauptsächlich Kunden und Mitarbeiter, was in der Entstehung von Cambio aus der Umweltbewegung und den ökologischen und ökonomischen Leitzielen begründet ist.[4]

Kennzahlen und Standorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Umsatz der Cambio-Gruppe betrug im Jahr 2016 insgesamt 24,5 Mio. Euro, davon wurden 14,6 Mio. in Deutschland und 9,9 Mio. in Belgien erwirtschaftet. Anfang 2018 beschäftigte die Gruppe über 230 Mitarbeiter in Deutschland und Belgien. Seit der Gründung wurde Cambio Carsharing durchgehend mit dem Umweltzeichen Blauer Engel ausgezeichnet.[5]

Gegenwärtig (Anfang 2018) hat die Unternehmensgruppe in Deutschland und Belgien mehr als 97.300 Kunden, davon mehr als 65.800 in Deutschland. Sie stellt mehr als 2.680 Cambio-Fahrzeuge an insgesamt 936 Stationen zur Verfügung, davon mehr als 1.520 in Deutschland. Angeboten werden 15 Fahrzeugmodelle in vier Preisklassen. Darüber hinaus haben die Cambio-Kunden Zugriff auf insgesamt mehr als 5.700 Fahrzeuge in mehr als 300 Städten in Deutschland und Belgien, u. a. durch sogenannte Quernutzung bei (weiteren) Partnerunternehmen außerhalb der Unternehmensgruppe. Rund ein Drittel der Nutzer sind Geschäftskunden, die meist Fahrzeuge für übliche Arbeitszeiten buchen, während die Privatkunden eher am Abend und am Wochenende fahren.[2][5]

Cambio Deutschland ist gegenwärtig (Anfang 2018) in folgenden 21 deutschen Städten mit 478 Stationen vertreten: Aachen, Berlin, Bielefeld, Bonn, Bremen, Bremerhaven, Düren, Eschweiler, Flensburg, Hamburg, Herzogenrath, Jülich, Köln, Lüneburg, Oldenburg, Saarbrücken, Uelzen, Winsen (Luhe), Wuppertal und Würselen.[5]

Cambio Belgien ist gegenwärtig (Anfang 2018) in 39 belgischen Städten mit 458 Stationen vertreten, unter anderem in: Aarlen, Antwerpen, Bergen, Brügge, Brüssel, Chiny, Gent, Hasselt, Kortrijk, Löwen, Lier, Lüttich, Mechelen, Mons, Namur, Oostende, Ottignies, Turnhout und Zwijndrecht.[5]

Die Cambio-Unternehmensgruppe ist bei den stationsbasierten Carsharing-Anbietern das zweitgrößte Carsharing-Unternehmen in Deutschland.[6]

Cambio in Zahlen (Stand: November 2016):[7]

Stadt Kunden Autos Stationen
Aachen 7.704 151 55
Berlin 3.104 69 29
Bielefeld 3.614 93 32
Bremen 12.055 253 73
Flensburg 656 12 6
Hamburg 5.718 122 51
Hamburg-Metropolregion 1.490 41 16
Köln/Bonn/Hürth 17.950 490 102
Oldenburg 1.589 35 15
Saarbrücken 887 18 7
Wuppertal 1.311 38 23
Brüssel 12.526 406 137
Flandern 11.843 434 214
Wallonien 1.705 92 48
Gesamt (11/2016) 82.152 2.254 808

Fahrzeugnutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fahrzeuge können von den Kunden rund um die Uhr telefonisch, über das Internet und mit der Hilfe von Smartphone-Apps bis zu 180 Tage im Voraus gebucht werden. Die Fahrtdauer kann zwischen einer Stunde und 30 Tagen betragen. Die Buchung wird innerhalb weniger Minuten an die Fahrzeugstation übertragen. An der Station werden der Schlüsseltresor bzw. das Fahrzeug mit einer personalisierten Chipkarte geöffnet. Nach der Rückgabe des Wagens werden die Fahrtdaten zur Abrechnung an die Zentrale übertragen.

Berechnet werden die Zahl der gefahrenen Kilometer und die Nutzungsdauer. Die Kosten für Benzin, Autoversicherung, Steuern, Wartung und Abschreibung sind darin inbegriffen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cambio Carsharing-Station „Horta“ in Saint-Gilles in Belgien (2008)
Cambio-Elektrofahrzeug, das in Aachen, Hamburg und Köln eingesetzt wurde: Mitsubishi i-MiEV (2010)

Die Cambio-Unternehmensgruppe ging aus der Umweltbewegung der 1980/90er Jahre hervor. Unabhängig voneinander starteten engagierte Menschen in Aachen, Bremen und Köln die gemeinschaftliche Nutzung von Fahrzeugen. StadtAuto Bremen und StadtteilAuto Aachen entstanden Ende 1990 und gehörten damit zu den ersten Anbietern der Carsharing-Branche, während StattAuto Köln im Jahr 1992 entstand. Steigende Kundenzahlen führten zu einer zunehmenden Professionalisierung und im März 2000 schlossen sich die bis dahin unabhängigen Carsharing-Unternehmen aus Aachen, Bremen und Köln zusammen und gründeten die Cambio-Gruppe – es entstand die Holding Cambio Mobilitätsservice GmbH & Co. KG mit Sitz in Bremen. In der Folge wurde das Angebot schrittweise ausgebaut und auf weitere Städte in Deutschland sowie im Nachbarland Belgien ausgeweitet. Die Cambio-Gruppe befindet sich heute noch überwiegend im Besitz von Kunden und Mitarbeitern.[2][4]

StadtteilAuto Aachen brachte im Jahr 2000 ein neu gegründetes Tochterunternehmen mit ein, die Saarmobil Carsharing GmbH. Zudem wurde im Gründungsjahr 2000 die Buchungsmöglichkeit von Cambio-Fahrzeugen per Internet eingeführt. Im Oktober 2001 schloss sich das Bielefelder Carsharing-Unternehmen CityMobil der Cambio-Gruppe an. Im April 2003 entstand aus dem Oldenburger Carsharing-Verein StadtTeilAuto das Unternehmen Cambio Oldenburg, und ebenfalls im Jahr 2003 eröffnete Cambio Hamburg.[4]

Seit 2002 gibt es Cambio Belgien in der Wallonie, seit 2003 in der Brüsseler Region und seit 2004 in Flandern. In Belgien hat Cambio gegenwärtig (Anfang 2018) mehr als 31.500 Kunden und verfügt über mehr als 1.160 Fahrzeuge an 458 Stationen.[4]

Seit 2008 existiert ein Cambio-Angebot in Berlin und unter dem Namen GoCar auch in Irland (Cork). 2009 wurde der von der Campus Management GmbH betriebene Lüneburger Anbieter Campus Mobil an das Cambio-System angeschlossen, der mit 700 Kunden eine der höchsten Kundenzahlen pro Einwohner hat. Seit 2010 führt Cambio in Wuppertal das ehemalige Carsharing Angebot Carriba der Wuppertaler Stadtwerke unter eigener Marke fort.[4][8]

2010 wurden der Service und die Qualität von Cambio Carsharing in den Städten Aachen, Bielefeld und Köln mit dem Servicetest-Engel des ADAC Nordrhein e. V. ausgezeichnet.[9]

Seit März 2011 setzt Cambio zusammen mit Greenpeace Energy anfangs sechs Elektromobile im Carsharing-Betrieb in Hamburg ein, die mit Ökostrom aus zusätzlichen Ökokraftwerken geladen werden. Mitte November 2011 eröffnete Cambio zwei Carsharing-Stationen in Bonn, die Unternehmensgruppe war damit in 14 deutschen Städten vertreten. Zusammen mit Greenpeace Energy setzt Cambio ab März 2012 in Köln Elektroautos ein, die mit Ökostrom geladen werden.

Seit Mai bzw. November 2012 ist es mit der BuchungsApp von Cambio möglich, auch mit Apple iOS- und Android-betriebenen Mobilgeräten Fahrzeuge zu buchen oder Buchungen zu ändern. Damit verknüpft ist eine freiwillige unmittelbare Qualitätskontrolle des Fahrzeugzustands.[4]

Im April 2013 schloss sich Cambio der europäischen Kampagne Cleaner Car Contracts bei. Damit verpflichtete sich das Unternehmen, ab 2014 nur noch Pkw anzuschaffen, die im Schnitt weniger als 105 Gramm Kohlenstoffdioxid (CO2) pro Kilometer ausstoßen. Für diesen Schritt wurde das Carsharing-Unternehmen mit dem Goldenen Flottenaward des Cleaner Car Contracts ausgezeichnet.[4]

Im September 2014 wurde je eine erste Cambio-Station in Eschweiler und in Herzogenrath eröffnet, bei denen teilweise Elektrofahrzeuge zum Einsatz kommen. Im Frühjahr 2015 eröffnete Cambio in Kooperation mit dem Klimapakt Flensburg fünf Stationen in Flensburg.[4][10]

Unternehmensbereiche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Carsharing: Tochtergesellschaften in Aachen, Berlin, Bielefeld, Bremen, Bremerhaven, Flensburg, Hamburg, Köln, Lüneburg, Oldenburg, Saarbrücken und Wuppertal sowie in Brüssel, Flandern und der Wallonie. Es stehen Wagentypen vom Kleinwagen bis zum Transporter in vier Preisklassen zur Verfügung, die stunden-, tage- oder wochenweise gebucht werden können.
  • Carsharing-Service: Buchungsservice mit eigenem Callcenter.
  • Technischer Service: Carsharing-Software und Fahrzeugzugangs-Systeme für Bordcomputer und Schlüsseltresore.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Carsharing-Test der Stiftung Warentest im September 2012 belegte Cambio den letzten Platz. Die Tester kritisierten vor allem die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Unternehmensgruppe; im Detail ging es um Haftungsausschluss bei Nutzung von Fahrzeugen ohne Winterreifen im Winter sowie um Unklarheiten bezüglich der Weitergabe von Kundendaten.[11] Aufgrund der Kritik wurden von Cambio deren Allgemeine Geschäftsbedingungen zum 1. Juli 2013 überarbeitet. Im Nachfolgetest im Juli 2015 stellte die Stiftung Warentest nur noch geringe Mängel in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen fest, Cambio belegte mit der Note „Gut“ (2,0) den dritten Platz von elf getesteten Anbietern.[12]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sachbücher

  • Willi Loose, Michael Glotz-Richter (Hrsg.): Car-Sharing und ÖPNV. Entlastungspotenziale durch vernetzte Angebote. Beiträge zur Verkehrspraxis. ksv Kölner Stadt- und Verkehrsverlag, Köln 2014, ISBN 978-3-940685-18-6, S. 39–50, 63–70.
  • Gisela Warmke, Bettina Dannheim: cambio. In: Bundesverband CarSharing e. V. (Hrsg.): CarSharing in Deutschland von den Anfängen bis heute. Zweite, erweiterte Auflage. ksv Kölner Stadt- und Verkehrsverlag, Köln 2016, ISBN 978-3-940685-15-5, S. 29–40.

Print- und Online-Medien

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Cambio CarSharing – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. (rv): cambio wird 25: Eine simple Idee – ein deutliches Statement. In: cambioJournal, Ausgabe 31. cambio CarSharing, November 2015, S. 2, abgerufen am 14. Januar 2018 (PDF-Datei; 988 kB).
  2. a b c Jürgen Hinrichs: Carsharing boomt. In: Weser-Kurier. 15. Januar 2018, S. 9 (online auf weser-kurier.de vom 14. Januar 2018 [abgerufen am 15. Januar 2018]).
  3. Unternehmensportrait – CarSharing entlastet Verkehr und Geldbeutel (Stand: Januar 2018). In: cambio-carsharing.de. cambio Mobilitätsservice GmbH & Co. KG, abgerufen am 14. Januar 2018 (PDF-Datei; 56 kB).
  4. a b c d e f g h i Unternehmensentwicklung >> Meilensteine der Unternehmensgeschichte. In: cambio-carsharing.de. cambio Mobilitätsservice GmbH & Co. KG, abgerufen am 13. Januar 2018 (Stand: Januar 2018).
  5. a b c d Daten und Fakten – cambio Mobilitätsservice GmbH & Co. KG (Stand: Januar 2018). In: cambio-carsharing.de. cambio Mobilitätsservice GmbH & Co. KG, abgerufen am 11. Januar 2018 (PDF-Datei; 54 kB, Stand: Januar 2018).
  6. (bcs): Aktuelle Zahlen und Daten zum CarSharing in Deutschland >> CarSharing in Deutschland. In: carsharing.de. Bundesverband CarSharing e. V. (bcs), abgerufen am 11. Januar 2018 (Stand: 1. Januar 2017).
  7. cambio in Zahlen. In: cambioJournal, Ausgabe 33. cambio CarSharing, November 2016, S. 4, abgerufen am 11. Januar 2018 (PDF-Datei; 965 kB).
  8. Hans-Joachim Mag: Cambio übernimmt Carriba. In: fuhrpark.de. bfp fuhrpark + management, 6. Januar 2010, abgerufen am 12. Januar 2018.
  9. Kristina Jürgenhake: Carsharing im Test. Bielefeld ganz vorn. In: direkt-bielefeld.de. 27. Juni 2010, abgerufen am 12. Januar 2018 (PDF-Datei; 16 kB, Digitalisat im Medienspiegel 2010 des Bundesverbands CarSharing e. V. auf carsharing.de).
  10. Joachim Pohl: Anbieter Cambio: Endlich geht’s los: Carsharing für Flensburg. In: Flensburger Tageblatt (shz.de). 14. September 2014, abgerufen am 15. Januar 2018.
  11. Siehe Carsharing-Test der Stiftung Warentest. In: Zeitschrift test, Heft 10/2012, S. 68–73, und auf test.de vom 5. Oktober 2012; abgerufen am 14. Januar 2018.
  12. Siehe Carsharing-Test der Stiftung Warentest. In: Zeitschrift test, Heft 7/2015, S. 74–79, und auf test.de vom 10. Juli 2015; abgerufen am 14. Januar 2018.