Cambremer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cambremer
Wappen von Cambremer
Cambremer (Frankreich)
Cambremer
Region Normandie
Département Calvados
Arrondissement Lisieux
Kanton Mézidon-Canon
Gemeindeverband Lisieux Normandie
Koordinaten 49° 9′ N, 0° 3′ WKoordinaten: 49° 9′ N, 0° 3′ W
Höhe 34–162 m
Fläche 23,57 km2
Einwohner 1.356 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 58 Einw./km2
Postleitzahl 14340
INSEE-Code
Website www.cambremer.fr

Cambremer ist eine französische Gemeinde mit 1.356 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Calvados in der Region Normandie. Sie gehört zum Arrondissement Lisieux und zum Kanton Mézidon-Canon (bis 2015: Kanton Cambremer).

Sie entstand mit Wirkung vom 1. Januar 2019 als namensgleiche Commune nouvelle durch die Zusammenlegung der bisherigen Gemeinden Cambremer und Saint-Laurent-du-Mont, denen in der neuen Gemeinde der Status einer Commune déléguée jedoch nicht zuerkannt wurde. Der Verwaltungssitz befindet sich im Ort Cambremer.[1]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cambremer liegt etwa 13 Kilometer westlich von Lisieux und etwa 29 Kilometer östlich von Caen im Pays d’Auge. Umgeben wird Cambremer von den Nachbargemeinden

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2016
Einwohner 842 766 936 915 1006 1092 1096 1356
Quellen: Cassini und INSEE

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Saint-Denis aus dem 11./12. Jahrhundert, Monument historique seit 1921
  • Kirche Saint-Germain-et-Saint-Sébastien in Grandouet, seit 1977 Monument historique
  • Schloss Les Bruyères
  • Herrenhaus Montargy, seit 1977 Monument historique
  • Herrenhaus Le Bais, seit 2001 Monument historique
  • Herrenhaus Cantepie

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Cambremer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erlass der Präfektur No. 14-2018-09-24-003 über die Bildung der Commune nouvelle Cambremer vom 24. September 2018