Cambridge Engineering

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cambridge Engineering
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung 1934
Auflösung 1967
Sitz Kew, London
Leitung Derek Thomas, Jack Brown
Branche Automobilhersteller

Cambridge Engineering war ein britischer Hersteller von Automobilen.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bill Williams (1903–1964) gründete 1934 das Unternehmen. Der Sitz war an der Cambridge Road im Londoner Stadtteil Kew. Zunächst ging es um Tuning und Ersatzteile. 1958 begann unter Leitung von Derek Thomas und Jack Brown die Produktion von Automobilen und Kits. Der Markenname lautete Cambridge. 1962 wurde Speedex Castings & Accessories übernommen. 1967 endete die Produktion. Insgesamt entstanden etwa 150 Exemplare.[1]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das einzige Modell war ein offener Zweisitzer mit einer gewissen Ähnlichkeit zu Modellen von MG. Das Fahrgestell des Austin 7 bildete die Basis. Dessen Vierzylindermotor trieb das Fahrzeug an.

Das Auktionshaus The Chippenham versteigerte am 17. April 2010 ein Fahrzeug für 2300 Pfund.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 49 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 49 (englisch).
  2. Chris Rees: British Specialist Cars. Postwar Low-volume Production Cars and Kit Cars. Windrow & Greene Automotive, London 1993, ISBN 1-872004-22-9, S. 149 (englisch).
  3. Auktion (englisch, abgerufen am 17. Dezember 2014)