Camellia (Algorithmus)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Camellia
Entwickler Mitsubishi, NTT
Veröffentlicht 2000
Abgeleitet von MISTY1, E2
Zertifizierung NESSIE, CRYPTREC
Schlüssellänge 128, 192 oder 256 Bit
Blockgröße 128 Bit
Struktur Feistelchiffre
Runden 18, 24

Camellia ist eine symmetrische Blockchiffre, die im Jahr 2000 in Zusammenarbeit von Mitsubishi und NTT entwickelt wurde. Camellia wurde vom europäischen NESSIE-Projekt und dem japanischen CRYPTREC-Projekt als einer ihrer empfohlenen Algorithmen ausgewählt. Camellia hat Ähnlichkeiten mit den Algorithmen MISTY1 und E2, welche früher von diesen Unternehmen entwickelt wurden.

Camellia ist patentiert, wurde aber 2001 von der NTT unter eine Royalty-free Licenses gestellt, die eine Verwendung in Open-Source-Bibliotheken erlaubt.[1]

Camellia verwendet die gleichen Parameter wie der Advanced Encryption Standard: eine Blockgröße von 128 Bit und Schlüssellängen von 128, 192 oder 256 Bit. Es ist eine Feistelchiffre mit SPN-Rundenfunktion. Die Anzahl der Runden ist abhängig von der Schlüssellänge – 18 Runden bei 128 Bit oder 24 Runden bei längeren Schlüsseln. Als nichtlineare Substitutionsschicht dienen vier 8×8-Bit große S-Boxen s_1, \ldots, s_4 mit affinen Transformationen und logischem XOR, wobei s_2, \ldots, s_4 durch Rotationen um ein Bit aus s_1 hervorgehen. Die Permutationsschicht verwendet lediglich lineare Transformationen und ähnelt der P-Funktion von E2. Um bitweise Kryptanalyse zu erschweren, wird zusätzlich alle sechs Runden eine an MISTY angelehnte lineare FL-Funktion auf den linken Halbblock und ihr Inverses FL−1 auf den rechten Halbblock angewandt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. NTT News vom 17. April 2001: Announcement of Royalty-free Licenses for Essential Patents of NTT Encryption and Digital Signature Algorithms