Cameroun

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt das französische Territorium auf dem Gebiet der heutigen Republik Kamerun, deren französischer Name bis heute Cameroun ist.
Kolonial- und Territorialgeschichte Kameruns seit 1901: orange: Deutsch-Kamerun, blau: Französisch-Kamerun, dunkelrot: Britisch-Kamerun, grün: unabhängiges Kamerun

Cameroun, in deutschen Texten häufig als Französisch-Kamerun bezeichnet, war von 1916 bis 1960 Teil des französisch Kolonialreichs in Zentralafrika. Das Gebiet, welches heute den Großteil des Republik Kamerun ausmacht, war von 1922 bis 1946 B-Völkerbundsmandat und 1946 bis 1960 UN-Treuhandgebiet.

Die deutsche Kolonie Kamerun wurde im Ersten Weltkrieg von Briten und Franzosen besetzt. Der Völkerbund erteilte daraufhin Frankreich und dem Vereinigten Königreich die Mandatsherrschaft über das Gebiet. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Status des Gebietes in ein UN-Treuhandgebiet umgewandelt. Im Januar 1960, als das Land seine Unabhängigkeit erlangte, wartete es noch auf die Vereinigung mit dem britischen Teil Kameruns - und im Oktober 1961 wurde der südliche Teil dieses Gebietes, das sogenannte Südkamerun, in den neuen Staat Kamerun integriert, während der nördliche Teil an Nigeria angeschlossen wurde.

Literatur[Bearbeiten]