Camille Benjamin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Camille Benjamin Tennisspieler
Nation: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag: 6. Februar 1966
1. Profisaison: 1981
Rücktritt: 1996
Preisgeld: 663.698 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 262:298
Karrieretitel: 0 WTA, 1 ITF
Höchste Platzierung: 27 (15. Oktober 1984)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 147:246
Karrieretitel: 1 WTA, 0 ITF
Höchste Platzierung: 72 (27. Februar 1989)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Camille Benjamin (* 6. Februar 1966 in Cleveland, Vereinigte Staaten) ist eine ehemalige US-amerikanische Tennisspielerin.

Biographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Camille Benjamin ist die Tochter panamaischer Immigranten, deren Eltern ihrerseits aus Jamaika nach Panama ausgewandert waren. Ihr Vater, Carl Benjamin, war Mathematikprofessor am Bakersfield College.

Während ihrer Karriere konnte Benjamin im Einzel und im Doppel jeweils drei Finale auf der WTA Tour erreichen, wovon sie je eines gewinnen konnte. Bei Grand-Slam Turnieren war ihr größter Erfolg der Einzug ins Halbfinale der French Open 1984, wo sie sich allerdings Chris Evert klar mit 0:6, 0:6 geschlagen geben musste.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Finalgegnerin Ergebnis
1. 24. Juli 1994 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Salisbury ITF $25.000 Hartplatz SudafrikaSüdafrika Liezel Huber 3:6, 6:2, 6:1

Finalteilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Finalgegnerin Ergebnis
1. 15. September 1985 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Salt Lake City WTA Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Stephanie Rehe 2:6, 4:6
2. 18. Oktober 1987 Puerto RicoPuerto Rico San Juan WTA Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Stephanie Rehe 5:7, 6:7

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Partnerin Finalgegnerinnen Ergebnis
1. 28. September 1986 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tulsa WTA Hartplatz Sudafrika 1961Südafrika Dinky Van Rensburg SowjetunionSowjetunion Swetlana Parchomenko
SowjetunionSowjetunion Laryssa Sawtschenko
7:6, 7:5

Finalteilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Partnerin Finalgegnerinnen Ergebnis
1. 3. Februar 1985 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marco Island WTA Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bonnie Gadusek Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kathy Jordan
AustralienAustralien Elizabeth Smylie
3:6, 3:6
2. 27. Oktober 1991 Puerto RicoPuerto Rico San Juan WTA Tier IV Hartplatz BelgienBelgien Sabine Appelmans JapanJapan Rika Hiraki
ArgentinienArgentinien Florencia Labat
3:6, 3:6

Grand-Slam-Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier 1982 1983 1984 1985 1986 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1993
Australian Open 1R1 2R1 1R1 1R1 3R 1R 3R 1R 1R
French Open 2R HF 2R 3R 3R 1R 1R 3R
Wimbledon 3R 3R 2R 2R 2R 1R 1R 2R
US Open 1R 1R 1R 3R 3R 2R 1R 3R 2R 1R

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier 1983 1984 1985 1986 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1993 1994
Australian Open AF1 AF1 1R1 1R1 VF 1R 2R 2R 1R 1R
French Open 1R VF 1R 1R 1R AF AF 1R 1R 1R 1R
Wimbledon 1R AF 2R 1R 1R 2R 1R 1R 1R 1R 1R 1R
US Open 1R 1R 2R 2R 1R 1R 1R AF 1R

Q (Qualifikation), 1R (1. Runde), 2R (2. Runde), 3R (3. Runde), AF (Achtelfinale), VF (Viertelfinale), HF (Halbfinale), F (Finale), S (Sieg).

1 Bis 1985 wurden die Australian mit nur 64 Starterinnen ausgetragen. Ab 1987 wurde die Teilnehmerzahl erhöht, was eine zusätzliche Runde im Bewerb erforderte. Hier werden die effektiv erreichten Runden angegeben. Andere Quellen (z. B., die WTA) gibt hier aufgrund einer anderen Zählweise eine höhere Rundenzahl an (2R entspricht 64 verbliebene Spielerinnen, 3R entspricht 32 verbliebene Spielerinnen etc.). Im Doppel erfolgte die Aufstockung auf mehr als 32 Paarungen ein Jahr später.

Jahresendplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1983 1984 1985 1986 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995
Rang Red Arrow Down.svg050 Green Arrow Up.svg033 Red Arrow Down.svg062 Red Arrow Down.svg079 Green Arrow Up.svg067 Red Arrow Down.svg090 Red Arrow Down.svg092 Red Arrow Down.svg138 Red Arrow Down.svg220 Red Arrow Down.svg246 Red Arrow Down.svg277 Red Arrow Down.svg243 Red Arrow Down.svg413

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]