Camille Lepage

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Camille Lepage

Camille Lepage (* 28. Januar 1988 in Angers, Pays de la Loire; † 12. Mai 2014 in Gbambia, Zentralafrikanische Republik[1]) war eine französische Journalistin und Fotografin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Camille Lepage studierte nach ihrem Baccalauréat am Lycee Saint Martin in ihrer Heimatstadt Ökonomie und Politik an der Hochschule Intégral Ruedi Baur Paris.[2] Anschließend absolvierte sie von 2008 bis 2012 ein Journalismus-Studium an der Southampton Solent University.[3] In dieser Zeit arbeitete sie als freie Mitarbeiterin für die US-amerikanische progressive Zeitschrift In These Times und die Los Angeles Times.[2] Von Juni bis September 2011 arbeitete sie für die ägyptische Tageszeitung Al Masry Al Youm,[4] bevor sie Anfang Juli 2012 nach ihrem Journalismus-Abschluss in den Südsudan ging.[5]

Lepage berichtete über den Bürgerkrieg in Zentralafrika. Sie kam bei einer Reportagereise nach Hamadagaza in Gbambia rund 60 km westlich der Stadt Bouar am 12. Mai 2014 ums Leben.[6][7] Soldaten der französischen Operation Sangaris fanden ihre Leiche am 13. Mai 2014 auf einem Lastwagen der christlichen Miliz Anti-Balaka auf der Bouar-Bozoum Road.[1][8] Ihr Tod wurde am 13. Mai 2014 vom Élysée-Palast bekanntgegeben.[9][10][11][12]

Lepage interessierte sich auch für die Menschen in den Ländern, in denen sie arbeitete auch außerhalb der Bürgerkriegssituation. Sie photographierte immer wieder Alltagsszenen.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Regisseur Boris Lojkine verfilmte die Geschichte von Lepage als Spielfilm.[17]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Jean Marius Zoumalde: Comment Camille Lepage a été assassinée ! (Memento des Originals vom 17. Mai 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.lanouvellecentrafrique.info, lanouvellecentrafrique.info, 15. Mai 2014, abgerufen am 25. Mai 2014
  2. a b Camille Lepage - France | LinkedIn
  3. Kim Willsher: French photojournalist Camille Lepage killed in Central African Republic. theguardian.com, 13. Mai 2014, abgerufen am 14. Mai 2014
  4. Cairo through The Eyes of Camille Lepage
  5. Französische Fotojournalistin ermordet. sueddeutsche.de, 14. Mai 2014, abgerufen am 14. Mai 2014
  6. 26-jährige Journalistin in Zentralafrika ermordet. welt.de, 14. Mai 2014, abgerufen am 14. Mai 2014
  7. Camille Lepage (January 28, 1988 – May 9, 2014)
  8. Simone Schlindwein: Sie hatte eine Mission. taz.de, 14. Mai 2014, abgerufen am 14. Mai 2014
  9. Pressemeldung des französischen Präsidialamtes (französisch) (Memento des Originals vom 15. Mai 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.elysee.fr, abgerufen am 14. Mai 2014
  10. Französische Journalistin in Zentralafrika getötet Die Zeit 14. Mai 2014
  11. Slide Show: Remembering Camille Lepage (1988-2014) The New Yorker 14. Mai 2014
  12. Zentralafrikanische Republik: Französische Fotojournalistin Camille Lepage getötet Der Spiegel 14. Mai 2014
  13. Slain French Photographer Camille Lepage to receive Manuel Rivera-Ortiz Foundation Prize
  14. Camille Lepage reçoit le prix d'honneur de la fondation Manuel Rivera-Ortiz
  15. Un prix posthume pour l’Angevine Camille Lepage à Arles
  16. Photo Fans (China)
  17. Kriegsfotografin Camille Lepage – Die Zeugin der Gräuel. In: Tages-Anzeiger. ISSN 1422-9994 (tagesanzeiger.ch [abgerufen am 4. August 2020]).