Camparan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Camparan
Wappen von Camparan
Camparan (Frankreich)
Camparan
Region Okzitanien
Département Hautes-Pyrénées
Arrondissement Bagnères-de-Bigorre
Kanton Neste, Aure et Louron
Gemeindeverband Aure Louron
Koordinaten 42° 50′ N, 0° 21′ OKoordinaten: 42° 50′ N, 0° 21′ O
Höhe 790–1.620 m
Fläche 2,35 km2
Einwohner 55 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 23 Einw./km2
Postleitzahl 65170
INSEE-Code

Camparan ist eine französische Gemeinde mit 55 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Hautes-Pyrénées in der Region Okzitanien (zuvor Midi-Pyrénées). Sie gehört zum Arrondissement Bagnères-de-Bigorre und zum Kanton Neste, Aure et Louron Vielle-Aure.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt in der historischen Provinz Bigorre und in der Landschaft Pays d’Aure.

Vielle-Aure Guchan Gouaux
Avajan
Bourisp Nachbargemeinden Grailhen
Vielle-Louron
Saint-Lary-Soulan
Sailhan
Estensan
Azet Adervielle-Pouchergues

Der Gemeindehauptort liegt auf über 900 m auf der westlichen Flanke des Vallée d’Aure, durch das der Fluss Neste d’Aure verläuft. Der Ort liegt etwa drei Kilometer von Saint-Lary-Soulan entfernt und 180 km südwestlich von Toulouse. Er ist über die Straßen von Estensan, Bourisp und Bazus aus erreichbar. Die Häuser sind rund um die zentral gelegene Kirche und das Rathaus angelegt und dehnen sich entlang der Straße aus. Die Gemeinde hat unter anderem aufgrund der Höhenlage eine sehr geringe Bevölkerungsdichte.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Entwicklung der Einwohnerzahl ist durch Volkszählungen, die seit 1793 durchgeführt werden, bekannt. Im 21. Jahrhundert werden in Gemeinden mit weniger als 10.000 Einwohnern alle fünf Jahre Volkszählungen durchgeführt, in größeren Städten jedes Jahr.

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011
Einwohner[1] 48 43 42 42 50 54 58 62

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde verfügt über mehrere Kulturdenkmäler, die als Monument historique eingestuft sind.[2]

  • Église parroissiale Sainte-Luce, Saint-Vincent (deutsch: Pfarrkirche zum heiligen Lukas und Vinzenz): erbaut in der Mitte des 19. Jahrhunderts

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Camparan auf der Website des Insee
  2. Eintrag Nr. 65124 in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Camparan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien