Campeonato Sudamericano (1910)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Campeonato Sudamericano
Copa Centenario Revolución de Mayo
Anzahl Nationen 3
Sieger Argentinien Argentinien
Austragungsort Argentinien Argentinien
Eröffnungsspiel 29. Mai 1910
Turnierende 12. Juni 1910
Spiele 3
Tore 14 (⌀: 4,67 pro Spiel)
Zuschauer 16.500 (⌀: 5.500 pro Spiel)
Torschützenkönig Argentinien Juan Enrique Hayes (3)

Das Campeonato Sudamericano fand vom 27. Mai bis zum 12. Juni 1910 in Argentinien statt. Dieser Wettbewerb wurde zu Ehren des 100. Jahrestages der Mai-Revolution im spanischen Vizekönigreich des Río de la Plata vom 25. Mai 1810 ausgetragen und wird deswegen rückblickend auch häufig als Copa Centenario Revolución de Mayo bezeichnet.[1] Er war das erste internationale Turnier in Südamerika, an dem mehr als zwei Fußballnationen teilnahmen. Bis dahin gab es nur Wettbewerbe, die zwischen den Fußballnationalmannschaften Uruguays und Argentiniens ausgetragen wurden, wie die Copa Newton, die Copa Lipton und den Gran Premio de Honor Argentino.

Da an diesem Turnier drei der späteren vier Gründungsmitglieder der CONMEBOL teilnahmen, kann es als Vorläufer des gleichnamigen Wettbewerbs Campeonato Sudamericano, der heutigen Copa América, angesehen werden. Häufig wurde es danach sogar zur ersten Copa América aufgewertet. Jedoch wird es weder von einer zeitgenössischen Quelle noch von der CONMEBOL oder von den beteiligten Verbänden als erste Südamerikameisterschaft der Geschichte bezeichnet. Auch erhob Argentinien bisher keinen Anspruch auf den Titel eines Südamerikameisters von 1910. Stattdessen gilt das deutlich an den inoffiziellen Vorgänger angelehnte Campeonato Sudamericano 1916, das anlässlich der vollendeten Unabhängigkeit der Vereinigten Provinzen des Río de la Plata (heute Argentinien) vom 9. Juli 1816 veranstaltet wurde, aber gleichzeitig auch zur Gründung der CONMEBOL führte, als erstes offizielles Turnier.

Das Turnier wurde im Ligamodus ausgetragen. Die drei Spiele wurden in Buenos Aires in drei verschiedenen Stadien, im Cancha de Gimnasia y Esgrima, im Cancha de Belgrano und in den Colegiales en Palermo ausgetragen. Alle drei Stadien fassten damals etwa 8.000 bis 10.000 Zuschauer. Turniersieger wurde Gastgeber Argentinien.

Die Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Argentinien Argentinien  2  2  0  0 009:200  +7 04:00
 2. Uruguay Uruguay  2  1  0  1 004:400  ±0 02:20
 3. Chile Chile  2  0  0  2 001:800  −7 00:40

Uruguay – Chile 3:0 (1:0)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Uruguay Chile
Uruguay
29. Mai 1910 in Buenos Aires (Cancha de Gimnasia y Esgrima)
Zuschauer: 6.000
Schiedsrichter: Maximiliano Susán (Argentinien Argentinien)
Chile


SaporitiBertone, Crocker – Peña, Harley, Zuazú – Buck, Dacal, Piendibene, Raymondo, Brachi Gibson – Ashe, McWilliams – Hormazábal, Allen, González – Robson, Simmons, Campbell, Hamilton, Acuña
Tor 1:0 Piendibene (5.)
Tor 2:0 Bracchi (75.)
Tor 3:0 Buck (85.)

Argentinien – Chile 5:1 (3:0)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Argentinien Chile
Argentinien
5. Juni 1910 in Buenos Aires (Cancha de Gimnasia y Esgrima)
Zuschauer: 2.500
Schiedsrichter: León Peyrou (Uruguay Uruguay)
Chile


Wilson – Jorge G. Brown, Juan Domingo Brown – Jacobs, E. Brown, Ginocchio – Weiss, Susán, Hayes, Malbrán, Viale Gibson – Ashe, McWilliams – Hormazábal, Allen, González – Robson, Campbell, Sturguess, Hamilton, Davidson
Tor 1:0 Viale (16.)
Tor 2:0 Hayes (26.)
Tor 3:0 Hayes (40.)

Tor 4:1 Weiss (66.)
Tor 5:1 Susán (82.)



Tor 3:1 Campbell (50.)

Argentinien – Uruguay 4:1 (2:0)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Argentinien Uruguay
Argentinien
12. Juni 1910 in Buenos Aires (Cancha de Gimnasia y Esgrima)
Zuschauer: 8.000
Schiedsrichter: Armando Bergalli (Chile Chile)
Uruguay


Wilson – Jorge G. Brown, Juan Domingo Brown – Jacobs, E. A. Brown, Ginocchio – González, Susán, Hayes, Watson Hutton, Viale SaporitiBertone, Benincasa – Peña, Aphesteguy, Zuazú – Buck, Dacal, Piendibene, Raymonda, Brachi
Tor 1:0 Viale (15.)
Tor 2:0 Hayes (43.)
Tor 3:0 Watson Hutton (50.)

Tor 4:1 Susán (64.)



Tor 3:1 Piendibene (58.)

Torschützen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachfolgend sind die besten Torschützen aufgeführt. Die Sortierung erfolgt nach Anzahl ihrer Treffer, bei gleicher Toranzahl alphabetisch.

Rang Spieler Tore
1 Argentinien Juan Enrique Hayes 3
2 Uruguay José Piendibene 2
Argentinien Maximiliano Susán 2
Argentinien José N. Viale 2
5 Uruguay José Brachi 1
Uruguay Robert Sidney Buck 1
Chile Colin Campbell 1
Argentinien Arnold Watson Hutton 1
Argentinien Gottlob Eduardo Weiss 1
Juan Enrique „Harry“ Hayes aus Argentinien, hier im Trikot seines Vereines CA Rosario Central

Bemerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Argentinien wurde seiner Favoritenrolle gerecht. Die Argentinier dominierten in diesen Jahren den Fußball in Südamerika. Dies wird auch an der damaligen Länderspielbilanz der Argentinier gegen ihren großen Rivalen Uruguay deutlich. Bis zum klaren 4:1-Erfolg bei diesem Turnier hatten sie im Duell mit den „Urus“ in 13 Vergleichen achtmal gewonnen und nur zweimal verloren bei drei Unentschieden. Auch diesmal gab es für Uruguay nichts zu holen.

Uruguays Niederlage gegen Argentinien war damals keine Überraschung. Die Argentinier stellten damals das eindeutig stärkere Team. Erst ab der Mitte des Jahrzehnts zogen die „Urus“ mit ihren südlichen Nachbarn gleich. Insbesondere bei der Copa América und bei den anderen großen Turnieren waren sie dann sogar bis in die 30er-Jahre hinein erfolgreicher.

Für Chile begann im Umfeld dieses Turnier seine Länderspielgeschichte. Eine 1:3-Niederlage gegen Argentinien zwei Tage vor Turnierbeginn war das erste Länderspiel der Chilenen. Sie waren dabei gegen ihre Konkurrenz absolut chancenlos, wenn sie auch die Argentinier durch ihren 1:0-Führungstreffer durch Frank Simmons etwas ärgern konnten.

Mannschaftsaufgebote[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Argentinien: Enrique Rojo (Torwart, Estudiantes de La Plata), Carlos T. Wilson (Torwart, Atlético San Isidoro), Luis Vernet Amadeo (Gimnasia y Esgrima Buenos Aires), Ernesto A. Brown (Alumni Buenos Aires), Jorge Gibson Brown (Alumni), Juan Domingo Brown (Alumni), Arturo A. Chiappe (River Plate), Elías Fernández (River Plate), Santiago Pío Gallino (Gimnasia y Esgrima Buenos Aires), Armando G. Ginocchio (Newell's Old Boys Rosario), Manuel P. González (Newell's Old Boys), Haroldo M. Grant (CA Belgrano Buenos Aires), Juan Enrique Hayes (Rosario Central), Arturo G. Jacobs (Alumni), Maximilian Susán (Estudiantes de La Plata), José N. Viale (Newell's Old Boys), Arnoldo P. Watson-Hutton (Alumni). Kein Trainer

Uruguay: Cayetano Saporiti (Torwart, Montevideo Wanderers), Martín Aphesteguy (Montevideo Wanderers), José Benincasa (River Plate Football Club), Juan Carlos Bertone (Montevideo Wanderers), José Brachi (Dublin), Robert Sidney Buck (Montevideo Wanderers), Frederico Crocker (Dublin), Pablo Dacal (River Plate Football Club), Juan Harley (CURCC), Vicente Módena (River Plate Football Club), Juan Peña (Nacional Montevideo), José Piendibene (CURCC), Santiago Raymonda (River Plate Football Club), Pedro Zuazú (Nacional Montevideo). Spielertrainer: Juan Carlos Bertone

Chile: L. C. Gibson (Torwart, Valparaíso FC), Arturo Acuña (Santiago Wanderers Valparaíso), Henry Allen (Unión Santiago), E. F. Ashe (Badminton FC Valparaíso), Luis Barriga (Santiago National FC), Colin Campbell (Santiago National FC), J. P. Davidson (Badminton FC Valparaíso), Próspero González (Arco Iris Santiago), J. Hamilton (Valparaíso FC), Carlos Hormazábal (Magallanes Santiago), Andrés Hoyl (Badminton FC Valparaíso), J. McWilliams (Badminton FC Valparaíso), Joseph Robson (English FC Santiago), Frank Simmons (Badminton FC Valparaíso). Kein Trainer

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Copa Centenario Revolución de Mayo auf rsssf.com, abgerufen am 27. August 2013