Canadian Airlines International

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Canadian Airlines International/

Lignes Aériennes Canadien International

Logo der Canadian Airlines
Boeing 747-400 der Canadian Airlines
IATA-Code: CP
ICAO-Code: CDN
Rufzeichen: CANADIAN
Gründung: 1987
Betrieb eingestellt: 2001 (erworben durch Air Canada)
Sitz: Calgary, KanadaKanada Kanada
Drehkreuz:
Heimatflughafen:

Flughafen Calgary

Leitung: Kevin Benson (Präsident und CEO)
Allianz: oneworld (1999-2000)
Vielfliegerprogramm: Canadian Plus (ehemalig)
Flottenstärke: 163
Ziele: 160 in 17 Ländern
Canadian Airlines International/

Lignes Aériennes Canadien International hat den Betrieb 2001 (erworben durch Air Canada) eingestellt. Die kursiv gesetzten Angaben beziehen sich auf den letzten Stand vor Einstellung des Betriebes.

Die Canadian Airlines International Ldt. (im Außenauftritt Canadi>n mit offener Deutung der englisch- oder französischsprachigen Schreibweise) war eine kanadische Fluggesellschaft, die 1987 aus dem Zusammenschluss der drei Fluglinien Canadian Pacific Air Lines (CP Air), Nordair und Pacific Western Airlines (PWA) hervorging. Die Gesellschaft war hinter Air Canada die zweitgrößte Kanadas und beförderte 1996 mehr als 11,9 Millionen Passagiere zu über 160 Zielen in 17 Ländern auf allen fünf Kontinenten. Canadian Airlines flog 105 Ziele in Kanada an, mehr als jede andere Fluggesellschaft. Canadian Airlines war Gründungsmitglied der Oneworld Alliance.

Canadian Airlines hatte seinen Hauptsitz in Calgary, Alberta, und erzielte Ende 1999 einen Umsatz von rund 3 Milliarden US-Dollar. Im Januar 2001 wurde das Unternehmen in die Fluggesellschaft Air Canada integriert.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Boeing 737-200 in letzter Farbgebung der Canadian.
McDonnell Douglas DC-10-30, der CP Air auf dem Flughafen Amsterdam Schiphol im Jahr 1988, zu Zeiten der Übernahme.

Anfang Dezember 1986 gab die Pacific Western Airlines, zu diesem Zeitpunkt die drittgrößte kanadische Fluggesellschaft, die bevorstehende Übernahme der größeren Fluglinie Canadian Pacific Air Lines bekannt.[1] Diese hatte zuvor zum Ausbau ihres nationalen Streckennetzes im April 1984 die Fluggesellschaft Eastern Provincial Airways (EPA), sowie im Oktober 1985 die Nordair erworben und war infolge der schnellen Expansion in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten. Am 2. Januar 1987 wurde die Canadian Pacific Air Lines und das Tochterunternehmen Nordair von der Stammgesellschaft der Pacific Western Airlines, der PWA Corporation, für 300 Millionen Kanadische Dollar aufgekauft. Zusätzlich übernahm die PWA Corporation die Schulden der Canadian Pacific Air Lines in Höhe von 600 Millionen Kanadischen Dollar. Die drei Fluglinien wurden am 26. April 1987 zu einer Fluggesellschaft zusammengeschlossen.[2] Die bereits am 24. März 1987 bekannt gegebene Firmenbezeichnung Canadian Airlines International wurde am 1. Januar 1988 zum offiziellen Namen des fusionierten Unternehmens.[3] Die Canadian Airlines war das wichtigste Tochterunternehmen der Canadian Airlines Corporation.

Um ihre Marktposition gegenüber der größeren Air Canada zu verbessern, übernahm die PWA Corporation am 28. April 1989 die Fluglinie Wardair Canada und integrierte diese am 15. Januar 1990 vollständig in das eigene Unternehmen. Dadurch konnte die Gesellschaft lang ersehnte Strecken nach Großbritannien und Europa eröffnen. Die wichtigsten Drehkreuze waren Montreal-Pierre Elliott Trudeau International Airport, Toronto Pearson International Airport, Vancouver International Airport und Calgary International Airport.

Canadian Airlines konnte nach einen finanziellen Restrukturierungsplan 700.000.000 US-Dollar Schulden begleichen, nachdem 1991 die Airline-Industrie einbrach.

Im Jahr 1988 leitete Canadian die Modernisierung der Langstreckenflotte ein und übernahm ihre ersten Boeing 767-300, die noch von der Vorgängergesellschaft CP Air bestellt worden waren. Die ersten Maschine des Typs Boeing 747-400 wurden im November 1990 ausgeliefert. Zudem kamen ab Juli 1991 Flugzeuge des Typs Airbus A320-200 auf Kurz- und Mittelstrecken zum Einsatz.[4]

Anfang der 1990er-Jahre entwickelte sich eine enge Kooperation mit der Fluglinie American Airlines. Die Holding-Gesellschaft der American Airlines, die AMR Corporation, beteiligte sich 1995 mit 25 Prozent an der Canadian Airlines International. Am 1. November 1996 schlug Kevin Benson, damals Präsident und CEO, eine Umstrukturierung der Canadian Airlines vor, um diese mehr Rentabel zu machen. Dies sollte einen Zeitraum von vier Jahren in Anspruch nehmen, wobei die Kapitalisierung der Flottenerneuerung beachtet werden musste. Beide Fluggesellschaften, Canadian und American. gehörten neben British Airways, Cathay Pacific und Qantas zu den Gründungsmitgliedern der am 1. Februar 1999 eingerichteten Allianz Oneworld. Der Plan der Umstrukturierung begann erfolgreich, doch nach dem asiatischen Konjunkturabschwung 1998 sank der Flugverkehr, und die Canadian litt in dem Bereich, wo sie bisher die meisten Profit gemacht hatte.

Canadian Plus war das größte Vielfliegerprogramm in Kanada, mit mehr als 60 Fluggesellschaften, Hotels, Autovermietung und Finanzpartnern weltweit. Das Programm hatte mehr als drei Millionen Mitglieder.

In den letzten Jahren des Betriebs erweiterte Canadian Airlines sein internationales Streckennetz nach Asien, zuletzt nach Malaysia und den Philippinen. Gesamt wurden acht Ziele in Asien bedient. Zu dieser Zeit flog Canadian Airlines mehr Ziele in Asien an, als jede andere kanadische Fluggesellschaft.

Das Kerngeschäft der Canadian Airlines konzentrierte sich auf den Ausbau des Vancouver-Drehkreuzes für Flüge zwischen Nordamerika und Asien. Dafür nutzte es die Codesharing-Vereinbarung mit American Airlines, um einen größeren Anteil des US-Asien-Verkehrs zu erreichen.

Boeing 747-400 am Flughafen Kai Tak, Hongkong, 1988

Im selben Jahr versuchte die Stammgesellschaft der Canadian, die Canadian Airlines Corporation, eine Mehrheitsbeteiligung an der Fluglinie Air Canada durch eine feindliche Übernahme zu erlangen. Die Air Canada konnte die Übernahme abwenden und ihrerseits am 8. Dezember 1999 die Aktienmehrheit der Canadian Airlines International erwerben.[5][6] Es gab mehrere Finanzpläne, darunter auch, dass die American Airlines die Canadian Airlines erwerben sollte. Dieser Plan wurde jedoch abgelehnt. Schließlich schlug der American CEO Donald J. Carty, früherer CEO der Canadian Pacific Air Lines vor, dass die Canadian von der Air Canada übernommen wird, mit dem Ziel, von der Oneworld in die Star Alliance überzugehen.Nach der Übernahme flog die Canadian zunächst unter ihrem bisherigen Markennamen weiter und setzte das bestehende Codesharing mit der American Airlines fort. Im April 2000 wurden die Flugpläne der Canadian und der Air Canada aufeinander abgestimmt. Im August desselben Jahres ging die Tochtergesellschaft Canadian Regional Airlines mitsamt ihrem nationalen Streckennetz in der Air Canada auf. Danach verkaufte die American Airlines ihre Anteile an die Air Canada. Die Canadian Airlines International wurde am 3. Januar 2001 in die Air Canada integriert.[7]

Schriftzug[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprüngliches Logo der Canadian Airlines International

Um die Interessen der französisch sprechenden Bevölkerung Kanadas, besonders Québecs zu berücksichtigen, nutzte die Canadian Airlines International das Pfeil-Emblem der Vorgängergesellschaft Pacific Western Airlines in ihrem Schriftzug. Die Verwendung des roten Pfeils anstelle eines Buchstabens ließ die Interpretation des Firmennamens in englischer und französischer Sprache zu (Canadian bzw. Canadien).

Eingesetzte Flugzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tochtergesellschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Canadian Airlines International besaß mehrere Unternehmensabteilungen und Tochtergesellschaften, die Regionalstrecken bedienten und Zubringerdienste leisteten. Hierzu zählen unter anderem:

Abteilung / Unternehmen Kurzbeschreibung
Air Atlantic Eine 1986 in St. John’s (Neufundland) gegründete Regionalfluglinie, an der sich die Canadian Pacific Air Lines beteiligt hatte. Das Tochterunternehmen ging 1998 in der Inter-Canadian auf.
Calm Air Ein in Thompson (Manitoba) ansässiges Unternehmen, das 1960 gegründet wurde. Im Jahr 1987 beteiligte sich Canadian Airlines International mit 45 Prozent an der Regionalfluglinie.
Canadian North Eine 1989 eingerichtete Abteilung innerhalb der Canadian Airlines, die primär Linienstrecken in den Nordwest-Territorien bediente. Der Unternehmensbereich wurde 1998 an die NorTerra verkauft.
Canadian Regional Airlines Eine Tochterfirma, die 1993 aus dem Zusammenschluss der Regionalfluglinien Ontario Express und Time Air hervorging. Das Unternehmen bediente mit Maschinen der Typen ATR 42, DHC-8 und Fokker 28 ein umfangreiches Streckennetz innerhalb Kanadas.
Inter-Canadian Ein in Montreal ansässiges Tochterunternehmen, das im November 1987 aus dem Zusammenschluss der Regionalfluggesellschaften Nordair-Metro, Quebec Aviation und Quebecair entstand.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine ehemals von Canadian Airlines International eingesetzte Boeing 737-200 wurde 2006 absichtlich im Meer vor Vancouver versenkt, um ein künstliches Riff zu schaffen und alte Umweltschäden zu beseitigen.[8]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Canadian Airlines – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The New York Times, 3. Dezember 1986
  2. jp airline-fleets international, Edition 87/88
  3. Duopoly in Canada’s Airline Industry: Consequencesand Policy Issues, D. W. Gillen, W. T. Stanbury, M. W. Tretheway (PDF)
  4. jp airline-fleets international, Edition 91/92
  5. CBC News, Air Canada Timeline
  6. Fluggesellschaften Weltweit, B. I. Hengi, 4. Auflage 2000
  7. jp airline-fleets Edition 2001/02
  8. Absichtlich versenkt - nzz.ch