Canal Saint-Denis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Canal Saint-Denis, Blick zur Schleuse Nr.2

Der Canal Saint-Denis ist ein Schifffahrtskanal im Stadtgebiet von Paris, der den Canal de l’Ourcq mit der Seine bei Saint-Denis (Seine-Saint-Denis) verbindet. Er hat eine Länge von 6,6 km, auf der er mit Hilfe von sieben Schleusen einen Höhenunterschied von ca. 24 m überwindet. Jede Schleuse verfügt über zwei nebeneinander liegende Schleusenkammern unterschiedlicher Abmessungen. Die große Kammer misst jeweils 62,25 x 8,10 Meter, die kleine 38,90 x 5,20 Meter. Die Schleusen können von Frachtschiffen bis 1000 Tonnen Ladekapazität benutzt werden.

Koordinaten[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

Der Bau des Kanals erfolgte in den Jahren 1805 bis 1821. Er umfasste damals 12 Schleusen. Zwischen 1890 und 1895 wurde der Kanal total umgebaut, wobei die Schleusenanzahl auf sieben reduziert wurde. Zur Nutzung durch die Großschifffahrt mussten gegen Ende des 20.Jahrhunderts alle Brücken und Schleusen nochmals umgebaut und renoviert werden.

Heutige Nutzung[Bearbeiten]

Der Canal Saint-Denis ist der am meisten befahrene der drei Kanäle von Paris, weil er durch Industrievororte führt, in denen es eine ganze Menge privater Kais gibt, die von der Berufsschifffahrt noch benutzt werden.

Weblinks[Bearbeiten]