Canal de la Somme

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Canal de la Somme
Verlaufsskizze des Kanals

Verlaufsskizze des Kanals

Gewässerkennzahl FRE6--009-
Lage Frankreich, Region Hauts-de-France
Länge 156 km[1]
Erbaut 1770–1843
Klasse I (Freycinet-Klasse) bzw. IV am gemeinsamen Abschnitt mit dem Canal du Nord
Beginn Abzweig vom Canal de Saint-Quentin bei Saint-Simon
Ende Mündung in den Ärmelkanal bei Saint-Valery-sur-Somme
Abstiegsbauwerke 25
Häfen Amiens, Abbeville
Abzweigungen, Kreuzungen Canal du Nord
Genutzter Fluss Somme
Kilometrierung Richtung Meer
Talfahrt Richtung Meer
Der Schiffsverkehr im Abschnitt zwischen Saint-Simon und Voyennes ist derzeit eingestellt.
Canal de la Somme, Valery-sur-Somme, sluis 01.JPG
Letzte Schleuse des Kanals in Saint-Valery-sur-Somme

Der Canal de la Somme (deutsch: Somme-Kanal) ist ein französischer Schifffahrtskanal, der in der Region Hauts-de-France verläuft.

Verlauf und technische Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kanal folgt dem Lauf des Flusses Somme und ist vom Kanal-Typ her eine Kombination aus Seitenkanal und kanalisiertem Fluss. Er beginnt bei Saint-Simon, wo er vom Canal de Saint-Quentin (deutsch: Kanal von Saint-Quentin) abzweigt, und mündet nach 156[1] Kilometern bei Saint-Valery-sur-Somme in den Ärmelkanal. Der Höhenunterschied zu seiner Mündung beträgt 66 Meter und wird von 25 Schleusen überwunden. Er gliedert sich in folgende Teilbereiche:

  • Abschnitt zwischen Saint-Simon und Voyennes
Hier ist der Schiffsverkehr derzeit eingestellt. Eine Entscheidung über die weitere Zukunft der Schifffahrt in diesem Bereich wurde seitens der französischen Behörden noch nicht getroffen.
  • Abschnitt zwischen Voyennes und Péronne
Der Wasserweg wird hier auf einer Länge von rund 20 Kilometern vom Canal du Nord (deutsch: Nord-Kanal) mitbenützt. Die Schleusen in diesem Bereich wurden in den 1960er Jahren modernisiert und für größere Schiffe umgebaut, der Rest des Kanals ist nur für Schiffe der Freycinet-Norm befahrbar.
Dieser Abschnitt durchquert die Großstadt Amiens.
  • Abschnitt zwischen Abbeville und Saint-Valery-sur-Somme
Der Kanalabschnitt unterhalb von Abbeville wird bereits von den Gezeiten beeinflusst. Er nennt sich daher auch Canal maritime d’Abbeville à Saint-Valery.

Koordinaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durchquerte Départements[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Orte am Kanal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bauarbeiten wurden bereits 1770 begonnen, jedoch erst 1843 beendet. Die Zielsetzung bestand darin, das Gebiet um Saint-Quentin mit dem Meer zu verbinden.

Wirtschaftliche Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die Verbindung mit dem Canal du Nord erreichte der Frachtverkehr große Bedeutung. In den 1960er Jahren gingen noch 300.000 Tonnen jährlich im Transitverkehr über den Kanal. Seitdem hat die Frachtschifffahrt nach und nach ihre Bedeutung verloren. Es entwickelt sich jedoch langsam eine touristische Nutzung durch Sport- und Hausboote.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Canal de la Somme – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • David Edwards-May: Binnengewässer Frankreichs, 5. Auflage, Verlag Edition Maritim, Hamburg 1997, ISBN 3-922117-61-9
  • Navicarte Guide de navigation fluvial - n° 24, Juli 2005, Edition Grafocarte, ISBN 2-7416-0149-6

Einzelnachweis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Die Angaben zur Kanallänge beruhen auf den Informationen über den Canal de la Somme auf sandre.eaufrance.fr (französisch), abgerufen am 14. Dezember 2011, gerundet auf volle Kilometer.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]