Canal des Vosges

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Canal des Vosges
Kanalbrücke über die Mosel bei Flavigny-sur-Moselle

Kanalbrücke über die Mosel bei Flavigny-sur-Moselle

Gewässerkennzahl FRA---0072, FR----0072
Lage Frankreich, Regionen Grand Est und Bourgogne-Franche-Comté
Länge 124 km[1]
Erbaut 1874–1882
Klasse I (Freycinet-Klasse)
Beginn Übergang von der kanalisierten Mosel bei Neuves-Maisons
Ende Mündung in die kanalisierte Saône bei Corre
Abstiegsbauwerke 93
Häfen Neuves-Maisons, Charmes, Épinal (über Stichkanal), Corre
Abzweigungen, Kreuzungen Verbindungskanal zum Canal de la Marne au Rhin, Stichkanal nach Épinal
Historische Vorläufer Canal de l’Est, branche Sud
Genutzter Fluss Mosel, Côney
Herausragende Bauwerke Schleusentreppe von Golbey
Kilometrierung Richtung Saône
Girancourt, Canal des Vosges.jpg
Kanal unterhalb der ersten Abstiegsschleuse zur Saône, in Girancourt
Der Kanal in Fontenoy-le-Château, rechts der Fluss Côney

Der Canal des Vosges (deutsch: Vogesen-Kanal) ist ein französischer Schifffahrtskanal, der in den Regionen Grand Est und Bourgogne-Franche-Comté verläuft. Bis zum Jahr 2003 wurden der Canal des Vosges und der Canal de la Meuse zusammen als Canal de l’Est bezeichnet.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Canal des Vosges ist Teil eines Binnenwasserweges, der Belgien sowie den Nordosten Frankreichs unter Einbeziehung weiterer Schifffahrtswege mit dem Mittelmeer verbindet. Es sind dies:

Verlauf und technische Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er besteht aus folgenden Teilabschnitten:

  • Nordabschnitt:

Dieser Abschnitt ist ein Kanal vom Typus Seitenkanal. Er beginnt am östlichen Ende des Hafenbeckens von Neuves-Maisons. Bereits zwei Kilometer weiter mündet der Verbindungskanal nach Nancy, zum Canal de la Marne au Rhin. Der Canal des Vosges aber führt parallel zur Mosel südwärts.

  • Südabschnitt:

Dieser Abschnitt ist ein Kanal vom Typus Wasserscheidenkanal. Nach der Abzweigung des Stichkanals nach Épinal beginnt die Schleusentreppe von Golbey. Sie führt vom Tal der Mosel hinauf zur Scheitelhaltung, deren Wasserversorgung das Reservoir von Bouzey gewährleistet. Weiter geht es durch die Vôge im Tal des Flüsschens Côney bis nach Corre, wo der Kanal in den Oberlauf der Saône mündet.

Der Canal des Vosges ist insgesamt 124[1] Kilometer lang und verfügt über 93 Schleusen. Der Kanal ist zur Gänze ein künstlicher Wasserweg und benutzt nicht die parallel verlaufenden Flüsse im Mosel- und Côney-Tal. Die Abmessung der Schleusen entspricht dem Freycinet-Maß, daher kann die Strecke nur von Pénichen oder Sportbooten benutzt werden. Details über den Verlauf können dem Anhang (Schleusenfolge) entnommen werden.

Koordinaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durchquerte Départements[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Orte am Kanal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stichkanal nach Épinal; Kanalbrücke über die Mosel

Stichkanal nach Épinal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen den Schleusen 15M und 14M zweigt der Stichkanal nach Épinal (frz. Embranchement d’Épinal) ab. Er ist knapp fünf[2] Kilometer lang, von denen heute noch etwa drei Kilometer befahren werden können. Nach seiner Abzweigung überquert er die Mosel mit einer Kanalbrücke und windet sich in engen Kurven zwischen einer steilen Waldkulisse und dem Flussbett der Mosel bis nach Épinal, wo die Befahrbarkeit in einem geräumigen Hafenbecken für kleinere Frachtschiffe und Freizeitboote endet. Der nicht mehr befahrbare Abschnitt quert hier die Mosel auf gleichem Niveau, verläuft weiter durch die Altstadt und erreicht neuerlich die Mosel, deren Flussschleife er abgeschnitten hat. Hier endet baulich der Kanal. Für die Schifffahrt ist dieser Abschnitt aber nicht mehr relevant.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schon im 17. Jahrhundert stellte der berühmte Festungsbauer Vauban ein Projekt vor, welches die Flüsse Ostfrankreichs mit dem Süden verbinden sollte. Der Canal des Vosges verdankt seine Entstehung der Niederlage der Franzosen im Deutsch-Französischen Krieg von 1870 bis 1871. Er wurde in den Jahren 1874 bis 1882 erbaut, um im Westen der besetzten Gebiete eine Nord-Süd-Verbindung auf dem Wasser für die Industriegebiete um Nancy und Toul zu schaffen. 1884 wurde der Kanal für die Schifffahrt freigegeben.

Bis zum Jahre 2003 wurde der Kanal mit dem Namen Canal de l’Est (branche Sud) bezeichnet, danach wurde er in Canal des Vosges umbenannt.

Wirtschaftliche Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Frachtschifffahrt hat nach und nach ihre Bedeutung verloren. Der Wassertourismus mit Sport- und Hausbooten ist jedoch im Ansteigen begriffen.

Schleusenfolge am Canal des Vosges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Folgenden wird der Verlauf des Kanals über seine Schleusen dargestellt, beginnend an seinem nördlichen Ende. Dabei wird der Name der Schleuse angegeben, gefolgt von der Anzahl der Staustufen bei dieser Schleuse und der zu überwindenden Höhe (positiv=aufwärts, negativ=abwärts). Schleusen, die über keine Bezeichnung verfügen, werden mit ihrer Nummer und einem Buchstaben bezeichnet (M=Mosel-seitig, S=Saône-seitig). Es folgt die Lage der Schleuse in Bezug auf den Kilometerpunkt des Wasserweges. Die Schleusen sind fast alle automatisiert und werden mit einer Fernbedienung angewählt. Es gibt auch noch Schleusen, die von einem Schleusenwärter händisch bedient werden (z.B. Schleusen Barbonfoing bis 8S). Ein Umbau in automatisierte Schleusen ist ab 2010 erfolgt.

Kanalbrücke bei Flavigny-sur-Moselle über die Mosel, im Hintergrund Schleuse 43M
An der Schleusentreppe von Golbey
Schleuse Anzahl
Staustufen
Schleusen-
hub
Lage bei
Kilometerpunkt
Anmerkungen
- - 25,0 Einmündung in die kanalisierte Mosel
Schleuse 47M 1 3,00 m 25,9
Schleuse 46M 1 3,00 m 28,2
- - 28,3 Abzweigung Embranchement de Nancy
Schleuse 45M 1 3,00 m 31,5
Schleuse 44M 1 3,00 m 33,0
Schleuse 43M 1 3,00 m 33,8 Mosel-Aquädukt 125 m
Schleuse 42M 1 3,00 m 39,1
Schleuse 41M 1 3,00 m 40,9
Schleuse 40M 1 3,00 m 43,9
Schleuse 39M 1 3,00 m 46,8
Schleuse 38M 1 3,00 m 47,9
Schleuse 37M 1 3,00 m 50,0
Schleuse 36M 1 3,00 m 51,1
Schleuse 35M 1 3,00 m 53,6
Schleuse 34M 1 3,00 m 55,0
Socourt 1 3,00 m 56,8
Plaine de Charmes 1 3,00 m 58,2
Charmes 1 3,00 m 59,9
Moulin de Charmes 1 3,00 m 61,4
Vincey 1 3,00 m 63,9
Portieux 1 3,00 m 65,8
Fouys 1 3,00 m 67,4
Avière 1 3,00 m 69,4
Nomexy 1 3,00 m 70,8
Héronnière 1 3,00 m 72,1
Vaxoncourt 1 3,00 m 73,9
Igney 1 3,00 m 74,8
Plaine de Thaon 1 3,00 m 76,1
Thaon-les-Vosges 1 3,00 m 77,5
Usine de Thaon 1 3,00 m 78,6
Chavelot 1 3,00 m 80,2
Prairie Gérard 1 3,45 m 81,6
Schleuse 16M 1 3,20 m 82,4
Olie 1 3,50 m 83,2
- - 83,3 Abzweigung Stichkanal nach Épinal (3 km)
Schleuse 14M 1 1,79 m 83,4 Schleusentreppe von Golbey
Schleuse 13M 1 3,00 m 83,5 Schleusentreppe von Golbey
Schleuse 12M 1 3,00 m 83,7 Schleusentreppe von Golbey
Schleuse 11M 1 3,00 m 84,0 Schleusentreppe von Golbey
Schleuse 10M 1 3,00 m 84,5 Schleusentreppe von Golbey
Schleuse 9M 1 3,00 m 84,8 Schleusentreppe von Golbey
Schleuse 8M 1 3,00 m 85,1 Schleusentreppe von Golbey
Schleuse 7M 1 3,00 m 85,3 Schleusentreppe von Golbey
Schleuse 6M 1 3,00 m 85,4 Schleusentreppe von Golbey
Schleuse 5M 1 3,00 m 85,6 Schleusentreppe von Golbey
Schleuse 4M 1 3,00 m 85,8 Schleusentreppe von Golbey
Schleuse 3M 1 3,00 m 86,0 Schleusentreppe von Golbey
Schleuse 2M 1 3,00 m 86,1 Schleusentreppe von Golbey
Schleuse 1M 1 3,00 m 86,4 Schleusentreppe von Golbey
Z.I. Trusey Girancourt 1 -3,03 m 97,2
Girancourt 1 -3,03 m 97,8
Barbonfoing 1 -3,03 m 99,0
Launois 1 -3,03 m 99,7
Schleuse 5S 1 -3,03 m 100,9 Schleusentreppe Void-de Girancourt
Schleuse 6S 1 -3,03 m 101,5 Schleusentreppe Void-de Girancourt
Schleuse 7S 1 -3,03 m 102,3 Schleusentreppe Void-de Girancourt
Schleuse 8S 1 -3,03 m 102,8 Schleusentreppe Void-de Girancourt
Schleuse 9S 1 -3,03 m 103,1 Schleusentreppe Void-de Girancourt
Schleuse 10S 1 -3,03 m 103,4 Schleusentreppe Void-de Girancourt
Schleuse 11S 1 -3,03 m 103,7 Schleusentreppe Void-de Girancourt
Brennecôte 1 -3,03 m 104,0
Thiélouze 1 -3,03 m 104,5
Port de Thiélouze 1 -3,03 m 105,5
Thillots 1 -3,03 m 106,1
Méloménil 1 -3,03 m 106,7
Reblangotte 1 -2,90 m 107,7
Uzemain 1 -2,90 m 108,3
Charmois-l’Orgueilleux 1 -2,70 m 109,1
Abzweig Côney 1 -2,90 m 110,4
Pont Tremblant 1 -2,90 m 111,4
Thunimont 1 -3,01 m 112,1
Usine de Thunimont 1 -3,01 m 112,9
Harsault 1 -3,25 m 114,2
Colosse 1 -3,25 m 115,4
Forge Quénot 1 -3,50 m 116,3
Basse Pommier 1 -3,50 m 117,3
Basse Jean-Melin 1 -3,00 m 118,4
Port de Bains 1 -3,00 m 119,6
Montroche 1 -3,00 m 120,7
Manufacture de Bains 1 -3,00 m 121,3
Grurupt 1 -3,00 m 122,3
Pipée 1 -3,00 m 124,0
Amont Fontenoy 1 -3,00 m 125,6
Fontenoy-le-Château 1 -3,00 m 125,8
Montmotier 1 -3,10 m 127,7
Gros Moulin 1 -3,10 m 129,9
Ambiévillers 1 -3,05 m 130,8
Pont-du-Bois 1 -2,75 m 134,4
Bois de Selles 1 -3,10 m 136,2
Carrières de Selles 1 -3,10 m 136,7
Village de Selles 1 -3,10 m 138,6
La Basse-Vaivre 1 -3,10 m 142,6
Demangevelle 1 -3,10 m 143,6
Vougécourt 1 -3,10 m 145,9
Corre 1 -2,40 m 147,3
- - 148,0 Einmündung in die Saône

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Canal des Vosges – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Angelika Maschke, Harald Böckl: Canal de la Meuse und Canal des Vosges - Mit dem Hausboot unterwegs. 1. Auflage. Edition Hausboot Böckl - Eigenverlag, 2007, ISBN 978-3-901309-19-9.
  • David Edwards-May: Binnengewässer Frankreichs. 5. Auflage. Verlag Edition Maritim, Hamburg 1997, ISBN 3-922117-61-9.
  • Navicarte Guide de navigation fluvial - n° 9. Edition Grafocarte, 1996, ISBN 2-7416-0050-3.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Die Angaben zur Kanallänge beruhen auf den Informationen über den Canal des Vosges (Aufstieg zur Scheitelhaltung) auf sandre.eaufrance.fr (französisch) und den Canal des Vosges (Abstieg von Scheitelhaltung) auf sandre.eaufrance.fr (französisch) , abgerufen am 2. Dezember 2011, gerundet auf volle Kilometer.
  2. Die Angaben zur Kanallänge beruhen auf den Informationen über den Canal des Vosges (Stichkanal Épinal) auf sandre.eaufrance.fr (französisch) , abgerufen am 2. Dezember 2011, gerundet auf volle Kilometer.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]