Candelariales

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Candelariales
Candelariella coralliza

Candelariella coralliza

Systematik
Unterreich: Dikarya
Abteilung: Schlauchpilze (Ascomycota)
Unterabteilung: Echte Schlauchpilze (Pezizomycotina)
Klasse: Lecanoromycetes
Unterklasse: Candelariomycetidae
Ordnung: Candelariales
Wissenschaftlicher Name der Unterklasse
Candelariomycetidae
Miadl. et al. ex Timdal & M.Westb.
Wissenschaftlicher Name der Ordnung
Candelariales
Miadl., Lutzoni & Lumbsch

Die Candelariales sind die einzige Ordnung der Unterklasse der Candelariomycetidae der Schlauchpilze (Ascomycota), deren Arten Flechten bilden.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Candelariales sind flechtenbildende Pilze, ihre Photobionten sind chlorococcale Grünalgen (Chlorophyta). Sie sind vorwiegend nitrophil (stickstoffliebend). Der Thallus ist verschieden geformt. Durch Pulvinsäure und deren Derivate ist er gelb bis orange gefärbt. Die Fruchtkörper sind am Thallus sitzende, gelbe bis orange Apothecien, deren Rand deutlich oder nur undeutlich ausgeprägt ist. Die Fruchtkörperwand wird durch dicht septierte, gedrehte Hyphen gebildet. Die Paraphysen sind meist einfach. Das Excipulum ist durchscheinend (hyalin), das Hymenium ist amyloid. Die Asci sind unitunicat und vom Candelaria-Typ: der untere Teil der apikalen Kuppel ist amyloid, es gibt ein breites apikales Kissen, es gibt häufig viele Sporen. Die Ascosporen sind hyalin, und nicht septiert, selten einfach septiert.[1]

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Candelariales wurden erst 2007 mit zunächst zwei Gattungen (Candelaria und Candelarriella), die der von Hakulinen 1954 aufgestellten Familie Candelariaceae entsprechen, beschrieben.[2] Sie wurden anfangs keiner Unterklasse der Lecanoromycetes zugerechnet.[1] Die Ordnung wurde erst 2007 erstbeschrieben, Eriksson[3] führt die Gattungen noch bei den Lecanoraceae (Lecanorales), von denen sie sich morphologisch nicht abgrenzen lassen. Nach einer Überarbeitung der Systematik aller flechtenbildenden Pilze wurde die Ordnung in eine eigene Unterklasse, die Candelariomycetidae gestellt.[4] Nach Lücking und Mitarbeiter besteht die Ordnung aus zwei Familien mit vier bzw. einer Gattung:[4][5]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jolanta Miadlikowska et al.: New insights into classification and evolution of the Lecanoromycetes (Pezizomycotina, Ascomycota) from phylogenetic analyses of three ribosomal RNA- and two protein-coding genes. In: Mycologia, Band 98, 2006, S. 1088–1103.
  • D. S. Hibbett et al.: A higher-level phylogenetic classification of the Fungi. In: Mycological research, Mai 2007; 111(5): 509-547. Epub 2007 13. März 2007. doi:10.1016/j.mycres.2007.03.004, (PDF; 1,3 MB)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Hibbett et al.: A higher-level phylogenetic classification of the Fungi, 2007.
  2. Miadlikowska et al.: New insights into classification and evolution of the Lecanoromycetes…, 2006.
  3. O. E. Eriksson (Hrsg.): Outline of Ascomycota - 2006 In: Myconet, Band 12, 2006, S. 1–82. (online html)
  4. a b Robert Lücking, Brendan P. Hodkinson and Steven D. Leavitt: The 2016 classification of lichenized fungi in the Ascomycota and Basidiomycota – Approaching one thousand genera. In: The Bryologist. Band 119, Nr. 4, 2016, S. 361–416, doi:10.1639/0007-2745-119.4.361 (Online).
  5. Nalin N. Wijayawardene, Kevin D. Hyde, H. Thorsten Lumbsch, Jian Kui Liu, Sajeewa S. N. Maharachchikumbura, Anusha H. Ekanayaka, Qing Tian, Rungtiwa Phookamsak: Outline of Ascomycota: 2017. In: Fungal Diversity. Band 88, 2018, S. 167–263, doi:10.1007/s13225-018-0394-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Candelariales – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien