Candi Staton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Candi Staton

Candi Staton (* 13. März 1940 als Canzetta Maria Staton in Hanceville, Alabama[1]) ist eine US-amerikanische Soul- und Gospel-Sängerin. Ihren größten Erfolg feierte sie in der zweiten Hälfte der 1970er Jahre, als sie ihren Stil für einige Jahre zur Disco-Musik hin veränderte und mit Young Hearts Run Free einen internationalen Hit landete.

Karriere[Bearbeiten]

Candi Staton wuchs in einem christlichen Internat in Nashville auf, wo sie im Jewel Gospel Trio sang. Anregung und Vorbilder fand sie bei regelmäßigen Tourneen mit Soulstars wie Aretha Franklin und Mahalia Jackson. 1970 erschien bei dem Plattenlabel Fame Statons Debütalbum I’m Just a Prisoner.[2] In den folgenden Jahren stieg sie zu einer der erfolgreichsten Sängerinnen des Southern Soul auf. Mit ihrer Version des Tammy-Wynette-Hits Stand by Your Man (1970) gelang ihr ebenso ein Hit wie mit I’d Rather Be an Old Man’s Sweetheart (Than a Young Man’s Fool) (1969), Sweet Feeling (1970) und He Called Me Baby (1971). Alle Titel erreichten die Top-10 der amerikanischen R&B-Charts. Auch eine Coverversion des Elvis-Presley-Klassikers In the Ghetto (1972) sorgte für Aufmerksamkeit. Zwei Mal wurde sie in jenen Jahren für den Grammy nominiert, 1970 und 1972, jeweils für „die beste weibliche R&B-Gesangsleistung“.[3] 1974 wechselte Staton von Fame zu Warner, dort gelang ihr mit As Long as He Takes Care of Home noch im gleichen Jahr ein weiterer Top-10-Hit in den R&B-Charts.

Ab 1974 wandte sich Staton der Pop- und Disco-Musik zu und landete 1976 mit dem von Dave Crawford geschriebenen und produzierten Titel Young Hearts Run Free ihren größten Hit. Unter anderem stand sie damit auf Platz 2 in Großbritannien[4] und in den Top 20 der USA. In den R&B-Charts erreichte sie sogar Platz 1. Bis 1982 blieb sie dem Disco-Genre mehr oder weniger treu, Songs wie Run to Me, Destiny (1976), Victim (1978), When You Wake Up Tomorrow (1979) und Looking for Love (1980) waren ihre weiteren Hits in den amerikanischen Disco-Charts. Eine Coverversion des Bee-Gees-Hits Nights on Broadway war ihr zweiter und letzter Top-10-Hit in den britischen Charts.[5] Dort gelang ihr 1982 mit einem weiteren Cover, Elvis Presleys Suspicious Minds, immerhin noch einmal ein Top-40-Hit.[6]

Danach besann sie sich wieder auf ihre Wurzeln, sang Gospel und engagierte sich in christlichen TV-Sendungen. Es erschienen darüber hinaus zahlreiche Alben mit christlicher Musik, die ihr zwei weitere Grammy-Nominierungen in den Jahren 1983 (Make Me an Instrument) und 1986 (Sing a Song) einbrachten. Diesmal jedoch in der Kategorie „Beste Soul-Gospel-Performance“.[3]

Nur noch selten nahm Staton Platten außerhalb des Gospel-Genres auf. Ein bemerkenswerter Song entstand 1986: You Got the Love, einer Zusammenarbeit mit The Source. Das Stück war zunächst wenig erfolgreich, beispielsweise als Statons letzter, unrühmlicher Eintrag in den R&B-Charts (Platz 88). Erst ein Mix im Jahre 1991 brachte den Erfolg: Platz 4 in Großbritannien. Noch zwei weitere Male platzierten sich Mixe des Songs in den Top 10 des Vereinigten Königreichs (1997 Platz 3, 2006 Platz 7)[7] Am 22. Februar 2004 untermalte eine Version des Liedes außerdem die Abschlussszene der letzten Folge der Serie Sex and the City.[8]

1999 nahm Staton die Dance-CD Outside In auf, ihr erstes „weltliches“ Album in 17 Jahren. Die ausgekoppelte Single Love on Love war noch im selben Jahr ebenso ein Hit in Großbritannien wie ein Remix von Young Hearts Run Free. Mit dem Album His Hands nahm Staton 2006 ein von der Musikpresse viel beachtetes traditionelles R&B-Album auf[9], ein weiteres folgte 2009 mit Who’s Hurting Now?. Im gleichen Jahr war es erneut You Got the Love, das viel Aufmerksamkeit erhielt, diesmal in Form einer Coverversion von Florence + the Machine.

Privat[Bearbeiten]

Candi Staton war dreimal verheiratet. Zwischen 1959 und 1968 war sie mit Joe Williams verheiratet. Aus dieser Ehe gingen vier Kinder hervor. Die zweite Ehe mit dem blinden R&B-Sänger Clarence Carter hielt nur von 1970 bis 1973. Auch aus dieser Ehe hat die Sängerin ein Kind. Zuletzt war Staton von 1979 bis 1998 mit John Sussewell verheiratet.[1]

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[10][11][12] Anmerkungen
Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US Flag of the United States.svg R&B
1970 I’m Just a Prisoner
Fame Records
37
(? Wo.)
Produzent: Rick Hall
1971 Stand by Your Man
Fame Records
188
(2 Wo.)
12
(? Wo.)
Produzent: Rick Hall
1975 Candi
Warner
54
(? Wo.)
Produzent: Rick Hall
1976 Young Hearts Run Free
Warner
34
(3 Wo.)
129
(14 Wo.)
14
(? Wo.)
Produzent: Dave Crawford
1977 Music Speaks Louder Than Words
Warner
46
(? Wo.)
Produzent: Bob Monaco
1978 House of Love
Warner
19
(? Wo.)
Produzent: Dave Crawford
1979 Chance
Warner
129
(6 Wo.)
23
(? Wo.)
Produzenten: Candi Staton, Jimmy Simpson
1980 Candi Staton
Warner
70
(? Wo.)
Produzenten: Candi Staton, Jimmy Simpson

weitere Alben

  • 1972: Candi Staton (Fame)
  • 1982: Nightlites (Sugar Hill)
  • 1983: Make Me an Instrument (Beracah)
  • 1985: The Anointing (Beracah)
  • 1987: Sing a Song (Beracah)
  • 1988: Love Lifted Me (Beracah)
  • 1989: Stand Up and Be a Witness (Beracah)
  • 1991: Standing on the Promises (Beracah)
  • 1993: I Give You Praise (Beracah)
  • 1995: It’s Time (Beracah)
  • 1997: Cover Me (Beracah)
  • 1999: Outside In (React)
  • 2000: Here’s a Blessing (Beracah)
  • 2001: Glorify (Beracah)
  • 2001: Christmas in My Heart (Beracah)
  • 2002: Proverbs 31 Woman (Beracah)
  • 2006: His Hands (Honest Jons)
  • 2008: I Will Sing My Praise to You (Beracah)
  • 2009: Who’s Hurting Now? (Honest Jons)
  • 2014: Life Happens (Beracah)

Kompilationen[Bearbeiten]

  • 1981: Greatest Hits
  • 1986: Tell It Like It Is (Splitalbum, B-Seite: Bettye Swann)
  • 1995: The Best of Candi Staton
  • 2000: Suspicious Minds
  • 2001: The Best of Candi Staton
  • 2002: Young Hearts Run Free / House of Love
  • 2003: Candi Staton
  • 2005: Candi / Music Speaks Louder Than Words
  • 2011: Evidence: The Complete Fame Records Masters (2 CDs)
  • 2013: Candi + Young Hearts Run Free (2 CDs)
  • 2013: Music Speaks Louder Than Words + House of Love (2 CDs)

Singles[Bearbeiten]

Solo[Bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[10][12][13] Anmerkungen
Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US Flag of the United States.svg R&B
1969 I’d Rather Be an Old Man’s Sweetheart
(Than a Young Man’s Fool)
I’m Just a Prisoner
46
(8 Wo.)
9
(10 Wo.)
Autoren: Clarence Carter, George Jackson
Raymond Moore
1969 Never in Public 22
(4 Wo.)
Autoren: Aaron McKinney, George Jackson
1970 I’m Just a Prisoner
(Of Your Good Lovin’)
I’m Just a Prisoner
56
(8 Wo.)
13
(11 Wo.)
Autoren: Eddie Harris, George Jackson
1970 Sweet Feeling
I’m Just a Prisoner
60
(8 Wo.)
5
(10 Wo.)
Autoren: Candi Staton, Clarence Carter, Rick Hall,
Marcus Daniel
1970 Stand by Your Man
Stand by Your Man
24
(14 Wo.)
4
(17 Wo.)
Autoren: Billy Sherrill, Tammy Wynette
Original: Tammy Wynette, 1968
1971 He Called Me Baby
Stand by Your Man
52
(10 Wo.)
9
(11 Wo.)
Autor und Original: Harlan Howard, 1961
1971 Mr. and Mrs. Untrue
Stand by Your Man
20
(8 Wo.)
Autoren: Larry Levine, Toni Wine
1971 Too Hurt to Cry
Stand by Your Man
20
(4 Wo.)
Autoren: George Jackson, Toni Wine
1972 In the Ghetto
Candi Staton
48
(11 Wo.)
12
(12 Wo.)
Autor: Mac Davis
Original: Elvis Presley, 1969
1972 Lovin’ You, Lovin’ Me
Candi Staton
83
(6 Wo.)
40
(6 Wo.)
Autor: Barbara Wyrick
1973 Do It in the Name of Love
Candi Staton
63
(9 Wo.)
17
(12 Wo.)
Autoren: Bobby Bloom, Neil Goldberg
1973 Something’s Burning 83
(2 Wo.)
Autor: Mac Davis
Original: Kenny Rogers and the First Edition, 1969
1973 Love Chain 31
(11 Wo.)
Autoren: George Jackson, Raymond Moore,
Roland Chambers
1974 As Long as He Takes Care of Home
Candi
51
(6 Wo.)
6
(16 Wo.)
Autor: Phillip Mitchell
1975 Here I Am Again
Candi
35
(9 Wo.)
Autor: Phillip Mitchell
1975 Six Nights and a Day
Candi
86
(5 Wo.)
Autoren: Dan Greer, Earl Cage, Jr., Earl Wright,
George Jackson
1976 Young Hearts Run Free
Young Hearts Run Free
2
(20 Wo.)
20
(15 Wo.)
1
(21 Wo.)
UK: Silber, Autor: Dave Crawford
1976 Run to Me
Young Hearts Run Free
26
(12 Wo.)
Autor: Dave Crawford
1976 Destiny
Young Hearts Run Free
41
(3 Wo.)
Autor: Dave Crawford
1977 A Dreamer of a Dream
Music Speaks Louder Than Words
37
(11 Wo.)
Autor: Allen Toussaint
1977 Nights on Broadway
Music Speaks Louder Than Words
6
(12 Wo.)
16
(18 Wo.)
Autoren: Robin Gibb, Barry Gibb, Maurice Gibb
UK: Silber, Original: Bee Gees, 1975
1977 Listen to the Music
Music Speaks Louder Than Words
90
(4 Wo.)
Autor: Tom Johnston
Original: The Doobie Brothers, 1972
1978 Honest I Do Love You
House of Love
48
(5 Wo.)
77
(4 Wo.)
Autor: Dave Crawford
1978 Victim
House of Love
17
(22 Wo.)
Autor: Dave Crawford
1979 When You Wake Up Tomorrow
Chance
13
(17 Wo.)
Autoren: Candi Staton, Ken Morris, Patrick Adams,
Wayne Garfield
1980 Looking for Love
Candi Staton
42
(11 Wo.)
Autoren: Andy Schwartz, Randy Klein
1981 Without You I Cry 78
(7 Wo.)
Autor: Dave Crawford
1981 Count on Me
Nightlites
82
(5 Wo.)
Autor: Candi Staton
1982 Suspicious Minds
Suspicious Minds
31
(9 Wo.)
Autor und Original: Mark James, 1968
1999 Love on Love
Outside In
27
(3 Wo.)
Autoren: George O’Dowd, Jeremy Healy, Simon Rogers

weitere Solo-Singles

  • 1967: Now You’ve Got the Upper Hand
  • 1970: Evidence
  • 1971: Too Hurt to Cry
  • 1974: We Can Work It Out
  • 1975: Love Chain
  • 1977: Music Speaks Louder Than Words
  • 1978: I’m Gonna Make You Love Me
  • 1979: Chance
  • 1979: I Ain’t Got Nowhere to Go
  • 1980: The Hunter Get Captured by the Game
  • 2000: I Just Can’t Get to Sleep at All
  • 2004: Pépé Bradock Mixes
  • 2006: His Hands
  • 2006: I’ll Sing a Love to You
  • 2006: When Will I?
  • 2011: One More Hurt
  • 2012: Hallelujah Anyway
  • 2014: Whadda You Want

Features[Bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[10][12] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of the United Kingdom.svg UK
1986 You Got the Love 95
(1 Wo.)
The Source feat. Candi Staton
Autoren: Anthony B. Stephens, Arnecia Michelle Harris,
John Bellamy
1991 You Got the Love
(Eren’s Bootleg Mix 1991)
20
(4 Wo.)
4
(11 Wo.)
The Source feat. Candi Staton
Mix: Eren Abdullah
1997 You Got the Love
(Now Voyager Mix)
67
(9 Wo.)
3
(49 Wo.)
The Source feat. Candi Staton
Remix: Now Voyager (aka John Rush)

weitere Features

  • 1972: If You Can’t Beat ’Em (Clarence Carter and Candi)
  • 2000: Suspicious Minds (Funky G feat. Candi Staton)
  • 2002: Doo Doo Wop (Paul Johnson feat. Candi Staton)
  • 2008: You Got the Love (Bootmasters & Eric SSL feat. Candi Staton)
  • 2010: Revolution (DarkStarr Mixes) (Mavis feat. Candi Staton)

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Biografie, IMDB
  2. Diskografie, off. Homepage
  3. a b The Awards Insider, Los Angeles Times
  4. UK-Charts-Statistik zur Single „Young Hearts Run Free“
  5. UK-Charts-Statistik zur Single „Nights on Broadway“
  6. UK-Charts-Statistik zur Single „Suspicious Minds“
  7. UK-Charts-Statistik zu The Source
  8. Details zum Song,78s.ch
  9. gesammelte Reviews zum Album "His Hands"
  10. a b c Chartquellen: Singles Alben UK1 UK2 US
  11. The Billboard Albums von Joel Whitburn, 6th Edition, Record Research 2006, ISBN 0-89820-166-7
  12. a b c Gold-/Platin-Datenbank UK
  13. Joel Whitburn: Hot R&B Songs. Billboard 1942–2010. 6. Auflage. Record Research Inc., Menomonee Falls 2010, S. 622.

Weblinks[Bearbeiten]