Caneggio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Verkehr, Wirtschaft…
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Caneggio
Wappen von Caneggio
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Mendrisiow
Politische Gemeinde: Breggiai2
Postleitzahl: 6837
Koordinaten: 723624 / 81332Koordinaten: 45° 52′ 20″ N, 9° 1′ 51″ O; CH1903: 723624 / 81332
Höhe: 559 m ü. M.
Fläche: 3,87 km²
Einwohner: 333 (31. Dezember 2008)
Einwohnerdichte: 86 Einw. pro km²
Website: www.comunebreggia.ch
Caneggio

Caneggio

Karte
Caneggio (Schweiz)
Caneggio
ww
Gemeindestand vor der Fusion am 24. Oktober 2009

Caneggio war eine politische Gemeinde im Kreis Caneggio im Bezirk Mendrisio des Kantons Tessin in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Caneggio liegt, umgeben von Weinbergen und Wäldern, im Muggiotal oberhalb von Mendrisio.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2004 wurde das Dorf auf der gegenüberliegenden Talseite «Campora», das bis dahin Teil der Gemeinde Caneggio war, im Rahmen einer Fusion in die Gemeinde Castel San Pietro eingegliedert.

Fusion im Tal der Breggia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 20. April 2008 wurde der Zusammenschluss der Gemeinden Bruzella, Cabbio, Caneggio, Morbio Superiore, Muggio und Sagno zur Gemeinde Breggia angekündigt. Die Gemeinde Muggio lehnte diese Fusion ab. Sie wurde jedoch vom Grossen Rat des Kantons Tessin verfügt, weshalb Muggio beim Bundesgericht eine Beschwerde einreichte. Nach der Niederlage vor Bundesgericht fand die Fusion am 25. Oktober 2009 statt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Santa Maria Assunta[1][2]
  • Steinbrücke über Breggiasslucht[3]
  • Jagdtürmchen del Suà[4].

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Football Club Real Caneggio[5]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gaspare Arcioni (* um 1575 in Caneggio; † nach 1616 in Krakau ?), Baumeister[6]
  • Künstlerfamilie Petrini
    • Giovanni Battista Petrini (* um 1540 in Caneggio; † nach 1613 in Krakau), Baumeister, Architekt in Polen[7]
    • Antonio Petrini (* 4. Dezember 1631 in Caneggio; † 8. April 1701 in Würzburg) Architekt in Würzburg[8]
    • Antonio Giuseppe Petrini (* 12. Oktober 1659 in Caneggio; † 1721 in Lübeck) Stadtbaumeister.[9]
  • Paolo Baruzzi (* 1641 in Caneggio; † 1693 ebenda ?), Stuckateur in Kroměříž[10]
  • Antonio Carabelli (* 1648 in Caneggio; † 1694 ebenda), Stuckateur.[11]
  • Giovanni Patturelli (* 1770 in Caneggio; † 1849 ebenda) Architekt. [12]
  • Giuseppe Maggi (* 1910 in Brunnadern SG; † 25. Juli 1988 in Mada), Arzt, Wohltäter in Kamerun[13]
  • Anacleto Arrigo (* 18. April 1919 in Caneggio; † 10. September 1956), Kunstmaler[14]
  • Pietro Salati (* 10. März 1920 in Lugano; † 2. August 1975 ebenda) (Bürgerort Caneggio), Maler, Grafiker, Direktor Centro scolastico industrie artistiche in Lugano[15]
  • Franco Biffi (* 5. November 1926 in Caneggio; † 26. April 2005 in Morbio Inferiore), Priester, Professor und Rektor der Päpstliche Lateranuniversität in Rom[16]
  • Francesco Vella (* 13. August 1954 in Mendrisio), Maler, Konzeptart[17]
  • Sabine Jo Balerna (* 20. April 1971 in Bern), Kunstmalerin[18]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lili Götz-Günther: Ein Beitrag zur Geschichte der Barockarchitektur in Franken. Dissertation (Sign. MS 23/2792 MF/ Unter den Linden), Staatsbibliothek, Berlin 1923.
  • Agostino Robertini, Silvano Toppi, Gian Piero Pedrazzi: Caneggio. In: Il Comune. Edizioni Giornale del Popolo, Lugano 1974, S. 91–110.
  • Giuseppe Martinola: Inventario d’Arte del Mendrisiotto. Band I, Edizioni dello Stato, Bellinzona 1975, S. 97–103.
  • Mariusz Karpowicz: Artisti ticinesi in Polonia nel Seicento. Bellinzona 1983.
  • Ursula Stevens: Die verwandtschaftlichen Beziehungen zwischen den Baumeistern Petrini aus Caneggio im Muggiotal, Tessin, dem Maler Petrini aus Carona, Tessin, und den Baimeistern Serro aus Roveredo, Graubünden. In: Bollettino Genealogico della Svizzera Italiana. 12. Jahrgang, Nummer 12, Tipografia Menghini SA, Poschiavo 2008, S. 84–97.
  • Stefania Bianchi: Caneggio. In: Historisches Lexikon der Schweiz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 482–483.
  2. Pfarrkirche Santa Maria Assunta (Foto)
  3. Steinbrücke über Breggiasslucht (Foto)
  4. Türmchen del Suà (Foto)
  5. Football Club Real Caneggio
  6. Ursula Stevens: Gaspare Arcioni. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. , abgerufen am 17. Februar 2016.
  7. Mariusz Smoliński: Petrini, Giovanni Battista. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  8. Ursula Stevens: Antonio Petrini. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 2. April 2016.
  9. Ursula Stevens: Antonio Giuseppe Petrini. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 2. April 2016.
  10. Ursula Stevens: Paolo Baruzzi. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. , abgerufen am 26. Februar 2016.
  11. Ursula Stevens: Antonio Carabelli. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. , abgerufen am 13. März 2016.
  12. Ursula Stevens: Giovanni Patturelli. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 1. April 2016.
  13. Giuseppe Maggi auf (italienisch) auf ti.ch/can/oltreconfiniti, abgerufen am 19. Juli 2015
  14. Anacleto Arrigo. In: Sikart
  15. Pietro Salati. In: Sikart, abgerufen 5. Januar 2016.
  16. Franco Biffi in portal.dnb.de (abgerufen am: 11. Juni 2016.)
  17. Francesco Vella. In: Sikart
  18. Sabine Jo Balerna. In: Sikart