Canine Papillomatose

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Papillomatose bei einem Hund

Die Canine Papillomatose ist eine seltene Viruserkrankung bei Hunden, die durch zahlreiche gutartige Warzen (Papillome) im Kopfbereich gekennzeichnet ist. Die Erkrankung heilt meist spontan ab.

Erreger ist das Canine Papillomavirus (COPV). Papillomaviren kommen zwar bei vielen Tierarten und dem Menschen (Humane Papillomviren) vor, sind aber streng wirtsspezifisch, so dass eine Gefährdung für den Menschen und andere Tiere nicht gegeben ist. Die Papillome treten vor allem in der Maulhöhle, seltener an der Bindehaut, der Hornhaut und den Augenlidern auf.

Die Warzen sind gutartig und heilen meist ohne Therapie nach einem bis fünf Monaten ab. Wenn sie die Futteraufnahme stark beeinträchtigen, kann eine chirurgische Entfernung angezeigt sein. Eine Studie hat der Verabreichung von Azithromycin eine gute Wirksamkeit bescheinigt.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Katrin Hartmann: Seltene Virusinfektionen. In: Hans G. Niemand (Begründer), Peter F. Suter, Barbara Kohn (Hrsg.): Praktikum der Hundeklinik. 10., komplett überarbeitete und erweiterte Auflage. Parey, Stuttgart 2006, ISBN 3-8304-4141-X, S. 290.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Buǧrahan Bekir Yaǧcı, Kerem Ural, Naci Öcal, Ali Evren Haydardedeoǧlu: Azithromycin therapy of papillomatosis in dogs: a prospective, randomized, double-blinded, placebo-controlled clinical trial. In: Veterinary Dermatology. Bd. 19, Nr. 4, 2008, S. 194–198, doi:10.1111/j.1365-3164.2008.00674.x.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!