Cannabis – Probieren geht über Regieren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
Originaltitel Cannabis – Probieren geht über Regieren
Produktionsland Schweiz
Originalsprache Schweizerdeutsch
Erscheinungsjahr 2006
Länge 82 Minuten
Altersfreigabe
Stab
Regie Niklaus Hilber
Drehbuch Niklaus Hilber, Paul Steinmann
Produktion Ruth Waldburger
Musik Diego Baldenweg (Soundtrack)
Kamera Marco Barberi
Schnitt Michael Schaerer
Besetzung

Cannabis – Probieren geht über Regieren ist eine Schweizer Filmkomödie aus dem Jahr 2006. Sie handelt von einem konservativen Schweizer Bundesrat, der das Kiffen entdeckt, was sein Leben auf den Kopf stellt.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundesrat Alois Mumentaler (gespielt von Hanspeter Müller-Drossaart) ist in einer Krise: Er hat Probleme mit seiner Ehefrau Beatrice, die sich scheiden lassen will, und seine langjährige prohibitive Drogenpolitik schlägt fehl. Dazu kommt, dass bei ihm die Augenkrankheit Grüner Star diagnostiziert wird. Nachdem die schulmedizinische Behandlung keinen Erfolg zeigt, bleibt ihm nur noch – vom Augenarzt empfohlen – der Konsum von Cannabis. Er bezieht in der Folge das Marihuana regelmässig von dem 16-jährigen Remo (gespielt von Joel Basman), freundet sich mit ihm an und erweist ihm allerlei Gefälligkeiten. Astrid Bänziger (gespielt von Lilian Steffen), die Präsidentin seiner Partei, führt eine Intrige gegen ihn, was dazu führt, dass er nach zehn Jahren im Amt nicht mehr wiedergewählt wird, sich aber mit seiner Familie aussöhnt.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]