Canobbio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Canobbio
Wappen von Canobbio
Staat: SchweizSchweiz Schweiz
Kanton: Kanton TessinKanton Tessin Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Luganow
Kreis: Kreis Vezia
BFS-Nr.: 5167i1f3f4
Postleitzahl: 6952
Koordinaten: 718342 / 99273Koordinaten: 46° 2′ 5″ N, 8° 58′ 2″ O; CH1903: 718342 / 99273
Höhe: 400 m ü. M.
Höhenbereich: 299–535 m ü. M.[1]
Fläche: 1,28 km²[2]
Einwohner: 2316 (31. Dezember 2019)[3]
Einwohnerdichte: 1809 Einw. pro km²
Ausländeranteil:
(Einwohner ohne
Schweizer Bürgerrecht)
27,1 % (31. Dezember 2019)[4]
Website: www.canobbio.ch
Lage der Gemeinde
Lago MaggioreLago DelioLago di PianoLago di OriglioLago di MuzzanoLuganerseeComer SeeItalienItalienItalienKanton GraubündenBezirk BellinzonaBezirk LocarnoBezirk MendrisioAgno TIBioggioCademarioMuzzano TIVernate TIAlto MalcantoneArannoMigliegliaNovaggioCapriascaCapriascaOriglioPonte CapriascaPonte CapriascaKommunanz Capriasca/LuganoCollina d’OroGranciaMelide TIMorcoteParadiso TIVico MorcoteArognoBissoneBrusino ArsizioMaroggiaMelanoRovioLuganoCaslanoCurio TICurio TIMagliasoNeggioTresa TIPura TIAstanoBediglioraBediglioraCurio TIBedanoGravesanoManno TIMezzovico-ViraMezzovico-ViraMonteceneriTorricella-TaverneCadempinoCanobbioComano TICuregliaLamoneMassagnoPorzaSavosaSorengoVeziaKarte von Canobbio
Über dieses Bild
ww
Werner Friedli (Fotograf): Canobbio, historisches Luftbild (1948)
Canobbio (1975)

Canobbio (nicht zu verwechseln mit Cannobio in Italien) ist eine politische Gemeinde im Kreis Vezia, im Bezirk Lugano des Kantons Tessin in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf liegt 394 m ü. M. an der Strasse Lugano-Tesserete, am rechten Ufer des Cassarates, auf einer Anhöhe 3,5 km nördlich von Lugano.

Die Nachbargemeinden sind am Norden Capriasca, am Osten Lugano, am Süden Lugano und Porza und am Westen Comano TI.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 712 wurde das Dorf als Canobli erstmals erwähnt. Im Mittelalter war das Dorf ein Hof (curtis) der Abtei Sant’Ambrogio in Mailand. Die Kirche San Siro, erstmals 863 erwähnt, gehörte zur Abtei San Pietro in Ciel d’Oro in Pavia. Güter waren hier auch im Besitz des Humiliatenklosters Santa Caterina in Lugano. Das noch 1335 erwähnte Conago mit seiner Kirche San Silvestro ist mittlerweile in Canobbio aufgegangen. Nach der Trennung von der Mutterkirche in Lugano (1472) wurde das Dorf zunächst der Pfarrei von Comano einverleibt und 1643 unabhängig.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1626 1709 1769 1801 1850 1900 1950 2000[5] 2010 2011 2012 2013 2014 2018
Einwohner 190 185 142 153 284 362 653 1825 1963 1947 1963 2065 2113 2249

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche San Siro, erwähnt 863[6]
  • Pfarrhaus mit Fresko Madonna[6]
  • Betkapelle Madonna di Lourdes di Giümel[6]
  • Wohnhaus mit Fresko Madonna col Bambino e Santa[6]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Associazione Calcio Canobbio[7]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Graziano Gianinazzi: Canobbio: fatti e famiglie di tre secoli (dal 1600 al 1800). Tipografia Aurora SA., Canobbio, 2004; Idem: Le filigrane di Canobbio. La produzione di carta dei Fumagalli di Canobbio dal 1712 al 1903. In Ricerca filigranologica. Bollettino Genealogico della Svizzera Italiana, Tipografia Menghini, Poschiavo 2002; Idem: Il Maglio di Canobbio. Tipografia Menghini, Poschiavo 2003.
  • Graziano Gianinazzi: I Fumagalli di Canobbio. Le origini, i due rami, galleria dei ritratti. Boll. Gen. della SI, Tipografia Menghini, Poschiavo 2003; Idem: Scöra, asilu e fiöö a Canobbio. Tipografia Aurora SA, Canobbio, 2002; Idem: Canobbio. Fatti del tempio di guerra dal 1939 al 1945. Tipografia Aurora SA, Canobbio, 2009; Idem: Canobbio: cantà e purtà la crus, Tempi di processioni su strade e sentieri nel tempo. Tipografia Aurora SA., Canobbio 2011.
  • Graziano Gianinazzi, Stefano Vassere: Canobbio, Repertorio toponomastico ticinese, Archivio di Stato, Bellinzona 2002.
  • Antonio Gili: Canobbio. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 25. April 2005.
  • Simona Martinoli u. a.: Canobbio. In: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007.
  • Celestino Trezzini: Canobbio. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 6, Brusino – Caux, Attinger, Neuenburg 1924, S. 486 (Digitalisat).
  • Verschiedene Autoren: CANOBBIO, IERI, Immagini di un villaggio e della sua gente. Edizioni Comune di Canobbio, Tipografia Aurora SA, Canobbio 1983.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Canobbio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BFS Generalisierte Grenzen 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Höhen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  2. Generalisierte Grenzen 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Flächen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  3. Regionalporträts 2021: Kennzahlen aller Gemeinden. Bei späteren Gemeindefusionen Einwohnerzahlen aufgrund Stand 2019 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  4. Regionalporträts 2021: Kennzahlen aller Gemeinden. Bei späteren Gemeindefusionen Ausländerprozentsatz aufgrund Stand 2019 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  5. Antonio Gili: Canobbio. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 25. Februar 2010.
  6. a b c d Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana., Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, 290–291.
  7. Associazione Calcio Canobbio