Cantilan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Municipality of Cantilan
Lage von Cantilan in der Provinz Surigao del Sur
Karte
Basisdaten
Region: Caraga
Provinz: Surigao del Sur
Barangays: 17
Distrikt: 1. Distrikt von Surigao del Sur
PSGC: 166805000
Einkommensklasse: 2. Einkommensklasse
Haushalte: 5378
Zensus 1. Mai 2000
Einwohnerzahl: 31.492
Zensus 1. August 2015
Bevölkerungsdichte: 131,2 Einwohner je km²
Fläche: 240,10 km²
Koordinaten: 9° 20′ N, 125° 59′ OKoordinaten: 9° 20′ N, 125° 59′ O
Postleitzahl: 8317
Bürgermeister: Genito B. Guardo
Website: http://www.cantilan.gov.ph
Geographische Lage auf den Philippinen
Cantilan (Philippinen)
Cantilan
Cantilan

Cantilan (Filipino: Bayan ng Cantilan) ist eine Stadtgemeinde in der Provinz Surigao del Sur, Verwaltungsregion XIII, Caraga. Sie hat 31.492 Einwohner (Zensus 1. August 2015), die in 17 Barangays leben. Sie wird als Gemeinde der zweiten Einkommensklasse auf den Philippinen und als teilweise urbanisiert eingestuft.

Baranggays (Anzahl: 17)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Einwohner (1. August 2015)
Bugsukan 611  
Buntalid 1.226  
Cabangahan 1.031  
Cabas-an 1.078  
Calagdaan 1.822  
Consuelo 1.360  
General Island 950  
Lininti-an (Pob.) 4.489  
Lobo 626  
Magasang 1.207  
Magosilom (Pob.) 5.090  
Pag-Antayan 2.266  
Palasao 1.168  
Parang 3.535  
San Pedro 2.259  
Tapi 626  
Tigabong 887  

Quelle: National Statistical Coordination Board, Makati City, Philippines [1]
(Pob.= Poblacion (Bevölkerung), also dichter besiedelte und i.a. urbanisierte Gebiete)
Die Grenzen der einzelnen Baranggays sind auf wikimapia.org [2] (Anzeige: Satellit) zu sehen. (Um die Ausdehnung des Stadtgebietes von Cantilan zu sehen, bei geeigneter Vergrößerung Mauszeiger kurz vor die Küste bewegen!)

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cantilan liegt an der Lanuza-Bucht, die ein Teil der Philippinensee ist und ist der zweitnördlichste und bevölkerungsreichste Teil eines Siedlungsgebietes, das als CarCanMadCarLan bezeichnet wird (Carrascal, Cantilan, Madrid, Carmen, Lanuza). Cantilan ist damit auch die zweitnördlichste Stadtgemeinde der Provinz Surigao del Sur. Der Innenbereich liegt an der Mündung des Cantilan River. Die Nachbargemeinden sind Carrascal im Nordwesten und Madrid im Südosten.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es wird Ackerbau (hauptsächlich Reis und Kokospalmen), Viehzucht (hauptsächlich Schweine, Hühner und Wasserbüffel) sowie Küstenfischerei betrieben. Bezüglich des verarbeitenden Gewerbes ist das "Lechon House" interessant, das sich auf Spanferkelherstellung spezialisiert hat, wobei üblicherweise keine Ferkel, sondern eher einjährige Schweine (Läufer) verarbeitet werden. Der übliche philippinische Einzelhandel in Gestalt sogenannter Sari-Sari Stores ist weit verbreitet.

Reisfeld in Cantilan
Küstenfischerei in Cantilan
Vorbereiten der Schweinchen
Grillen der Schweine


















Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hafen von Cantilan, vom Fluss aus gesehen. Gebäude an Land: links die Markthalle, in der Mitte das Feuerwehr-Gebäude

Die Stadtgemeinde wird von der betonierten Küstenstraße Surigao -Tandag durchquert. Cantilan hat im Cantilan River einen Hafen, der allerdings nur für Wasserfahrzeuge mit sehr geringem Tiefgang ("Pump boats") erreichbar ist. Außerdem gibt es zwischen Cantilan und Carrascal auf der Ostseite der Halbinsel Capungan mit "Consuelo Port" einen Anlegeplatz für Schiffe mit etwas größerem Tiefgang. Der nächstgelegene Flughafen bzw. Verkehrslandeplatz ist in Tandag (IATA: TDG, ICAO: RPMW), die beiden größeren nächsten in Surigao (IATA: SUG, ICAO: RPMS) und Butuan (IATA: BXU, ICAO: RPME). (Die Artikel zu den Flüghäfen Surigao und Butuan sind in Englisch verfügbar.)

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cantilan College

Es gibt sowohl öffentliche als auch private Schulen, die insgesamt von der Grundschule bis zur Uni alle Stufen abdecken. Zu nennen wären insbesondere

  • die Cantilan East Central Elementary School
  • die Cantilan Pilot School
  • die Cantilan National High School
  • das Hotchkiss Learning Center
  • das Saint Michael's College ([1]) und
  • der Cantilan Campus der Surigao del Sur State University (SDSSU), früher Surigao del Sur Polytechnic State College (SSPSC), noch früher Surigao del Sur Institute of Technology (SSIT).

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Partyplatz am Strand

Am nördlichen Teil der Küste (Barangay San Pedro) werden diverse Grundstücke am Strand ("Bay-Bay") gewerblich genutzt, indem überdachte und mit Bänken versehene Tische für Gäste ("Waiting Sheds") bereitgestellt werden, wobei sich häufig auf dem Grundstück auch ein Kiosk für Getränke und Snacks befindet, also eine Art "Gaststätte mit Selbstbedienung" am Strand. Häufig wird auch die Möglichkeit zum Karaoke angeboten, das bei einheimischen Gästen sehr beliebt ist. Die Qualität der sanitären Einrichtungen bzw. Umkleideräume ist ortsüblich. Weiterhin gibt es für die Übernachtung ein paar Pensionen, von denen die "Solar Lodge" wegen ihrer Lage (direkt am Ufer) am interessantesten ist.

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cantilan, Philippinen
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
582
 
29
22
 
 
389
 
29
22
 
 
284
 
30
23
 
 
196
 
31
23
 
 
123
 
32
24
 
 
114
 
32
24
 
 
137
 
32
24
 
 
115
 
32
24
 
 
122
 
32
24
 
 
216
 
32
24
 
 
378
 
31
23
 
 
430
 
29
23
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: [2]
Klima in Cantilan (Philippinen)
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 29 29 30 31 32 32 32 32 32 32 31 29 Ø 30,9
Min. Temperatur (°C) 22 22 23 23 24 24 24 24 24 24 23 23 Ø 23,3
Niederschlag (mm) 582,4 389,1 283,5 196,0 123,4 114,0 137,0 115,1 122,4 216,0 378,2 429,5 Σ 3.086,6
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
29
22
29
22
30
23
31
23
32
24
32
24
32
24
32
24
32
24
32
24
31
23
29
23
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
582,4
389,1
283,5
196,0
123,4
114,0
137,0
115,1
122,4
216,0
378,2
429,5
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: [3]

Cantilan hat wie ganz Mindanao ein tropisches Klima. Die durchschnittliche monatliche Niederschlagsmenge beträgt 257,2 mm (10,13 Zoll). Regenzeit ist von November bis März, Trockenzeit von April bis September. Aber auch in letzterer gibt es oft abendliche Schauer und Gewitter, die von den Einheimischen Sobasco genannt werden. Siehe auch Philippinen->Klima! Das Gebiet wird gelegentlich von Taifunen[3] heimgesucht, der vorletzte größere (namens "Pablo") forderte Anfang Dezember 2012 lt. "Manila Bulletin" in der weiter südlich gelegenen Provinz Compostela Valley mindestens 236 Tote. (Obwohl der Küstenbereich vorher größtenteils evakuiert wurde!) Der letzte (namens "Haiyan") zog nördlich an Mindanao vorbei und richtete am 8. November 2013 auf den Inseln Samar und Leyte große Zerstörungen an. Die Rede ist von ca. 10.000 Toten. [4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.nscb.gov.ph/activestats/psgc/municipality.asp?muncode=166805000&regcode=16&provcode=68
  2. http://wikimapia.org/#lat=9.3911585&lon=125.9075367&z=11&l=5&m=b&v=1
  3. http://www.typhoon2000.ph/activetrack.gif
  4. https://www.tagesschau.de/thema/taifun/index.html

Bemerkung: Die Links auf die Taifun-Situation werden stets aktuell gehalten, beziehen sich also ggf. nicht mehr auf die Ereignisse im Artikel.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]