Canva (Software)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Canva ist eine Grafikdesign-Plattform für die Erstellung von visuellen Inhalten. Die Software funktioniert nach dem Drag-and-Drop-Prinzip und beinhaltet bereits Vorlagen, Bilder, Schriftarten und Grafikelemente, die von den Nutzern verwendet werden können. Die Nutzung ist grundsätzlich kostenfrei, Canva bietet allerdings auch die kostenpflichtigen Erweiterungen "Pro" und "Enterprise" an, mit denen weitere Funktionen und Inhalte freigeschaltet werden können.[1][2] Die Plattform kann als Webanwendung und mobile App verwendet werden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Canva wurde am 1. Januar 2012 von Melanie Perkins, Cliff Obrecht und Cameron Adams in Sydney gegründet und verzeichnete bereits im ersten Jahr über 750.000 monatlich aktive Nutzer.[3]

Das ebenfalls in Australien entstandene Start-Up Zeetings wurde 2018 von Canva aufgekauft.[4] 2019 kamen die beiden deutschen Stockfoto-Anbieter Pixabay und Pexels dazu.[5]

2020 erklärte Canva, mittlerweile einen Marktwert von über 6 Milliarden US-Dollar erreicht zu haben. Bis heute hat das australische Unternehmen von unterschiedlichen Investoren insgesamt über 300 Millionen US-Dollar gesammelt und beschäftigt über 1.000 Mitarbeiter.[6]

Canva gab 2020 ebenfalls bekannt, dass mittlerweile über 30 Millionen Nutzer monatlich die Software nutzen würden.[7]

Im September 2021 konnte Canva 200 Millionen US-Dollar bei einer Firmenbewertung von 40 Milliarden US-Dollar einsammeln.[8]

Cyber-Angriff[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mai 2019 wurde die Plattform Opfer eines Hacker-Angriffs, dabei wurden Daten von über 139 Millionen Nutzern gestohlen. Das Unternehmen teilte damals mit, dass die Hacker keine Möglichkeit hätten, an die Passwörter zu kommen. 8 Monate später, am 11. Januar, kam jedoch heraus, dass es die Angreifer bereits geschafft hatten, Passwörter von etwa 4 Millionen Accounts zu entschlüsseln.[9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Aimee Chanthadavong: Canva valuation hits $3.2b as it launches Canva for Enterprise. Abgerufen am 8. Januar 2021 (englisch).
  2. Canva adds 15 times more content to its Pro subscription. 11. Mai 2020, abgerufen am 8. Januar 2021 (amerikanisches Englisch).
  3. The Problem With Going Into Business With a Friend - NYTimes.com. 21. Dezember 2014, abgerufen am 8. Januar 2021.
  4. Canva snaps up presentations startup Zeetings to end "death by PowerPoint". 24. April 2018, abgerufen am 8. Januar 2021 (amerikanisches Englisch).
  5. Canva Bought Pexels and Pixabay, and Launched New Unlimited Downloads Subscription! > Stock Photo Secrets. In: Stock Photo Secrets. 17. Mai 2019, abgerufen am 8. Januar 2021 (amerikanisches Englisch).
  6. Canva raises $60 million on a $6 billion valuation. In: TechCrunch. Abgerufen am 8. Januar 2021 (amerikanisches Englisch).
  7. Alex Konrad: Design Software Unicorn Canva Hits $6 Billion Valuation In $60 Million Raise Amid Covid-19 Boom. Abgerufen am 8. Januar 2021 (englisch).
  8. https://techcrunch.com/2021/09/14/canva-raises-200-million-at-a-40-billion-valuation/
  9. Spreeha Dutta: Inside Canva’s Security Breach That Affected 139 million User Accounts. 20. Juni 2020, abgerufen am 8. Januar 2021 (englisch).