Cap-San-Klasse (2013)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cap-San-Klasse
Cap San Lorenzo vor Hamburg
Cap San Lorenzo vor Hamburg
Schiffsdaten
Schiffsart Containerschiff
Reederei Hamburg Süd, Hamburg
Bestellung 30. März 2011
Bauwerft Hyundai Heavy Industries, Ulsan, Südkorea
Bauzeitraum 2012 bis 2014
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
333,20 m (Lüa)
313,50[1]/318,00[2] m (Lpp)
Breite 48,20 m
Seitenhöhe 26,80 m
Tiefgang max. 14,00 m
Maschinenanlage
Maschine 1 × MAN-B&W 7S90-C9.2 Zweitakt-Dieselmotor
Maschinen-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
40.670 kW (55.296 PS)
Höchst-
geschwindigkeit
21,0 kn (39 km/h)
Propeller 1 × Festpropeller
Transportkapazitäten
Tragfähigkeit 124.500 tdw
Container 9600 TEU
Anschlüsse Kühlcontainer 2100

Die Schiffe der Cap-San-Klasse sind Containerschiffe, die den Dienst EuropaSüdamerika-Ostküste der Reederei Hamburg Süd bedienen.[2] Die ersten beiden Einheiten der Klasse wurden 2013 in Dienst gestellt und bedienten zunächst die Route Asien–Südamerika-Ostküste.[1] Gemeinsam mit den 2016 bei Hapag-Lloyd eingeführten Frachtschiffen der Valparaíso-Express-Klasse zählen sie zu den größten Kühlcontainerschiffen weltweit.

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Deckshaus ist, anders als bei der Mehrzahl der herkömmlichen Containerschiffe, weit vorne angeordnet, was einen verbesserten Sichtstrahl und somit eine höhere vordere Decksbeladung ermöglicht. Die Laderäume der Schiffe werden mit Pontonlukendeckeln verschlossen. Die Schiffe haben eine maximale Containerkapazität von 9600 TEU. Es sind Anschlüsse für 2100 Integral-Kühlcontainer vorhanden.

Der Antrieb der Schiffe besteht aus einem bei Hyundai in Lizenz gebauten Siebenzylinder-Zweitakt-Dieselmotor des Typs MAN-B&W 7S90ME-C9 mit einer Leistung von 55.300 PS, der direkt auf einen Festpropeller wirkt und eine Geschwindigkeit von rund 21 Knoten ermöglicht.

Die Schiffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cap-San-Klasse
Name Baunummer IMO-Nummer Flagge Kiellegung
Stapellauf
Fertigstellung
Umbenennungen und Verbleib Taufe
Cap San Nicolas 2521 9622203 LuxemburgLuxemburg LuxemburgPortugalPortugal PortugalDanemarkDänemark Dänemark 24. Dezember 2012
8. März 2013
31. Mai 2013[3]
so in Fahrt Juni 2013[4]
Cap San Marco 2522 9622215 LuxemburgLuxemburg LuxemburgPortugalPortugal PortugalDanemarkDänemark Dänemark 29. Januar 2013
12. April 2013
1. Juli 2013[5]
so in Fahrt Juli 2013[4]
Cap San Lorenzo 2523 9622227 LuxemburgLuxemburg LuxemburgPortugalPortugal PortugalDanemarkDänemark Dänemark 13. Februar 2013
3. Mai 2013
26. Juli 2013[6]
so in Fahrt Juli 2013
Cap San Augustin 2524 9622239 DeutschlandDeutschland DeutschlandDanemarkDänemark Dänemark 12. März 2013
16. Mai 2013
2. September 2013[7]
so in Fahrt September 2013
Cap San Antonio 2525 9622241 LiberiaLiberia LiberiaDanemarkDänemark Dänemark 2. Juli 2013
27. September 2013
7. Januar 2014[8]
so in Fahrt Januar 2014
Cap San Raphael 2526 9622253 LiberiaLiberia LiberiaDanemarkDänemark Dänemark 20. August 2013
8. November 2013
27. Januar 2014[9]
so in Fahrt Januar 2014
Cap San Artemissio 2527 9633939 SingapurSingapur Singapur 1. Oktober 2013
13. Dezember 2013
1. April 2014[10]
so in Fahrt April 2014
Cap San Maleas 2528 9633941 SingapurSingapur Singapur 12. November 2013
17. Januar 2014
17. Mai 2014[11]
so in Fahrt Mai 2014
Cap San Sounio 2529 9633953 SingapurSingapur Singapur 17. Dezember 2013
28. Februar 2014
2. Juni 2014[12]
so in Fahrt Juni 2014
Cap San Tainaro 2530 9633965 SingapurSingapur Singapur 18. Dezember 2013
4. April 2014
1. Juli 2014[13]
so in Fahrt Juli 2014
Daten: Equasis[14], grosstonnage[15]
Die Cap San Antonio einkommend Hamburg

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Cap-San-Klasse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Pascal Quast: Doppeltaufe: CAP SAN NICOLAS und CAP SAN MARCO. Am 24. Mai 2013 auf schiffsjournal.de, abgerufen am 7. Mai 2017
  2. a b Pascal Quast: Containerschiff „Cap San Raphael“ am Burchardkai im Hamburger Hafen getauft. Am 30. Juni 2014 auf schiffsjournal.de, abgerufen am 7. Mai 2017
  3. DNV GL: Cap San Nicolas. Abgerufen am 12. August 2017.
  4. a b Hamburg Süd: Hamburg Süd: Doppeltaufe der „Cap San Nicolas“ und der „Cap San Marco“ in Südkorea. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 30. Januar 2015; abgerufen am 22. Oktober 2013.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.hamburgsud.com
  5. DNV GL: Cap San Marco. Abgerufen am 12. August 2017.
  6. DNV GL: Cap San Lorenzo. Abgerufen am 12. August 2017.
  7. DNV GL: Cap San Augustin. Abgerufen am 12. August 2017.
  8. DNV GL: Cap San Antonio. Abgerufen am 12. August 2017.
  9. DNV GL: Cap San Raphael. Abgerufen am 12. August 2017.
  10. DNV GL: Cap San Artemissio.
  11. DNV GL: Cap San Maleas. Abgerufen am 12. August 2017.
  12. DNV GL: Cap San Sounio. Abgerufen am 12. August 2017.
  13. DNV GL: Cap San Tairano. Abgerufen am 12. August 2017.
  14. Equasis-Startseite (englisch)
  15. grosstonnage-Startseite (englisch)