Caput mortuum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Siehe auch: Polierrot
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Caput mortuum (lateinisch für „Totenkopf“), auch Colcothar bzw. Kolkothar oder Morellensalz, ist ein synthetisches Pigment aus der Gruppe der Eisenoxidrote. Seine Farbe ist ein violettstichiges Rot.

Etymologie[Bearbeiten]

Beim Bemühen der Alchimisten des 15. Jahrhunderts um die Herstellung von „rauchender“ Schwefelsäure fiel beim Abrösten von Pyrit bei sehr hohen Temperaturen ein in getrocknetem Zustand feines bläulich-violettes Pulver als Nebenprodukt an. Die Alchimisten bezeichneten es dem Sprachgebrauch ihres Berufsstandes folgend als caput mortuum, also „Totenkopf“ im Sinne von „wertloses Zeug“. [1]

In einer anderen Lesart leitet sich der Name direkt vom Totenkopf ab: Angeblich entspricht die Farbe der Verfärbung des geronnenen Blutes an den Schnittstellen enthaupteter Köpfe.

Ein zweiter Name dieses Pigments ist Colcothar oder Kolkothar. Man dachte dabei an die biblische Schädelstätte Golgatha, die auf Hebräisch eigentlich golgota heißt, und stellte eine Verbindung zwischen Schädelstätte und „Totenkopf“ her.

Die Herleitung des dritten Namens Morellensalz nimmt sich dagegen simpel aus: Morellen sind die blauroten Sauerkirschen, deren Farbe dem Caput mortuum ähnelt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Caput mortuum - Rechtschreibung, Bedeutung, Definition. In: www.duden.de. Abgerufen am 16. November 2013.