Carel van Schaik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Carolus Philippus „Carel“ van Schaik (* 1953) ist ein niederländischer Zoologe und Anthropologe, der seit 2004 als Professor und Direktor des Instituts und des Museums für Anthropologie an der Universität Zürich wirkt.

Biographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Van Schaik studierte Biologie an der Universität Utrecht. Er war bis 1984 Mitarbeiter der Netherlands Foundation for the Advancement of Tropical Research. Nach einigen Forschungsjahren an der Princeton University wurde van Schaik 1989 außerordentlicher Professor am Institut für Biologie, Anthropologie und Anatomie der Duke University in Durham. Von 2004 bis zu seiner Emeritierung im August 2018[1] lehrte er an der Universität Zürich. Die Königlich Niederländische Akademie der Wissenschaften ernannte ihn 2007 zu ihrem korrespondierenden Mitglied.[2]

Van Schaik forscht über Primaten, vor allem über die auf den beiden indonesischen Inseln Borneo und Sumatra lebenden Orang-Utans. Sein Interesse gilt dabei den sozialen Interaktionen von Orang-Utans und dem Gebrauch von Werkzeugen und der sich daraus entwickelnden sozialen Kompetenzen.[3][4]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • zusammen mit Kai Michel: Die Wahrheit über Eva. Die Erfindung der Ungleichheit von Frauen und Männern. Hamburg: Rowohlt, 2020, ISBN 978-3-498-00112-4.
  • zusammen mit Kai Michel: Das Tagebuch der Menschheit. Was die Bibel über unsere Evolution verrät. Reinbek: Rowohlt, 2016, ISBN 978-3-498-06216-3.
  • van Schaik et al.: Orangutan Cultures and the Evolution of Material Culture. In: Science, Band 299, Nr. 5603, 2003, S. 102–105, DOI:10.1126/science.1078004
  • van Schaik, C. P. (1982). Why are diurnal primates living in groups? Behaviour, 87, 120-144.
  • van Schaik, C. P., Deaner, R. O., Merrill, M. Y. (1999). The conditions for tool use in primates: implications for the evolution of material culture. Journal of Human Evolution, 36(6), 719-741.
  • van Schaik, C. P., Dunbar, R. I. (1990). The evolution of monogamy in large primates: A new hypothesis and some crucial tests. Behaviour, 115(1-2), 30-62.
  • van Schaik, C. P., Kappeler, P. M. (1996). The social systems of gregarious lemurs: Lack of convergence with anthropoids due to evolutionary disequilibrium? Ethology Formerly Zeitschrift fuer Tierpsychologie, 102(11), 915-941.
  • van Schaik, C. P., Kappeler, P. M. (1997). Infanticide risk and the evolution of male-female association in primates. Proceedings of the Royal Society of London, Series B, Biological Sciences, 264(1388), 1687–1694.
  • van Schaik, C. P, van Noordwijk, M. A. (1985). Evolutionary effect of the absence of felids on the social organization of the macaques on the island of Simeulue (Macaca fascicularis fusca, Miller 1903). Folia Primatologica, 44(3-4), 138-147.
  • van Schaik, C. P., Van Noordwijk, M. A., Warsono, B., Sutriono, E. (1983). Party size and early detection of predators in Sumatran forest primates. Primates, 24(2), 211-221.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Katrin Oller: Seit 1994 gibt es die Orang-Utan-Station der Uni Zürich – nun fehlt das Geld. In: www.limmattalerzeitung.ch. 5. November 2018, abgerufen am 23. Dezember 2018.
  2. Carel van Schaik. In: www.knaw.nl. Abgerufen am 17. Juni 2018.
  3. Gruppen machen schlau: Carel van Schaik, Die Zeit, 13. Februar 2009.
  4. Menschenaffe mit Serviette: Forscher beobachten Kulturverhalten auch bei Orang-Utans, Bild der Wissenschaft, 3. Januar 2003.