Cargèse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cargèse
Wappen von Cargèse
Cargèse (Frankreich)
Cargèse
Region Korsika
Département Corse-du-Sud
Arrondissement Ajaccio
Kanton Les Deux-Sevi
Gemeindeverband Communauté de communes de l’Ouest Corse
Koordinaten 42° 8′ N, 8° 36′ OKoordinaten: 42° 8′ N, 8° 36′ O
Höhe 0–705 m
Fläche 45,99 km2
Einwohner 1.308 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 28 Einw./km2
Postleitzahl 20130
INSEE-Code
Website http://www.cargese.fr/

Blick auf Cargèse und den Golf von Sagone

Cargèse (korsisch: Carghjese; griechisch Καργκέζε) ist eine französische Gemeinde an der Westküste Korsikas mit 1308 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014), 50 km nördlich von Ajaccio. Ortschaften der Gemeinde sind neben Cargèse Esigne, Sagone, Rocca Marina, Le Couvent, Marchese, Pancone, Rondolino und Lozzi.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Siedlungsspuren finden sich in Cargèse aus der Zeit um 7000–6000 v. Chr. Später wurde die Gegend erst von Iberern und dann von Phöniziern besiedelt. Die Griechen gründeten 565 die Stadt Aleria, welche zum Römischen Reich kam und später von Vandalen heimgesucht wurde und verkam.

Griechische Neugründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 14. März 1676 landeten drei genuesische Galeeren mit 800 griechischen Flüchtlingen bei Paomia auf Korsika. 1729 während eines allgemeinen Aufstandes der Korsen gegen Genua wurden die griechischen Neuankömmlinge vertrieben. Ihnen wurde 1774 als Ausgleich des Verlustes ihres Eigentums in Paomia das Gebiet von Cargèse zugesprochen. Sie gründeten hier den heutigen Ort Cargèse.

Ein Teil der Griechen nahm den römisch-katholischen Ritus an, während der andere Teil dem griechisch-katholischen weiter folgt, so dass der Ort heute zwei Kirchen hat: Die 1825–1828 erbaute römisch-katholische Auferstehungskirche und die 1852–1872 erbaute griechisch-katholische Kirche Saint-Spiridon.

„Lateinische“ Kirche in Cargèse
„Griechische“ Kirche in Cargèse

Der griechische Dialekt der Flüchtlinge wurde von dem niederländischen Gelehrten G. H. Blanken erforscht.

Seit den 1960er Jahren besteht in Cargèse das Institut d'études scientifiques de Cargèse (IESC), ein auf Initiative des Physikers Maurice Lévy gegründetes Forschungsinstitut.

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2009
Einwohner 665 753 889 998 915 982 1117

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Griechisch-katholische und römisch-katholische (lateinische) Kirche
  • Ruine der Kathedrale Sant'Appiano in Sagone
  • Dolmen von Paomia

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • G. H. Blanken: Introduction à une étude du dialecte grec de Cargèse (Corse). Préliminaires – phonétique. A. W. Sijthoff, Leiden, 1947 (Proefschrift). – Dissertation.
  • G. H. Blanken: Les Grecs de Cargèse, Corse. Recherches sur leur langue et sur leur histoire. A. W. Sijthoff’s Uitgeversmaatschappij, Leiden, 1951.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Cargèse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien